liakada-web

(c) Herbert Frank 2002 - 2019

liakada-web

(c) Herbert Frank 2002 - 2019

User Tools

Site Tools




Thessaloniki

- Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5.Jhdt.)


Die älteste Kirche der Stadt, die als solche erbaut wurde, ist die Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) aus dem 5. Jahrhundert. Am Bauwerk wurde kaum etwas verändert, so dass man eine dreischiffige römische Basilika in Reinkultur erleben kann.

Die Kirche wurde auf dem Areal eines großen Thermenkomplexes errichtet, der mindestens bis ins späte 4. Jh. in Benutzung war. Die Kirche war vermutlich von Beginn an der Gottesmutter geweiht. Die heute geläufige Bezeichnung „Acheiropoietos“ („nicht von Händen gemacht“) leitet sich von einer Ikone der Gottesmutter her. Diese Benennung ist erstmals durch eine Urkunde des Jahres 1320 bezeugt. Die wenigen älteren Erwähnungen, die sich auf die Kirche beziehen lassen, bezeichnen sie stets als Kirche der Theotokos. Spätestens seit dem 14. Jh. wurde die Gottesmutter hier gemeinsam mit dem Heiligen Demetrios verehrt. Nach der islamischen Eroberung Thessalonikis 1430 wurde die Acheiropoietos als erste Kirche der Stadt in eine Moschee umgewandelt. Die Konversion ist durch eine Inschrift an der achten Säule der Nordarkade des Langhauses dokumentiert. Die Basilika fungierte fortan unter dem Namen „Eski Camii“ oder „Eski cuma camii“ (alte Moschee) als Hauptmoschee der Stadt. Sultan Mehmet IV. betete hier 1673 bei seinem Besuch Thessalonikis. Nach dem Übergang der Stadt an Griechenland diente die Basilika zeitweise als Notunterkunft für Kriegsflüchtlinge; seit 1930 wird sie wieder als Kirche genutzt. Die Kirche mit offenem Dachstuhl ist 36,5 Meter lang und 28 Meter breit. Im Westen wird sie von einem Narthex abgeschlossen, von dem die Kirche über ein Trivelum erreicht wird. Auf der Südseite liegen ein monumentaler Zugang und das frühere Baptisterium. Das Hauptschiff ist von einer halbrunden Apsis geschlossen und von den Seitenschiffen durch zweigeschossige Arkaden abgetrennt. Im Osten befindet sich eine der Hl. Irene geweihte Kapelle. Die Kapitelle sind teils antik, teils stammen aus dem 5. Jahrhundert, aus dem auch Mosaiken (vor allem in den Bogen der Arkaden) fragmentarisch erhalten sind. Fresken aus dem 13. Jahrhundert stellen die Vierzig Märtyrer von Sebaste dar.

Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)
Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)
Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)
Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)


Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)
Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)
Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)
Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)Panagia Acheiropoietos (Παναγία Αχειροποίητος) (5. Jhdt.)



- Panagia Chalkeon (Παναγία των Χαλκέων) (11. Jhdt.)

Panagia Chalkeon

Die Kirche Panagia Chalkeon (griechisch Παναγία των Χαλκέων Panagia ton Chalkeon, Jungfrau der Kupferschmiede) in Thessaloniki, ist eine byzantinische Kirche aus dem 11. Jahrhundert am Dikastirion-Platz nördlich der Egnatia-Straße im ehemaligen Quartier der Kupferschmiede gelegen. Die im Jahr 1028 geweihte Kirche geht auf den Protospatarios und Katepano (höherer Offizier und Statthalter) der Langobardia (Apulien) und seine Frau Maria Katakalis zurück (Stifterinschrift am Westeingang). Die Stifterinschrift nennt die Lage an einem „früher schändlichen Ort“ (πρην βέβηλος τόπος), was vermuten lässt, dass sich hier früher ein griechischer Tempel befand. Während der Türkenherrschaft wurde die Kirche in eine Moschee (Kazancılar Camii) umgewandelt. Der aus Backsteinen (daher auch „Rote Kirche“, Kokkini Ekklisia) nach dem klassischen Plan einer Kreuzkuppelkirche über einem griechischen Kreuz errichtete Bau weist vier Säulen mit Trapezkapitellen und drei Kuppeln (eine Zentralkuppel mit hohem Tambour und zwei über dem zweistöckigen Narthex) auf. Im Osten ist das Hieron mit einer dreiseitig geschlossenen Apsis und zwei Nebenräumen angefügt. Das Äußere mit Spitzgiebeln ist mit verschiedenen Bögen und Pilastern geschmückt, in denen sich der Einfluss der Architektur der Hauptstadt Konstantinopel erkennen lässt. Im Inneren ist die ursprüngliche Ausstattung mit Marmorinkrustationen und Fresken weitgehend, wenn auch nicht in gutem Zustand, erhalten. Das Programm der Ausmalung umfasst Szenen aus dem christologischen Zyklus.


