liakada-web

(c) Herbert Frank 2002 - 2018

liakada-web

(c) Herbert Frank 2002 - 2018

User Tools

Site Tools








Neu im Blog
2018-08-01 - Erstmals in Schlesien
2018-07-27 - Wo Joseph Haydn im Sommer arbeitete
2018-07-17 - Im Norden Tschechiens, diesmal Broumov
2018-07-14 - Weg zu Gott in Beton
2018-07-03 - Im Norden Tschechiens bei Nachod
2018-06-30 - Jugendstil im Wiental
2018-06-24 - Um Olmütz (Velké Losiny und Kroměříž)
2018-06-18 - Nach Frankreich nun bei den Franken in Würzburg
2018-06-01 - Nächtliches Eisenstadt
2018-05-22 - Barock im Mostviertel - Seitenstetten
2018-05-16 - Wien mit neuem Auge gesehen
2018-05-03 - Frühlingsduft in St. Marx
2018-04-26 - Tunis und Karthago
2018-04-13 - Dem Himmel nah - Porta Coeli und Zelena Hora
2018-04-11 - Athen und Ägina zu Ostern
2018-03-09 - Genussfrühstück unter Klimt
2018-02-25 - Gedenken an Franz und Sisi
2018-02-07 - Auch mal ein bisschen Schnee in Wien
2018-01-25 - Nebelgraues Wiener Neustadt
2018-01-19 - In Eisenstadt bei Esterhazy und Haydn
2018-01-11 - Stilvolle Hülle für Bücher
2018-01-10 - Neues aus Ruinen
2018-01-10 - Richtig oder Falsch?
2017
2017-11-11 - Staatskarossen
2017-10-25 - Insignien der Macht
2017-10-24 - Kaffee bei Rubens
2017-10-06 - Noch etwas Italien - Siena und Pisa
2017-10-02 - In und um Königgrätz III
2017-09-24 - Geschichte und Genuss auf Sizilien
2017-09-05 - In und um Königgrätz II
2017-08-27 - Ruhe in der Stadt
2017-08-03 - Kurzweil bei Budweis
2017-07-18 - Burg und Grün in Nové Hrady
2017-07-12 - Märchenschloss in Nové Hrady
2017-07-05 - Kutna Hora und Umgebung
2017-06-22 - In und um Königgrätz
2017-06-13 - Zwei Schlösser bei Zlín und eine etwas andere Stadt
2017-05-18 - Altstadt von Dubrovnik
2017-04-05 - Lucca und Pisa - Toskana im Frühling
2017-03-09 - Brünn - Kathedrale und Madonna von Veveri
2017-03-08 - Musik macht Freude
2017-02-22 - Salzburg in Grau
2016
2016-12-29 - Going 3D
2016-10-29 - Wieder eine reizvolle Kleinstadt - Třeboň
2016-09-28 - Schlösser bei Benešov
2016-09-21 - Ravenna - Spätantike und Frühchristentum
2016-09-21 - (Keine) Wahl
2016-09-06 - Monet in der Normandie
2016-08-06 - Apfelkuchen
2016-07-15 - Bootsfahrt zur Burg Veveri
2016-07-06 - Jindřichův Hradec und Červená Lhota
2016-06-14 - Kloster - Museum - Weinbau - Klosterneuburg
2016-06-04 - Meeresluft und Sonne in Valletta
2016-05-18 - Aus Trümmern auferstanden - Dresden
2016-05-13 - Kunst - Genuss
2016-04-28 - Wieder an der Moldau - Frauenburg und Budweis
2016-04-22 - Stein auf Stein mit Ankersteinen
2016-04-20 - Hotels
2016-04-15 - Andiamo a Napoli
2016-04-03 - Moldauaufwärts nach Český Krumlov
2016-03-19 - Wochenende in Prag
2016-03-02 - Über und in Bratislava
2016-02-16 - Winterabende zum Wohlfühlen
2016-02-07 - Auf Beethovens Pfaden
2016-01-29 - Virgilkapelle und Mozarthaus
2016-01-25 - Winterruhe
2015
2015-11-13 - Herbstlaubrascheln in Lednice
2015-11-05 - Kaiserwetter im Schlosspark
2015-10-31 - Herbst in St. Marx und im Winterpalais
2015-10-16 - World Press Photo 2015 im WestLicht
2015-10-15 - Musiksaison 2015-2016
2015-10-01 - Sternenhimmel über Telč
2015-09-16 - Glänzende Vergangenheit und Gegenwart - Kutná Hora
