liakada-web

(c) Herbert Frank 2002 - 2018

liakada-web

(c) Herbert Frank 2002 - 2018

User Tools

Site Tools






Padua


Padua war eigentlich nur ein Zwischenstopp auf der Reise von Florenz nach Venedig, eingeplant um auch einen Eindruck von dieser mir bislang nicht bekannten Stadt an der Brenta zu erhalten.


PaduaPaduaPadua
PaduaPaduaPadua
PaduaPaduaPadua
PaduaPaduaPadua
PaduaPaduaPaduaPadua
PaduaPaduaPaduaPadua
PaduaPaduaPadua


Prato della Valle


PaduaPaduaPaduaDer Prato della Valle, einer von Europas größten Plätzen.Der Prato della Valle, einer von Europas größten Plätzen.
Der Prato della Valle, einer von Europas größten Plätzen.Der Prato della Valle, einer von Europas größten Plätzen.Der Prato della Valle, einer von Europas größten Plätzen.


Der Prato della Valle gilt nach dem Roten Platz in Moskau und dem Place de la Concorde in Paris als der drittgrößte Platz in Europa und tatsächlich besitzt er eine beeindruckende Dimension, wobei die zahlreichen einen Wasserring säumenden Brücken und Statuen dem Platz einen gewisse Leichtigkeit verleihen. In der Basilika Santa Giustina am Platz wurde der Hl. Lukas begraben.


Der Prato della Valle, einer von Europas größten Plätzen.Der Prato della Valle, einer von Europas größten Plätzen.Der Prato della Valle, einer von Europas größten Plätzen.
Der Prato della Valle, einer von Europas größten Plätzen.Der Prato della Valle, einer von Europas größten Plätzen.Der Prato della Valle, einer von Europas größten Plätzen.Am Prato della ValleAm Prato della Valle


Der Prato della Valle, einer von Europas größten Plätzen.Der Prato della Valle, einer von Europas größten Plätzen.Der Prato della Valle, einer von Europas größten Plätzen.
Der Prato della Valle, einer von Europas größten Plätzen.Der Prato della Valle, einer von Europas größten Plätzen.Der Prato della Valle, einer von Europas größten Plätzen.


Der Prato della Valle, einer von Europas größten Plätzen.Der Prato della Valle, einer von Europas größten Plätzen.Der Prato della Valle, einer von Europas größten Plätzen.
Der Prato della Valle in Padua, einer von Europas größten Plätzen.
Der Prato della Valle in Padua, einer von Europas größten Plätzen.Padua


Orto Botanico di Padovan


Ein ganz wundervoller Ort als Kontrast zur Betriebsamkeit italienischer Städte ist der von der UNESCO für sich als Weltkulturerbe ausgezeichnete Botanische Garten, der Orto Botanico di Padova. Man muss kein Pflanzenkenner sein, um diese Oase der Ruhe schön zu finden, die Vielfalt an Arten und Blüten bewundern zu können. Die Palme exisitiert heute noch, an der schon Goethe bei seiner Italienreise das Wachstum des Palmbaumes studiert haben soll.


Im Botanischen Garten PaduaSchon Goethe soll die Palme im Botanischen Garten Padua studiert haben.Im Botansichen Garten Padua
PaduaPaduaPadua


PaduaPaduaPaduaPadua
PaduaPaduaPadua


Orto Botanico di PadovanOrto Botanico di PadovanOrto Botanico di Padovan
Orto Botanico di PadovanOrto Botanico di PadovanOrto Botanico di PadovanOrto Botanico di PadovanOrto Botanico di Padovan


Orto Botanico di PadovanOrto Botanico di PadovanOrto Botanico di Padovan
Orto Botanico di PadovanOrto Botanico di PadovanOrto Botanico di Padovan


Basilica di Sant’Antonio


Vom Prato della Valle ist es nur eine kurze Verbindungsgasse und einen Kaffeepause bis zur Hauptsehenswürdigkeit von Padua, der Basilika des Heiligen Antonius (Basilica di Sant’Antonio). Der im 13. Jhdt. gebaute Franziskanerkloster- und Kirchenkomplex ehrt den Krichenlehrer und Heiligen Antonius von Padua, dessen Grabmahl sich auch hier befindet.

Am Weg dahin begegnet mir wieder der Translohr, eine interessante Mischung aus Einschienen-Straßenbahn und Oberleitungsbus.


Verkehr am Prato della ValleDer Translohr in PaduaDer Translohr in Padua
Am Weg zur Basilica di Sant’AntonioAm Weg zur Basilica di Sant’AntonioBasilica di Sant’Antonio in Padua
Basilica di Sant’Antonio in PaduaAnlage der Basilica di Sant’Antonio und Franziskanerkloster mit vier Kreuzgängen in PaduaBasilica di Sant’Antonio in Padua
Basilica di Sant’Antonio in Padua


Bahnfahren in Italien


Wer mit italienischen Bahnen altmodische ziemlich verdreckte Züge in Verbindung bringt, liegt zumindest im überregionalen Verkehr nicht mehr richtig. Die großen Städte wurden mit einem Hochgeschwindigkeitsnetz verbunden, hochmoderne Fernverkehrszüge (Le Frecce) der Trenitalia verkehren mit bis zu 300 km/h und machen das Bahnreisen auch hier zum Vergnügen.


Am Bahnhof Firenze Santa Maria NovellaHochgeschwindigkeitszug FrecciarossoHochgeschwindigkeitszug FrecciarossoZüge der Gattung Frecciabianca am Bahnhof Venezia Santa Lucia


So komme ich nach dem Besichtigungstag in Padua also abends sicher mit der Bahn nach » Venedig.