Panagia Chalkeon (Παναγία των Χαλκέων) (11. Jhdt.)Panagia Chalkeon (Παναγία των Χαλκέων) (11. Jhdt.)Panagia Chalkeon (Παναγία των Χαλκέων) (11. Jhdt.)
Panagia Chalkeon (Παναγία των Χαλκέων) (11. Jhdt.)Panagia Chalkeon (Παναγία των Χαλκέων) (11. Jhdt.)Panagia Chalkeon (Παναγία των Χαλκέων) (11. Jhdt.)Panagia Chalkeon (Παναγία των Χαλκέων) (11. Jhdt.)
Panagia Chalkeon (Παναγία των Χαλκέων) (11. Jhdt.)Panagia Chalkeon (Παναγία των Χαλκέων) (11. Jhdt.)Panagia Chalkeon (Παναγία των Χαλκέων) (11. Jhdt.)



- Agia Ekaterini (Katharinenkirche) (Αγία Αικατερίνη) (13. Jhdt.)

Kirche der Agia Ekaterini


Die Kirche Agia Ekaterini (Katharinenkirche) in Thessaloniki (griechisch Αγία Αικατερίνη) ist eine byzantinische Kirche aus dem späten 13. Jahrhundert. Sie liegt im Nordwestteil der Oberstadt nördlich der Olimpiados-Straße und nicht weit von den byzantinischen Stadtmauern. Die Kirche, zu deren Geschichte es kaum urkundliche Belege gibt, dürfte ursprünglich eine Klosterkirche gewesen sein; teilweise wird angenommen, dass es sich um die Hauptkirche des Christós-Pantodýnamos-Klosters handelt. Unter Sultan Bayezid II. wurde sie in eine Moschee (Yakub Paşa Camii) umgewandelt. Eine Restaurierung erfolgte von 1947 bis 1951. Die Kirche ist eine Kreuzkuppelkirche mit einer Zentralkuppel über vier Säulen und siebenseitigem Tambour und vier Nebenkuppeln über den Ecken der dreiseitig umlaufenden Nebenschiffe. Die äußere Vorhalle fehlt anders als bei der Apostelkirche. Die Kirche ist ein frühes Beispiel „für die durch viele Kuppeln plastisch bewegte Außengestalt byzantinischer Kirchen“. Der Außenbau ist durch Ziegelwerk reich verziert. Die Horizontale wird durch ein Marmorgesims betont. Der Freskenschmuck, der auf die Zeit um 1315 datiert wird, ist fragmentarisch erhalten. Dargestellt sind Kirchenväter und die Apostelkommunion, Propheten, Heilige und Engel sowie Wunder Christi. Der Pantokrator ist zerstört.


Agia Ekaterini (Αγία Αικατερίνη) (13. Jhdt.)Agia Ekaterini (Αγία Αικατερίνη) (13. Jhdt.)Agia Ekaterini (Αγία Αικατερίνη) (13. Jhdt.)Agia Ekaterini (Αγία Αικατερίνη) (13. Jhdt.)
Agia Ekaterini (Αγία Αικατερίνη) (13. Jhdt.)Agia Ekaterini (Αγία Αικατερίνη) (13. Jhdt.)Agia Ekaterini (Αγία Αικατερίνη) (13. Jhdt.)Agia Ekaterini (Αγία Αικατερίνη) (13. Jhdt.)



- Kapelle der Verklärung des Erlösers (Ναός του Σωτήρος) (13. Jhdt.)

Kapelle der Verklärung des Erlösers

Die Kapelle der Verklärung des Erlösers (Metamorfosis Sotira) (griechisch Ναός του Σωτήρος) oder Sotír-Kirche ist eine byzantinische Kapelle aus dem 13. Jahrhundert in Thessaloniki. Sie liegt südlich der Egnatiou-Straße in der Nähe des Galeriusbogens und nicht weit von den Kirchen Ypapanti und Panagouda. Die Lage unterhalb des heutigen Bauniveaus und die geringe Größe lassen sie unscheinbar wirken. Die Kapelle dürfte um 1350 als Grabkirche errichtet und zunächst der Gottesmutter (Panagía) geweiht gewesen sein. Sie wurde niemals in eine Moschee umgewandelt. Beim Erdbeben 1978 erlitt sie schwere Schäden, die in der Folgezeit aber behoben wurden; gleichzeitig wurden archäologische Untersuchungen durchgeführt. Die im unteren Teil aus unbehauenen Steinen, im oberen Teil aus Ziegelmauerwerk ausgeführte Kapelle besteht aus einem Zentralraum in Form eines Tetrakonchos, der einem Quadrat eingeschrieben und von einer Kuppel auf einem vergleichsweise hohen, durch Archivolten und vorgeblendete Halbsäulen gegliederten Tambour überwölbt ist. Die Maße werden mit 5, 5 Meter mal 6 Meter angegeben. Dem Zentralraum ist ein im Jahr 1936 an der Stelle eines älteren errichteter Narthex vorgelagert. Die Wandmalereien gliedern sich in mehrere Zonen (Kuppelgewölbe mit triumphierendem Christus in der Gloriole, die von Engeln getragen wird, darunter Muttergottes und Apostel, zwischen den Tambourfenstern acht Propheten, darunter die himmlische Liturgie).


Kapelle der Verklärung des Erlösers (Ναός του Σωτήρος) (13. Jhdt.)Kapelle der Verklärung des Erlösers (Ναός του Σωτήρος) (13. Jhdt.)Kapelle der Verklärung des Erlösers (Ναός του Σωτήρος) (13. Jhdt.)Kapelle der Verklärung des Erlösers (Ναός του Σωτήρος) (13. Jhdt.)
Kapelle der Verklärung des Erlösers (Ναός του Σωτήρος) (13. Jhdt.)Kapelle der Verklärung des Erlösers (Ναός του Σωτήρος) (13. Jhdt.)Kapelle der Verklärung des Erlösers (Ναός του Σωτήρος) (13. Jhdt.)Kapelle der Verklärung des Erlösers (Ναός του Σωτήρος) (13. Jhdt.)
Kapelle der Verklärung des Erlösers (Ναός του Σωτήρος) (13. Jhdt.)Kapelle der Verklärung des Erlösers (Ναός του Σωτήρος) (13. Jhdt.)Kapelle der Verklärung des Erlösers (Ναός του Σωτήρος) (13. Jhdt.)Kapelle der Verklärung des Erlösers (Ναός του Σωτήρος) (13. Jhdt.)



- Kirche des Heiligen Panteleimon (Ναός του Αγίου Παντελεήμονα) (14.Jhdt.)


Kirche des Heiligen Pandeleimon

Die Kirche des Heiligen Panteleimon in Thessaloniki (griechisch Ναός του Αγίου Παντελεήμονα Naos tou Agiou Pandeleimona) ist eine byzantinische Kirche aus dem 14. Jahrhundert, die im Ostteil der Innenstadt in der Nähe der Rotunde an der Ecke der Straßen Iasonídou und Arrianoú nördlich der Egnatiou-Straße liegt. Bei der wohl zu Anfang des 14. Jahrhunderts erbauten Kirche könnte es sich um die frühere Theotókos-Períblebtos-Kirche handeln. Im Jahr 1548 erfolgte die Umwandlung in eine Moschee (İshakiye Camii). Im Erdbeben von 1978 wurde der Bau beschädigt. Die Kirche ist eine Kreuzkuppelkirche mit vorgelegtem Chorbereich, kuppelgekröntem Narthex und einem im Osten in zwei Kapellen endenden dreiseitigem Umgang, von dem nur die Kapellen erhalten sind. Die Hauptkuppel besitzt einen achtseitigen Tambour. Die Chorapsis mit einem Drillingsfenster ist fünfseitig geschlossen. Nur wenige der ursprünglichen Fresken sind erhalten, darunter die Darstellung der Gottesmutter (in der Prothesis links neben dem Chor). Im Diakonikon sind bedeutende Heilige dargestellt.

Kirche des Heiligen Panteleimon (Ναός του Αγίου Παντελεήμονα) (14.Jhdt.)Kirche des Heiligen Panteleimon (Ναός του Αγίου Παντελεήμονα) (14.Jhdt.)Kirche des Heiligen Panteleimon (Ναός του Αγίου Παντελεήμονα) (14.Jhdt.)


Kirche des Heiligen Panteleimon (Ναός του Αγίου Παντελεήμονα) (14.Jhdt.)Kirche des Heiligen Panteleimon (Ναός του Αγίου Παντελεήμονα) (14.Jhdt.)Kirche des Heiligen Panteleimon (Ναός του Αγίου Παντελεήμονα) (14.Jhdt.)Kirche des Heiligen Panteleimon (Ναός του Αγίου Παντελεήμονα) (14.Jhdt.)
Kirche des Heiligen Panteleimon (Ναός του Αγίου Παντελεήμονα) (14.Jhdt.)Kirche des Heiligen Panteleimon (Ναός του Αγίου Παντελεήμονα) (14.Jhdt.)Kirche des Heiligen Panteleimon (Ναός του Αγίου Παντελεήμονα) (14.Jhdt.)
Kirche des Heiligen Panteleimon (Ναός του Αγίου Παντελεήμονα) (14.Jhdt.)Kirche des Heiligen Panteleimon (Ναός του Αγίου Παντελεήμονα) (14.Jhdt.)



- Kirche der Heiligen Apostel in Thessaloniki (Ναός Αγίων Αποστόλων) (14. Jhdt.)

Kirche der Heiligen Apostel

Die Kirche der Heiligen Apostel in Thessaloniki (griechisch Ναός Αγίων Αποστόλων) ist eine byzantinische Kirche aus dem 14. Jahrhundert am Anfang der Olympou-Straße in der Nähe der westlichen Stadtmauer gelegen. Bei der ursprünglich wohl der Gottesmutter (Theotokos Gorgoepikoos) geweihten Kirche dürfte es sich um den Teil eines größeren Komplexes, wohl eines früheren Klosters, handeln, worauf u. a. eine Zisterne im Nordwesten hinweist. Die Kirche wurde 1312 bis 1315 unter dem Patriarchen Niphon I. von Konstantinopel errichtet. Jedoch deuten Radiocarbon-Untersuchungen auf einen Bau erst um 1329 hin. Zwischen 1520 und 1530 wurde die Kirche in eine Moschee umgewandelt (Soğuk Su Camii). Der Bilderschmuck wurde überputzt. Ab 1926 wurde die Kirche restauriert und die Fresken wurden wieder freigelegt. Im Erdbeben von 1978 wurde der Bau beschädigt. 2002 wurden die Mosaiken gereinigt. Die Kirche ist eine Kreuzkuppelkirche mit quadratischem Kern, einer von vier Säulen getragenen Zentralkuppel mit hohem Tambour und vier kleineren Kuppeln in den Ecken mit einem Narthex in Form einer offenen Vorhalle, einem dreiseitigen Umgang um den Kern, drei Apsiden. Die Außenwände sind mit einem reichen Schatz an Ziegeldekorationen geschmückt. In den Tonnengewölben und in der Hauptkuppel sind Mosaiken der Erbauungszeit aus hervorragenden Werkstätten erhalten. Die unteren Teile des Baus sind freskiert. Die Ausstattung zeigt Einfluss aus Konstantinopel.