2015-09-02 - Klimt und die Ringstrasse im Belvedere
2015-08-28 - Die Schönheit barocker Machtenfaltung - Jaroměřice
2015-08-27 - Die Schönheit des Kleinen und Unscheinbaren - Třebíč
2015-08-22 - Joel Meyerowitz im Kunsthaus Wien
2015-08-14 - Schloss Lysice zum Sommerausklang
2015-08-13 - Blick über Donau und Wien
2015-07-31 - Schifffahrt durch die Wachau bis Melk
2015-07-30 - Lobpreis
2015-07-26 - Schloss Rájec nad Svitavou / Raitz
2015-07-22 - Spannende Arbeit
2015-06-17 - Barockjuwel Schloss Buchlovice
2015-06-05 - Fast wie Toskana - Bučovice / Butschowitz
2015-05-30 - Břeclav-Pohansko
2015-05-25 - Barock im Mostviertel
2015-04-29 - Wächter vor den Toren Wiens - Burg Kreuzenstein
2015-04-29 - Übersicht Ausflüge Tschechien
2015-04-25 - Frain - Von der Burg zum Barockschloss
2015-04-24 - Erblühen und Vergehen
2015-04-18 - Schmuckes Renaissanceschloss in Litomyšl
2015-03-21 - Frühling in Brünn
2015-02-21 - Mehr als Quargel - Olmütz
2015-02-16 - Alles nur Theater?
2015-01-14 - Stadt über der Thaya - Znaim
2015-01-02 - Fürstliches Winterpalais
2014
2014-12-30 - Im Lichte des Winters - Schloss Belvedere
2014-09-26 - Erzbischöfe prägen eine Stadt - Salzburg
2014-09-24 - 10000 Schritte - Stadtwanderweg 3
2014-09-23 - Noch eins der mährischen Schlösser - Milotice
2014-09-20 - Meine Ananas
2014-09-18 - Am Schneeberg
2014-09-17 - Am Ort von Napoleons Triumph
2014-09-10 - Dominkaner und Jesuiten in Wien
2014-09-06 - Wo ist sie denn, die UNO-City?
2014-08-22 - Mikulov/Nikolsburg - Liechtenstein in Mähren - Teil 3
2014-08-15 - Liechtenstein in Mähren - Teil 2 (Valtice/Feldsberg)
2014-08-14 - My home is my castle
2014-07-25 - Liechtenstein in Mähren - Teil 1 (Lednice/Eisgrub)
2014-07-06 - Sommerresidenz mit Gartenpracht
2014-06-15 - Hirnlos?
2014-06-09 - Barocktage im Stift Melk
2014-05-22 - Ausflug zu den Erzbischöfen von Olmütz nach Kremsier
2014-05-08 - Vitamine für den Patienten
2014-04-18 - Römerstadt Vindobona
2014-04-05 - Frühlingsduft und Vergänglichkeit in St. Marx
2014-03-26 - Schiele und Zeitgenossen im Leopoldmuseum
2014-02-20 - Tempel am Karlsplatz
2014-02-17 - Die Welt verändern
2014-02-15 - National Geographic zu Gast im Westlicht
2014-01-26 - Schwadrons Fliesen - oft mit Füßen getreten
2014-01-19 - Bauzone Prater
2014-01-11 - Augarten
2014-01-10 - Vom Rathaus zu Joseph Haydn
2014-01-05 - Fotoausstellung Michel Comte
2013
2013-12-25 - Ein Tag mit Tiffany
2013-11-08 - Besuch beim Nachbarn Johann Strauss
2013-11-03 - Wiener Ziegelmuseum
2013-11-01 - Herbstwanderung Troppberg
2013-10-26 - Stadtgeschichte am Nationalfeiertag
2013-10-15 - Herbstfarben am Friedhof
2013-10-02 - Orgelmusik erhellt die dunkle Jahreshälfte
2013-10-01 - Hofburg und Tafelsilber
2013-09-26 - Möbel und Architektur in Museen
2013-09-24 - Ein Palast für Kaiser und Könige
2013-09-20 - Ausblicke
2013-09-18 - Auf dem Kriegspfad
2013/09/16 - Ich gehe ins Kloster
2013/09/10 - Wein und Aussicht
2013/09/05 - Wildschweine vor der Villa der Kaiserin
2013/07/20 - Schiffsfahrt in Wien
2013/07/08 - Einfach weg - Bratislava
2013/01/15 - Winter - die märchenhafte Seite davon
2013/01/05 - Licht in den Regentag








Erstmals in Schlesien


Nach Mähren und Böhmen hatte ich nun erstmals die schlesische Region als Reiseziel, die Schlösser in Bruntál (deutsch Freudenthal) und Hradec nad Moravicí (Grätz) sind ja auch interessant und sehenswert. Die Reiseerlebnisse kannst du hier im Bericht nachlesen.


Schloss BruntálSchloss Bruntál
Schloss Hradec nad MoravicíSchloss Hradec nad Moravicí





2018/08/04 23:57 · hfrank



Wo Joseph Haydn im Sommer arbeitete


Im Frühling hatte ich mir ja Eisenstadt mit dem dortigen Schloss angesehen. Einige Mitglieder der Fürsten Esterházy hatten dort ihren Hauptsitz, während andere das südöstlich des Neusiedler Sees gelegene Schloss Fertőd bevorzugten. Für die Familie Esterházy bedeutete die Schlacht von Vezekény gegen die Osmanen 1652 einerseits den Verlust von vier ihrer führenden männlichen Mitglieder, andererseits auch den Beginn ihres Auftstiegs zu den reichsten Familien Ungarns.

Dieses Schloss Fertőd wollte ich mir nun also ansehen. Es ist Teil des Weltkuturebes Kulturlandschaft Fertő / Neusiedler See. Gegen Endes der kommunistischen Periode konnte man als Österreicher visumfrei ins Land einreisen und billige Salami gegen benötigte Devisen einkaufen. Damals war ich mal in Ungarn, das ist aber auch schon unglaubliche 30 Jahre her, jetzt also neuerlich und neugierig. Nach Umstieg in Sopron (deutsch Ödenburg) gelangt man mit der Raab-Oedenburg-Ebenfurter Eisenbahn bis Fertőszentmiklós (deutsch Sankt Niklaus am Neusiedlersee), von dort sind es noch gut 3 Kilometer zu Fuß durch den Wald des Schlossparks, bis das prunkvolle Gebäude sichtbar wird.


Schloss FertődSchloss FertődSchloss Fertőd
Schloss FertődSchloss FertődSchloss Fertőd


Fürst Nikolaus I. Esterházy de Galantha „der Prachtliebende″ ließ in den 1760er-Jahren das bestehende Sommerschlösschen zu einer umfassenden Barockresidenz ausbauen. Er betrachtete sich zwar als treuer Untertan der österrreichischen Kaiser und ungarischen Könige, in der Hofhaltung wollte er den Wiener Habsburgern aber nicht nachstehen. Der umfassende Schlosskomplex wurde um einen ovalen Innenhof angelegt, an drei Seiten schlossen weiträumige Parkanlagen an. Nicht zufällig gleicht die hofseitige Mittelstiege jener des Schlosses Schönbrunn.


Schloss FertődSchloss FertődSchloss FertődSchloss Fertőd
Schloss FertődSchloss FertődSchloss Fertőd
Schloss FertődSchloss FertődSchloss Fertőd


Zum stilvollen Leben gehörte auch ein Orchester, das kein geringerer als Joseph Haydn leitete und für das er auch eifrig komponierte. Ungefähr die Hälfte von Haydns Werk entstand zur Aufführung im Schloss Esterháza. Im Garten befand sich einst sogar ein großes Opernhaus, das aber später abbrannte.


