liakada-web

(c) Herbert Frank 2002 - 2018

liakada-web

(c) Herbert Frank 2002 - 2018

User Tools

Site Tools






Agora


Es war naheliegend, den Weg von Kerameikos gleich durch die Agora zurück zu legen. Wer den Wikipedia-Artikel liest wird sehen, welche große Vielzahl an Gebäuden einst im Zentrum des antiken Athen errichtet worden waren. Doch ist vor Ort in der Parklandschaft wenig erhalten, immer wieder beschreiben die Hinweistafeln Gebäude von großer Bedeutung, wo nur noch einige kümmerliche Steinblöcke zu sehen sind. So konzentrierte ich mich auf jene Bauwerke, die ausserordentlich gut erhalten sind.


Griechische AgoraGriechische AgoraGriechische Agora
Griechische AgoraGriechische AgoraGriechische AgoraGriechische Agora


Hephaisteion

Ein fantastisch erhaltener Tempelbau ist der Mitte des 5. Jhdts.v.Chr. aus Marmor erbaute dorische Tempel des Hephaistos bzw. auch als Hephaisteion (Ἡφαιστεῖον) bezeichnet. Durch die Nutzung als Kirche wurde er vor grober Zerstörung bewahrt und so präsentiert er sich als einer der besterhaltensten Tempel der Antike, an dem sich die Bauteile eines Tempels hervorragend studieren lassen. Es ist schon beeindruckend, wenn man sich vor Augen führt, dass das Baudenkmal vor 2500 Jahren aufgerichtet wurde und es all die stürmischen Zeiten so scheinbar unbeeindruckt überdauert hat.


Tempel des HephaistosTempel des HephaistosTempel des Hephaistos
Tempel des HephaistosTempel des HephaistosTempel des Hephaistos


Tempel des Hephaistos Tempel des Hephaistos Tempel des Hephaistos Griechische Agora Griechische Agora
Tempel des HephaistosTempel des HephaistosTempel des Hephaistos


Tempel des HephaistosTempel des HephaistosTempel des Hephaistos
Tempel des HephaistosTempel des HephaistosTempel des Hephaistos
Tempel des HephaistosTempel des HephaistosTempel des Hephaistos


Stoa des Attalos

Unübersehbar ist auch die mächtige 115 m lange Säulenhalle, die Stoa des Attalos. Sie ist allerdings nicht mehr im Originalzustand, sondern eine Rekonstruktion aus den 1950er-Jahren. Es gab eine ganze Menge an Stoen auf der Agora, die vornehmlich als Geschäftsgebäude ähnlich unserer Einkaufszentren genutz wurden. Von König Attalos II. von Pergamon stammt der ursprüngliche Bau, den er im 2. Jhdt.v.Chr. erbauen ließ. Die Rekonstruktion war notwendig, da man im Gelände der Agora einen Museumsbau für die vielen Fundstücke benötigte.


Stoa des AttalosStoa des AttalosGriechische Agora
Stoa des AttalosStoa des AttalosStoa des AttalosStoa des Attalos
Stoa des AttalosStoa des AttalosStoa des Attalos


Apostelkirche

Vielleicht weil es sich um einen Sakralbau handelt, wurde die den Hl. Aposteln geweihte Kirche aus dem 11. Jahrundert im oberen Bereich der Agora nicht für Grabungsarbeiten abgetragen. Ich finde, sie passt gut in die Szenerie.


Apostelkirche Apostelkirche Apostelkirche
Apostelkirche Apostelkirche Stoa des Attalos vor der Trasse der Metro



Akropolis


Das wäre ja wirklich fast denkunmöglich gewesen, in Athen einige Tage verbracht zu haben ohne auf die Akropolis hinaufgestiegen zu sein.


AkropolisAkropolisAkropolis
AkropolisAkropolisAkropolis
Akropolis Akropolis Akropolis Akropolis
AkropolisAkropolisAkropolis
AkropolisAkropolisAkropolisAkropolis
AkropolisAkropolisAkropolis
AkropolisAkropolisAkropolisHerbert auf der Akropolis
AkropolisAkropolisAkropolis
AkropolisAkropolisAkropolis
AkropolisAkropolisAkropolis
AkropolisAkropolisAkropolisAkropolis
AkropolisAkropolisAkropolis
Akropolis
AkropolisAkropolisAkropolis
AkropolisAkropolisAkropolis
AkropolisAkropolisAkropolis
AkropolisAkropolisAkropolis

Heimreise

AthenAthen



Navigation: