liakada-web

(c) Herbert Frank 2002 - 2018

liakada-web

(c) Herbert Frank 2002 - 2018

User Tools

Site Tools




Table of Contents

Nîmes Lyon

Nîmes

Nîmes

  • Amphitheater von Nîmes - Der heutige Bau entstammt der zweiten Hälfte des 1. Jahrhunderts nach dem Vorbild des römischen Kolosseums. Mit einer Kapazität von 25.000 Zuschauern war das Amphitheater in vier Bereiche aufgeteilt. Im Innern zählte es 34 Sitzreihen. Das Gebäude mit ovalem Grundriss hat eine Länge von 133 m und eine Breite von 101 m, bei einer Höhe von 21 m. Die Hauptachse der Arena misst 69 m, 38 m die Nebenachse. Ursprünglich zierten seine Fassade zwei Stockwerke mit jeweils 60 Bogenstellungen (Arkaden), die von einer Attika überragt war. In der Antike waren auf den ersten Sitzreihen die Namen der Inhaber graviert, deren Plätze so reserviert waren. In der Spätantike floh die Bevölkerung in den Schutz der Ringmauer des Gebäudes, das so zur Festung wurde, mit zwei Kirchen, 220 Häusern und einer kleinen Burganlage.
  • Maison Carrée - ist einer der am besten erhaltenen Tempel auf dem Gebiet des Römischen Reiches. Er wurde ganz zu Beginn des 1. Jahrhunderts n. Chr., möglicherweise auf Veranlassung des Marcus Vipsanius Agrippa errichtet. Der Tempel war den Söhnen des Agrippa, Gaius und Lucius, den jung verstorbenen Adoptivsöhnen des Augustus, gewidmet. Die Inschrift mit der Widmung wurde im Mittelalter entfernt. Es war jedoch dem ortsansässigen Gelehrten Jean-François Séguier möglich, die Inschrift 1758 anhand der Dübellöcher der 30 Zentimeter hohen Buchstaben zu rekonstruieren. Ursprünglich umfasste die Inschrift nur die erste Zeile im Friesbereich der Tempelfront, wurde aber wohl im Jahr 4 n. Chr. um die zweite Zeile auf dem Architrav erweitert. Die Maison Carrée ist ein hervorragendes Beispiel eines klassischen augusteischen Podiumstempels. Sie erhebt sich auf einem 2,85 m hohen Podium, das das Forum der römischen Stadt überragte. Die rechteckige Grundfläche ist beinahe zweimal so lang wie breit (26,42 m mal 13,54 m). Die Vorderseite des pseudoperipteralen Tempels wird von einer tiefen prostylen Vorhalle dominiert, die ein Drittel der Gebäudelänge einnimmt. Ihre zehn Säulen besitzen wie die 20 Halbsäulen der äußeren Cellawände korinthische Kapitelle. Über dem auf den Kapitellen liegenden Drei-Faszien-Architrav folgt ein Fries mit feinen Reliefs, die Rosetten und Akanthusblätter zeigen. Eine große Tür (6,87 m hoch und 3,27 m breit) führt in die kleine und fensterlosen Cella, den Ort für die Aufstellung der Kultbilder. Dieser Raum wird heutzutage gelegentlich für Kunstausstellungen genutzt. Es sind keine Reste der antiken Inneneinrichtung erhalten. Der Tempel ist erhalten, weil er im frühen fünften Jahrhundert, eine unbestimmte Zeit nach seiner Aufgabe, zu einer Kirche geweiht wurde. Dadurch entging er der weitverbreiteten Zerstörung der Tempel, die auf die Annahme des Christentums als Staatsreligion folgte. Später wurde er ein Versammlungsort der städtischen Senatoren, ein Stall während der französischen Revolution und ein Lagerort des Stadtarchivs. Im Jahr 1823 wurde er zum Museum. Der heutige Name des Gebäudes stammt aus dem 16. Jahrhundert.
