liakada-web

(c) Herbert Frank 2002 - 2018

liakada-web

(c) Herbert Frank 2002 - 2018

User Tools

Site Tools








Neu im Blog
2018-11-17 - Texte aus ferner Zeit
2018-10-23 - Die Terrakottafiguren der Schallaburg
2018-10-21 - Ein ungewöhnliches Schloss - Karlova Koruna
2018-10-18 - Wandern in den Pollauer Bergen
2018-10-03 - Zum Ferienende nach Triest
2018-09-20 - Schlösser südwestlich von Prag - Dobříš und Mníšek pod Brdy
2018-09-12 - Bella Sicilia - Urlaubstage in Syrakus
2018-09-03 - Berge und Meer - So schön ist Montenegro
2018-09-01 - Fotos auf Flickr
2018-08-17 - Schloss Eggenberg und Graz
2018-08-15 - Imposante Mühle und Stadt an der Thaya
2018-08-01 - Erstmals in Schlesien
2018-07-27 - Wo Joseph Haydn im Sommer arbeitete
2018-07-17 - Im Norden Tschechiens, diesmal Broumov
2018-07-14 - Weg zu Gott in Beton
2018-07-03 - Im Norden Tschechiens bei Nachod
2018-06-30 - Jugendstil im Wiental
2018-06-24 - Um Olmütz (Velké Losiny und Kroměříž)
2018-06-18 - Nach Frankreich nun bei den Franken in Würzburg
2018-06-01 - Nächtliches Eisenstadt
2018-05-22 - Barock im Mostviertel - Seitenstetten
2018-05-16 - Wien mit neuem Auge gesehen
2018-05-03 - Frühlingsduft in St. Marx
2018-04-26 - Tunis und Karthago
2018-04-13 - Dem Himmel nah - Porta Coeli und Zelena Hora
2018-04-11 - Athen und Ägina zu Ostern
2018-03-09 - Genussfrühstück unter Klimt
2018-02-25 - Gedenken an Franz und Sisi
2018-02-07 - Auch mal ein bisschen Schnee in Wien
2018-01-25 - Nebelgraues Wiener Neustadt
2018-01-19 - In Eisenstadt bei Esterhazy und Haydn
2018-01-11 - Stilvolle Hülle für Bücher
2018-01-10 - Neues aus Ruinen
2018-01-10 - Richtig oder Falsch?
2017
2017-11-11 - Staatskarossen
2017-10-25 - Insignien der Macht
2017-10-24 - Kaffee bei Rubens
2017-10-06 - Noch etwas Italien - Siena und Pisa
2017-10-02 - In und um Königgrätz III
2017-09-24 - Geschichte und Genuss auf Sizilien
2017-09-05 - In und um Königgrätz II
2017-08-27 - Ruhe in der Stadt
2017-08-03 - Kurzweil bei Budweis
2017-07-18 - Burg und Grün in Nové Hrady
2017-07-12 - Märchenschloss in Nové Hrady
2017-07-05 - Kutna Hora und Umgebung
2017-06-22 - In und um Königgrätz
2017-06-13 - Zwei Schlösser bei Zlín und eine etwas andere Stadt
2017-05-18 - Altstadt von Dubrovnik
2017-04-05 - Lucca und Pisa - Toskana im Frühling
2017-03-09 - Brünn - Kathedrale und Madonna von Veveri
2017-03-08 - Musik macht Freude
2017-02-22 - Salzburg in Grau
2016
2016-12-29 - Going 3D
2016-10-29 - Wieder eine reizvolle Kleinstadt - Třeboň
2016-09-28 - Schlösser bei Benešov
2016-09-21 - Ravenna - Spätantike und Frühchristentum
2016-09-21 - (Keine) Wahl
2016-09-06 - Monet in der Normandie
2016-08-06 - Apfelkuchen
2016-07-15 - Bootsfahrt zur Burg Veveri
2016-07-06 - Jindřichův Hradec und Červená Lhota
2016-06-14 - Kloster - Museum - Weinbau - Klosterneuburg
2016-06-04 - Meeresluft und Sonne in Valletta
2016-05-18 - Aus Trümmern auferstanden - Dresden
2016-05-13 - Kunst - Genuss
2016-04-28 - Wieder an der Moldau - Frauenburg und Budweis
2016-04-22 - Stein auf Stein mit Ankersteinen
2016-04-20 - Hotels
2016-04-15 - Andiamo a Napoli
2016-04-03 - Moldauaufwärts nach Český Krumlov
2016-03-19 - Wochenende in Prag
2016-03-02 - Über und in Bratislava
2016-02-16 - Winterabende zum Wohlfühlen
2016-02-07 - Auf Beethovens Pfaden
2016-01-29 - Virgilkapelle und Mozarthaus
2016-01-25 - Winterruhe
2015
2015-11-13 - Herbstlaubrascheln in Lednice