Kirche der Heiligen Apostel in Thessaloniki (Ναός Αγίων Αποστόλων) (14. Jhdt.)Kirche der Heiligen Apostel in Thessaloniki (Ναός Αγίων Αποστόλων) (14. Jhdt.)Kirche der Heiligen Apostel in Thessaloniki (Ναός Αγίων Αποστόλων) (14. Jhdt.)
Kirche der Heiligen Apostel in Thessaloniki (Ναός Αγίων Αποστόλων) (14. Jhdt.)Kirche der Heiligen Apostel in Thessaloniki (Ναός Αγίων Αποστόλων) (14. Jhdt.)Kirche der Heiligen Apostel in Thessaloniki (Ναός Αγίων Αποστόλων) (14. Jhdt.)Kirche der Heiligen Apostel in Thessaloniki (Ναός Αγίων Αποστόλων) (14. Jhdt.)Kirche der Heiligen Apostel in Thessaloniki (Ναός Αγίων Αποστόλων) (14. Jhdt.)


Kirche der Heiligen Apostel in Thessaloniki (Ναός Αγίων Αποστόλων) (14. Jhdt.)Kirche der Heiligen Apostel in Thessaloniki (Ναός Αγίων Αποστόλων) (14. Jhdt.)Kirche der Heiligen Apostel in Thessaloniki (Ναός Αγίων Αποστόλων) (14. Jhdt.)
Kirche der Heiligen Apostel in Thessaloniki (Ναός Αγίων Αποστόλων) (14. Jhdt.)Kirche der Heiligen Apostel in Thessaloniki (Ναός Αγίων Αποστόλων) (14. Jhdt.)Kirche der Heiligen Apostel in Thessaloniki (Ναός Αγίων Αποστόλων) (14. Jhdt.)



- Kirche des Propheten Elias (Ναός Προφήτη Ηλία) (14. Jhdt.)

Kirche des Propheten Elias

Die Kirche des Propheten Elias (griechisch Ναός Προφήτη Ηλία) ist eine byzantinische Kirche aus der Zeit der Paläologen in Thessaloniki. Sie liegt südlich der Olimpiados-Straße in der Oberstadt. Einige Forscher nehmen an, dass es sich bei der Eliaskirche um die Klosterkirche des Klosters Néa Moní handelt, andere identifizieren sie als Kirche des Akapníou-Klosters. Nach der Umwandlung in eine Moschee wurde sie als Saraylı Camii bezeichnet. Die Bezeichnung als Eliaskirche ist neueren Datums. In den Jahren 1956 bis 1961 erfolgten Rekonstruktionen, bei denen die „gewaltigen äußeren Stützpfeiler“ entfernt wurden. Die überkuppelte Dreikonchenanlage vom Athostyp und vier kleinen Kuppeln über den Eckräumen in den Zwickeln der Konchen ist in Thessaloniki einmalig. Die große Kuppel hat einen Durchmesser von 5,5 Meter. Die drei Arme des Naos sind durch polygonale Apsiden geschlossen, die an der Außenseite durch Fenster und Blendarkaden in zwei Geschosse gegliedert sind. Im Westen schließt sich ein fast quadratischer Narthex an, dessen Kreuzgewölbe von vier Säulen gestützt werden und dem eine offene Halle vorgelegt ist. Das Mauerwerk aus Quadern und Ziegellagen entspricht nicht dem in Thessaloniki üblichen, sondern weist auf den Kirchenbau in Konstantinopel. Im Narthex und fragmentarisch im Hauptraum und in den Kapellen sind Wandmalereien erhalten, die auf die Zeit um 1360 datiert werden und Wunder Christi, Szenen aus dem Leben Jesu und Heilige zeigen.

Kirche des Propheten Elias (Ναός Προφήτη Ηλία) (14. Jhdt.)Kirche des Propheten Elias (Ναός Προφήτη Ηλία) (14. Jhdt.)Kirche des Propheten Elias (Ναός Προφήτη Ηλία) (14. Jhdt.)
Kirche des Propheten Elias (Ναός Προφήτη Ηλία) (14. Jhdt.)Kirche des Propheten Elias (Ναός Προφήτη Ηλία) (14. Jhdt.)Kirche des Propheten Elias (Ναός Προφήτη Ηλία) (14. Jhdt.)Kirche des Propheten Elias (Ναός Προφήτη Ηλία) (14. Jhdt.)Kirche des Propheten Elias (Ναός Προφήτη Ηλία) (14. Jhdt.)
Kirche des Propheten Elias (Ναός Προφήτη Ηλία) (14. Jhdt.)Kirche des Propheten Elias (Ναός Προφήτη Ηλία) (14. Jhdt.)Kirche des Propheten Elias (Ναός Προφήτη Ηλία) (14. Jhdt.)