  • Tour Magne - Der Tour Magne ist ein Denkmal aus gallo-römischer Epoche in Nîmes. In seinen ältesten Teilen aus dem 3. Jahrhundert vor Christus stammend, ist der Turm eines der ältesten Gebäude in Europa. Ursprünglich 36 Meter hoch, misst er heute nur 32,50 Meter. Sein achteckiger Sockel umschließt einen Trockenmauerturm − daher die Unregelmäßigkeit seiner Form. Eine verkröpfte, 70 Meter lange Rampe, von der noch der südliche Anfang und der letzte Bogen erhalten sind, führte zum Rundgang, der das erste Geschoss umschloss. Von dort konnte man auf die Mauerkrone gelangen, die auf diesem Niveau im Westen und Norden anschloss. Oberhalb dieses in die Stadtmauer integrierten Geschosses ist der auf vieleckigem Grundriss erbaute Turm völlig fensterlos. Der Zugang zur Terrasse, die ursprünglich den Turm krönte, erfolgte anschließend über eine innere Treppe. Das nächste Geschoss war mit toskanischen Pilastern geschmückt, das oberste, von dem fast nichts übrig geblieben ist, mit Säulen. Wer heute in den Tour Magne eintritt, kann als Negativform den alten Natursteinturm erkennen, auf dem das römische Denkmal erbaut wurde. 18 Meter hoch, stammt er aus prä-römischer, gallischer Zeit und wurde im 3. Jahrhundert v. Chr. errichtet; Thomas Platter sah den Turm bereits 1596 hohl. Über den ursprünglichen Zweck des Gebäudes gibt es viele Vermutungen. In römischer Zeit hat er als Teil der Stadtmauer eine Rolle zur Verteidigung, Wache und wohl auch Nachrichtenübermittlung gespielt. Indem sie seine Höhe verdoppelten, demonstrierten die Römer ihre Macht.
  • Synagoge Nîmes - Die Synagoge in Nîmes, einer französischen Stadt im Département Gard der Region Okzitanien, wurde 1793 im ersten Stock eines Hauses eingerichtet. Die Synagoge in der Rue Roussy Nr. 40 wurde im Jahr 1893 renoviert und die Fassade im Stil des Historismus wurde geschaffen.
  • Die Porte d'Auguste markiert mit ihren erhaltenen Bögen die Stelle, an der die Via Domitia von Osten in die Stadt mündete.
  • Das moderne Carré d’Art, gegenüber der Maison Carrée gelegen, wurde vom Architekten Norman Foster entworfen, es enthält eine Bibliothek und ein Museum für Moderne Kunst.
  • Die Jardins de la Fontaine wurden im 18. Jahrhundert von Maréschal und Dardailhon angelegt. Auch der alte Dianatempel wurde in die französische Parklandschaft integriert, ebenso der keltische Tour Magne, der eine Höhe von 32 Metern aufweist und als Aussichtsturm dient.
  • Das Castellum ist ein römisches Wasserkastell, der das Wasser, das über den Pont du Gard in die Stadt geleitet wurde, auffing und weiterleitete. Es hat einen Durchmesser von 5,90 Metern.
  • Das Musée de Beaux-Arts wurde 1907 erbaut und 1986/87 von Jean-Michel Wilmotte umgestaltet. Ausgestellt sind französische, niederländische und italienische Gemälde des 16. und 17. Jahrhunderts.
  • Das Musée du Vieux Nîmes befindet sich im alten, aus dem 17. Jahrhundert stammenden Bischofspalast. Gezeigt wird die Stadtgeschichte seit dem Ende des Mittelalters.
  • Das Musée des Cultures Taurines wurde im Jahre 2002 eingeweiht und befasst sich mit der regionalen Kultur, insbesondere mit dem Stierkampf.
  • Das Archäologische Museum (Musée Archéologique de Nîmes) befindet sich in der früheren Jesuitenschule und bietet Exponate aus der Frühgeschichte der Stadt, darunter einige Statuenmenhire.

Lyon