2015-11-05 - Kaiserwetter im Schlosspark
2015-10-31 - Herbst in St. Marx und im Winterpalais
2015-10-16 - World Press Photo 2015 im WestLicht
2015-10-15 - Musiksaison 2015-2016
2015-10-01 - Sternenhimmel über Telč
2015-09-16 - Glänzende Vergangenheit und Gegenwart - Kutná Hora
2015-09-02 - Klimt und die Ringstrasse im Belvedere
2015-08-28 - Die Schönheit barocker Machtenfaltung - Jaroměřice
2015-08-27 - Die Schönheit des Kleinen und Unscheinbaren - Třebíč
2015-08-22 - Joel Meyerowitz im Kunsthaus Wien
2015-08-14 - Schloss Lysice zum Sommerausklang
2015-08-13 - Blick über Donau und Wien
2015-07-31 - Schifffahrt durch die Wachau bis Melk
2015-07-30 - Lobpreis
2015-07-26 - Schloss Rájec nad Svitavou / Raitz
2015-07-22 - Spannende Arbeit
2015-06-17 - Barockjuwel Schloss Buchlovice
2015-06-05 - Fast wie Toskana - Bučovice / Butschowitz
2015-05-30 - Břeclav-Pohansko
2015-05-25 - Barock im Mostviertel
2015-04-29 - Wächter vor den Toren Wiens - Burg Kreuzenstein
2015-04-29 - Übersicht Ausflüge Tschechien
2015-04-25 - Frain - Von der Burg zum Barockschloss
2015-04-24 - Erblühen und Vergehen
2015-04-18 - Schmuckes Renaissanceschloss in Litomyšl
2015-03-21 - Frühling in Brünn
2015-02-21 - Mehr als Quargel - Olmütz
2015-02-16 - Alles nur Theater?
2015-01-14 - Stadt über der Thaya - Znaim
2015-01-02 - Fürstliches Winterpalais
2014
2014-12-30 - Im Lichte des Winters - Schloss Belvedere
2014-09-26 - Erzbischöfe prägen eine Stadt - Salzburg
2014-09-24 - 10000 Schritte - Stadtwanderweg 3
2014-09-23 - Noch eins der mährischen Schlösser - Milotice
2014-09-20 - Meine Ananas
2014-09-18 - Am Schneeberg
2014-09-17 - Am Ort von Napoleons Triumph
2014-09-10 - Dominkaner und Jesuiten in Wien
2014-09-06 - Wo ist sie denn, die UNO-City?
2014-08-22 - Mikulov/Nikolsburg - Liechtenstein in Mähren - Teil 3
2014-08-15 - Liechtenstein in Mähren - Teil 2 (Valtice/Feldsberg)
2014-08-14 - My home is my castle
2014-07-25 - Liechtenstein in Mähren - Teil 1 (Lednice/Eisgrub)
2014-07-06 - Sommerresidenz mit Gartenpracht
2014-06-15 - Hirnlos?
2014-06-09 - Barocktage im Stift Melk
2014-05-22 - Ausflug zu den Erzbischöfen von Olmütz nach Kremsier
2014-05-08 - Vitamine für den Patienten
2014-04-18 - Römerstadt Vindobona
2014-04-05 - Frühlingsduft und Vergänglichkeit in St. Marx
2014-03-26 - Schiele und Zeitgenossen im Leopoldmuseum
2014-02-20 - Tempel am Karlsplatz
2014-02-17 - Die Welt verändern
2014-02-15 - National Geographic zu Gast im Westlicht
2014-01-26 - Schwadrons Fliesen - oft mit Füßen getreten
2014-01-19 - Bauzone Prater
2014-01-11 - Augarten
2014-01-10 - Vom Rathaus zu Joseph Haydn
2014-01-05 - Fotoausstellung Michel Comte
2013
2013-12-25 - Ein Tag mit Tiffany
2013-11-08 - Besuch beim Nachbarn Johann Strauss
2013-11-03 - Wiener Ziegelmuseum
2013-11-01 - Herbstwanderung Troppberg
2013-10-26 - Stadtgeschichte am Nationalfeiertag
2013-10-15 - Herbstfarben am Friedhof
2013-10-02 - Orgelmusik erhellt die dunkle Jahreshälfte
2013-10-01 - Hofburg und Tafelsilber
2013-09-26 - Möbel und Architektur in Museen
2013-09-24 - Ein Palast für Kaiser und Könige
2013-09-20 - Ausblicke
2013-09-18 - Auf dem Kriegspfad
2013/09/16 - Ich gehe ins Kloster
2013/09/10 - Wein und Aussicht
2013/09/05 - Wildschweine vor der Villa der Kaiserin
2013/07/20 - Schiffsfahrt in Wien
2013/07/08 - Einfach weg - Bratislava
2013/01/15 - Winter - die märchenhafte Seite davon
2013/01/05 - Licht in den Regentag