Joseph Haydn eilt mit einem Werk ... ... zu Fürst Nikolaus I. EsterházySchloss Fertőd
Schloss Fertőd
Schloss FertődSchloss FertődSchloss Fertőd


Schloss FertődSchloss FertődSchloss Fertőd
Schloss FertődSchloss FertődSchloss Fertőd
Schloss FertődSchloss FertődSchloss FertődSchloss Fertőd


Als Fürst Nikolaus I. Esterházy verstarb, hinterließ er eine riesigen Schuldenberg, seine Nachfahren bevorzugten das Schloss in Eisenstadt (damals Kismarton / Klein-Martin) und Fertőd begann zu verfallen. Erst unter Fürst Nikolaus IV. kam es um 1900 zu einem kurzzeiten Wiederaufleben im Schloss. Das währte aber nur kurz, denn einquartierte Sowjettruppen beseitigten jeden Glanz im Schloss und so wurden nach der Verstaatlichung 1945 Schulen und landwirtschaftliche Betriebe untergebracht. Nur die Fassaden und wenige Räume wurden nach der Wende saniert, große Teile der Räumlichkeiten befinden sich noch immer in einem beklagenswerten Zustand (da drängt sich mir ein Vergleich mit den tschechischen Schlössern auf, die mit Riesenaufwand so wunderbar hergerichtet wurden).

In einem Rundgang können die Sala Terrena, die zentralen Festsäle (Musiksaal, Prunksaal), das chinesische Kabinett sowie die Schlosskapelle besichtigt werden.


Schloss FertődSchloss FertődSchloss FertődSchloss Fertőd
Schloss FertődSchloss FertődSchloss FertődSchloss Fertőd
Schloss FertődSchloss FertődSchloss Fertőd
Schloss FertődSchloss FertődSchloss FertődSchloss Fertőd
Schloss FertődSchloss FertődSchloss Fertőd


Die Parterre und Brunnen im Hof wurden hergerichtet, die Gartenflächen harren noch einer gründlichen Revitalisierung. Wollte man die Barockgärten mit Formsträuchern andeuten, so sind diese inzwischen groß gewachsen und nehmen vielfach die Sicht. Im Wald sind noch einige der bis zu 2 km langen Sichtachsen erhalten. Von den Bauten im Parkgelände steht noch ein achteckiger Pavillon, die “Bagatelle”. Errichtet wurde er anläsßlich eines Besuchs von Kaiserin Maria Theresia, der Name stammt von der Angabe des Baupreises aus Sicht des Esterhazyfürsten.


Schloss FertődSchloss FertődSchloss Fertőd
Schloss FertődSchloss FertődSchloss Fertőd


Es war ein recht schöner Ausflug zu einem Bauwerk, dass von Höhen und Tiefen der Geschichte berichten kann. Und ich weiß jetzt auch, wie ungarische Forint aussehen.





2018/07/27 12:35 · hfrank



Im Norden Tschechiens, diesmal Broumov


Regen macht die Fotos etwas grauer, aber nicht die schönen Eindrücke. Im nördlichen Böhmens gibt es in Broumov (Braunau) eine sensationelle alte Holzkirche und eine mächtige barocke Klosteranlage zu bestaunen. Ein Tag war dann noch dem Renaissanceschloss in Častolovice gewidmet. Den umfassenden Bericht Broumov - Náchod - Častolovice kannst du hier nachlesen.


Holzkirche in BroumovHolzkirche in Broumov
Benediktinerstift BroumovSchloss Častolovice







Weg zu Gott in Beton



Oft ergibt eine Besichtigung die nächsten Ideen. Zwei solcher Anknüpfungen liegen sehr nah und waren nun an der Reihe:


Servitenkirche


In Nachod habe ich vor Kurzem das Schloss besichtigt, das der erfolgreiche Feldherr und lange auch Weggefährte von Wallenstein im Dreissigjährigen Krieg Octavio Piccolomini vom Kaiser als Geschenk erhielt. Dort habe ich schon von seiner Verbundenheit mit Wien berichtet, wo er die Servitenkirche stiftete. Im Jahr 1670 erfolgte die Weihe des barocken Gotteshauses. Unter einem Seitenaltar wurde Piccolomini auch bestattet. Gerne hätte ich die Kirche näher betrachtet, doch wegen umfangreicher Restaurierungsarbeiten ist der Zutritt derzeit nicht möglich.