- Kloster Vlatadon Vlatades (Μονή των Βλατάδων) (14. Jhdt.)

Vlatades-Kloster

Das Vlatades-Kloster (griechisch Μονή των Βλατάδων Moní ton Vlatádon) ist das einzige noch erhaltene der in der Stadt Thessaloniki gelegenen byzantinischen Klöster. Es ist ein stauropegisches, d. h. direkt dem Ökumenischen Patriarchat unterstelltes Kloster, liegt in der Oberstadt unmittelbar unterhalb der Akropolis. Auf dem Klostergelände liegen mehrere Zisternen der vom Chortiatis herkommenden Wasserleitung. Das Kloster besitzt mehrere Kirchen innerhalb und außerhalb der Stadt. Das wohl in der Mitte des 14. Jahrhunderts gegründete Kloster war zunächst dem Weltenherrscher (Pantokrátor) geweiht, jetzt ist es ein Verklärungskloster. Nach der Eroberung der Stadt durch die Türken dürfte es für kurze Zeit in islamische Hände gekommen sein. In der Türkenzeit wurde es als Çavuş Manastır bezeichnet. Die Hauptkirche des Klosters, das Katholikón, ist von neuen Gebäuden des Patriarchischen Forschungsinstituts umgeben, das 1968 gegründet wurde. Sie ist eine Variante der Kreuzkuppelkirche, bei der die auf einem achtseitigen Tambour ruhende Kuppel nicht auf vier Säulen, sondern auf den Wänden der Altarapsis und zwei Pilastern im Westen ruht, was schon auf den Vorgängerbau zurückgeführt wird. Der Kernbau wird auf drei Seiten von einem weitgehend erst 1801 und 1907 errichteten Umgang mit zwei Kapellen im Osten umgeben. Das Mauerwerk besteht aus Bruchstein und Ziegelschichten im Wechsel. 1980/1981 wurden im Hauptraum und im Umgang Fresken entdeckt, die der Zeit um 1370 zugerechnet werden. Der Ikonostas stammt aus dem 17. Jahrhundert.

Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Kloster Vlatadon
Ikonen im kloster VlatadonIkonen im kloster VlatadonIkonen im kloster VlatadonIkonen im kloster VlatadonIkonen im kloster VlatadonIkonen im kloster Vlatadon
Ikonen im kloster VlatadonIkonen im kloster VlatadonIkonen im kloster VlatadonIkonen im kloster VlatadonIkonen im kloster VlatadonIkonen im kloster Vlatadon
Ikonen im kloster VlatadonIkonen im kloster VlatadonIkonen im kloster VlatadonIkonen im kloster VlatadonIkonen im kloster VlatadonIkonen im kloster Vlatadon
Ikonen im kloster VlatadonIkonen im kloster VlatadonIkonen im kloster VlatadonIkonen im kloster Vlatadon



Agios Nikolaos Orfanos (Άγιος Νικόλαος Ορφανός) (14. Jhdt.)