Tempel am Karlsplatz


Verkehr

Der Karlsplatz ist der größte Knotenpunkt des öffentlichen Verkehrsnetztes Wiens. Weit über Kathedralengröße ziehen sich die Hallen und Gänge der U-Bahn Station unter der Platzoberfläche bis zur Ringstraße bei der Oper. Schon der Vorläufer der U-Bahn, die Stadtbahn folgt in ihrem Verlauf dem unter dem Platz eingewölbten Wienfluss. Heute ohne Funktion stehen die Stationsgebäude der Stadtbahn wie 1859 vom Architekten Otto Wagner im Jugenstil errichtet am Platz.

Alte Stadtbahnstation Karlsplatz (Otto Wagner 1859)Alte Stadtbahnstation KarlsplatzTrügerische Winteridylle (Tirol-Werbung in schneelosem Winter)
Alte Stadtbahnstation Karlsplatz Alte Stadtbahnstation Karlsplatz Trügerische Winteridylle



Musikverein

Einmal im Jahr richten sich Millionen Augen auf den Karlsplatz, genauer auf die Wiener Philhamoniker deren Neujahrskonzert im Musikvereins in die ganze Welt übertragen wird. Und es war auch ein Tempel der Musik, der dem Architekten Theophil Hansen (bereits hier) vorschwebte, als er 1863 mit dem Bau betraut wurde. Schon von Außen wurde im Stil des Historismus die griechische Antike als Vorbild genommen. Hansen konnte seine aus Athen mitgebrachten Skizzen perfekt anwenden um den Tempeleindruck hervorzuheben. Ganz typisch sind auch die Karyatiden im Großen Saal, die die Balkone stützen.


Wiener Musikverein (1864-1870)Wiener Musikverein (1864-1870)Wiener Musikverein (1864-1870)
Wiener Musikverein (1864-1870)


Betrieben werden die 6 Säle des Wiener Musikvereins (Webseite http://www.musikverein.at/) von der Gesellschaft der Musikfreunde, die über 500 Konzerte Klassischer Musik pro Saison organsieren. Erstaunlich und positiv, dass sich in Wien im Musikverein und im ungefähr gleich großen Konzerthaus so über 1000 Konzerte mit einer Auslastung von weit über 90% veranstalten lassen.

Sechs Mal wöchentlich werden Führungen durchs Haus angeboten, so konnte ich mir auch selbst einen Eindruck über die Pracht dieses Musiktempels verschaffen. Bei genauerem hinsehen ist zu erkennen, dass dem Verein nicht die Mittel eines öffentlichen Auftraggebers zur Verfügung standen. Abgesehen von den Treppen und Bildhauerwerken ist kaum Naturstein zu finden, der Putz ist mit Marmorimitation bemalt, die Terrakotten stammen von der industriellen Fertigung von Drasches Ziegelimperium (siehe Ziegelmuseum) und auch bei weitem nicht alles was glänzt ist echt Gold. Der Eindruck ist trotzdem überwätligend, und der größte Wert ist die Musik die in den Sälen mit großartiger Akustik erklingt.

Leider herrscht bei den Führungen strenges Fotografierverbot, so musst ich zur Illustrierung die Bilder vom Inneren entleihen.


Großer (Goldener) Saal des Wiener Musikvereins (© Wikimedia Commons, CC 3.0 Unported, Foto von User Andreas Praefcke)Großer (Goldener) Saal des Wiener Musikvereins (© Wikimedia Commons, CC 2.0 Generic ShareAlike, Foto von User Cha già José)Großer (Goldener) Saal des Wiener Musikvereins (© Wikimedia Commons, CC 3.0 Unported, Foto von User Welleschik)
Großer (Goldener) Saal des Wiener Musikvereins
(© Wikimedia Commons, CC 3.0 Unported, Foto von User Andreas Praefcke) (© Wikimedia Commons, CC 2.0 Generic ShareAlike, Foto von User Cha già José) (© Wikimedia Commons, CC 3.0 Unported, Foto von User Welleschik)


Eine Gedenktafel am Karlsplatz (An der Techn. Universität neben der Karlskirche) erinnert an einen Großen der Musikgeschichte, der hier begraben wurde. Antonio Vivaldi verstarb 1741 in Wien und fand am heute nicht mehr existenten Spitaller Gottsacker seine letzte Ruhestätte.



Karlskirche


Karlskirche (1716-1737)Karlskirche (1716-1737)Karlskirche (1716-1737)
Karlskirche (1716-1737)


Das älteste Bauwerk am Karlsplatz ist auch eines der prächtigsten der Stadt überhaupt, die 1716-1737 vom Barockarchitekten Johann Bernhard Fischer von Erlach errichtete Karlskirche. Die Errichtung verdankt sie einem Gelübde Kaiser Karl VI. während der Pest von 1713. Der mit Kuppel und Reliefsäulen signifikante Bau erstrahlt besonders im Innenraum mit üppigem barockem Prunk.



Von der vor einigen Jahren durchgeführten Generalsanierung steht (wegen des großen wirtschaflichen Erfolgs?) noch ein Überbleibsel. Das Gerüst in der Kuppel steht immer noch, mit einem Aufzug kann man zum Kuppelansatz auf gut 30m hochfahren und den mächtigen geschichtenerzählenden Freskofiguren Aug' in Aug' gegenüberstehen. Der Eindruck des Kirchenraums ist dadurch zwar erheblich beeinträchtigt, die Kuppelfahrt ist aber auch eine seltenene beeindruckende Möglichkeit. Über die Treppen eiens weiteren Gerüstes lässt sich bis in die Kuppellaterne hinaufsteigen.


Fresken in der Kuppel der Karlskirche Blick von der Kuppellaterne zu Musikverein und Stephansdom


Namensgeber ist der “Pestheilige” Karl Borromäus, der sich seinen zweifelhaften Ruhm und katholisch anerkannte Heiligkeit in Protestantenverfolgung, Häresieprozessen und Hexenverfolgung der Gegenreformation verdiente. Es passt gut zu dieser Friedensbotschaft, den letzten Habsburgerkaiser Karl I. zum seligen Fürsprecher (besonders bei Venenleiden) zu erklären. Er selbst hat ja niemanden erschossen, es waren seine Soldaten die die zahlreichen Toten des 1. Weltkriegs zu verantworten haben.