Agios Nikolaos Orfanos

Hagios Nikolaos Orfanos (griechisch Άγιος Νικόλαος Ορφανός Agios Nikolaos Orfanos) ist eine byzantinische Kirche in der griechischen Stadt Thessaloniki. Sie besitzt bedeutende Wandmalereien aus dem Anfang des 14. Jahrhunderts. Die heute kleine Kirche befindet sich in der Oberstadt von Thessaloniki. Sie wurde als Katholikon, als Hauptkirche eines Klosters, errichtet. Vom einstigen Kloster existieren nur mehr zwei Säulen vom Eingangstor. Die Kirche wurde um 1310–20 erbaut und vom serbischen König Stefan Uroš II. Milutin gestiftet. Dieser war mit einer byzantinischen Prinzessin verheiratet und hat nach Berichten serbischer Quellen in Thessaloniki Kirchen und Klöster gegründet. Trotz zahlreicher verschiedener Theorien über den Ursprung der Kirche haben sich heute die meisten Autoren auf die Urheberschaft Milutins festgelegt. 1635 und 1638 wird in Urkunden des Vlatades-Klosters in Thessaloniki, dem die Kirche während der osmanischen Zeit gehörte, der Name Hagios Nikolaos Orfanos genannt, in einem Kodex von 1745 heißt sie Hagios Nikolaos ton Orfanon. Damit wird wohl auf die Legende des heiligen Nikolaus von Myra Bezug genommen, der als Helfer der Waisen gilt. Wahrscheinlich war die Kirche ursprünglich eine dreischiffige Basilika. Heute besteht sie nur mehr aus einem einschiffigen Langraum mit einem dreiseitigen Umgang. Der Umgang ist mit Pultdächern gedeckt, die vom Hauptraum überragt werden. Vom Hauptraum aus führen je zweibogige Maueröffnungen in den Nord- und den Südteil des Umgangs, zum Westen hin besteht ein kleines Tor. Der Westteil des Umgangs dient als Narthex. Frühchristliche Säulenkapitelle wurden wiederverwendet um den Altarraum abzutrennen. Der Freskenschmuck bedeckt das ganze Kircheninnere und ist nur in wenigen Kirchen Thessalonikis so vollständig erhalten wie hier. Er stammt aus der Gründungszeit der Kirche 1310–20. Die Anordnung der Bilder folgt einer klassischen Konzeption der paläologischen Zeit und spiegelt die Hierarchie der himmlischen Kirche wider. Im Hauptraum befinden sich im unteren Bereich Krieger- und Ärzteheilige. Darüber folgen Darstellungen des Passionsgeschehens und Maria Entschlafung über dem Westeingang. Im Altarraum befindet sich die Darstellung Marias zwischen zwei Engeln, darunter Kirchenväter. Die Fresken der Kirche zählen zu den bedeutendsten Zyklen des frühen 14. Jahrhunderts nicht nur in Thessaloniki, sondern im gesamten makedonischen und serbischen Bereich. Der Maler ist unbekannt, aber es sind Beziehungen zu einigen anderen Kirchen und Klöstern erkennbar, die ebenfalls von König Milutin gegründet wurden, darunter zum Kloster Hilandar auf dem Berg Athos.

Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos
Agios Nikolaos Orfanos



- Byzantinische Stadtmauer (Τείχη της Θεσσαλονίκης) (4. Jhdt.)

Byzantinische Stadtmauer

The Walls of Thessaloniki () are the city walls surrounding the city of Thessaloniki during the Middle Ages and until the late 19th century, when large parts of the walls, including the entire seaward section, were demolished as part of the Ottoman authorities' restructuring of Thessaloniki's urban fabric. The city was fortified from its establishment in the late 4th century BC, but the present walls date from the early Byzantine period, ca. 390, and incorporate parts of an earlier, late 3rd-century wall. The walls consist of the typical late Roman mixed construction of ashlar masonry alternating with bands of brick. The northern part of the walls adjoins the acropolis of the city, which formed a separate fortified enceinte, and within it lies another citadel, the Heptapyrgion (Seven Towers), popularly known by the Ottoman translation of the name, Yedi Kule.

Westliche Stadtmauer

Westliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Westliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Westliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Westliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Westliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Westliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Westliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Westliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Westliche Stadtmauer (4. Jhdt.)

Nördliche Stadtmauer

Tor 1356 unter Anna Paliologina Rundturm osmanisch

Nördliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Nördliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Nördliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Nördliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Nördliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Nördliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Nördliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Nördliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Nördliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Nördliche Stadtmauer (4. Jhdt.)

Östliche stadtmauer

Östliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Östliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Östliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Östliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Östliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Östliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Östliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Östliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Östliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Östliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Östliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Östliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Östliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Östliche Stadtmauer (4. Jhdt.)
Östliche Stadtmauer (4. Jhdt.)