Wotruba-Kirche in MauerWotruba-Kirche in MauerWotruba-Kirche in MauerWotruba-Kirche in Mauer



Kirche Zur Heiligsten Dreifaltigkeit / Wotrubakirche


Nach dem Besuch der Jugendstilkirche am Steinhof kam mir eine weitere Wiener Kirche in den Sinn, die architektonisch zur Zeit der Errichtung genauso ungewöhnlich modern war wie diese und die ich schon länger mal selbst sehen wollte. Relativ umständlich ist die Anreise zum im südwestlichen Stadtteil Mauer liegenden Georgenberg, einem Ausläufer der Ostalpen. Dort wurde 1976 die Kirche Zur Heiligsten Dreifaltigkeit errichtet. Besser bekannt ist das Bauwerk als Wotrubakirche, der Entwurf stammt vom Bildhauer Fritz Wotruba, die Bauplanung erfolgte durch den Architekten Fritz Gerhard Mayr. Typisch für sein Werk setzte Wotruba das Bauwerk aus unregelmäßigen Blöcken zusammen, über 150 Betonquader ergeben fügen sich zu diesem Kirchenbau. Die verbliebenen Öffnungen wurden verglast.


Wotruba-Kirche in MauerWotruba-Kirche in MauerWotruba-Kirche in Mauer
Wotruba-Kirche in MauerWotruba-Kirche in MauerWotruba-Kirche in Mauer


Wotruba-Kirche in MauerWotruba-Kirche in MauerWotruba-Kirche in MauerWotruba-Kirche in Mauer
Wotruba-Kirche in MauerWotruba-Kirche in MauerWotruba-Kirche in Mauer


Mir würde die Kirche viel besser gefallen, hätte man bunte Scheiben verwendet und damit den Innenraum in farbiges Licht getaucht, so erschient mir das Innere eigentlich doch etwas zu nüchtern. Als Kind sah ich in einem Buch mit Bauwerken der Welt die Kapelle Notre-Dame-du-Haut in Ronchamp von Le Corbusier, dort war es eben diese schöne Lichtführung, die mir in Erinnerung blieb. Die gibt es in der Wotrubakirche leider nicht, dafür ebensoviel Beton. Hatten die Architekten des Brutalismus eigentlich auch bedacht oder gewollt, dass roher Beton verwittert, ablaufendes Wasser Spuren hinterlässt? Ich finde die Kirche zwar interessant, ungewohnt anders, aber schön eigentlich nicht.


Wotruba-Kirche in MauerWotruba-Kirche in MauerWotruba-Kirche in Mauer
Wotruba-Kirche in MauerWotruba-Kirche in MauerWotruba-Kirche in MauerBlick nach Wien vom Georgenberg



Sterngarten


Nur durch ein paar Baumreihen getrennt wurde am Georgenberg ein weiteres seltsame Bauwerk errichtet. Vor allem die fast 20 Meter hohen Masten fallen auf, sie sind Teile des 1997 errichteten Sterngartens, eines Freiluftplanetariums, das vorwiegend den Lauf der Sonne zu den verschiedenenn Jahreszeiten anschaulich machen soll.


Wotruba-Kirche in MauerWotruba-Kirche in MauerWotruba-Kirche in MauerWotruba-Kirche in Mauer
Wotruba-Kirche in MauerWotruba-Kirche in MauerWotruba-Kirche in MauerWotruba-Kirche in Mauer
Wotruba-Kirche in MauerWotruba-Kirche in MauerWotruba-Kirche in Mauer





2018/07/14 21:31 · hfrank



Im Norden Tschechiens bei Nachod


Ein schöner Ausflug führte mich ins Rennaissancestädtchen und Schloss Nove-Mesto-nad-Medjui und danach ins nahe Náchod, wo ich nach einem erfreulichen Abend am Folgetag das Schloss über der Stadt besichtigte.
Dazu gibt es einen ausführlicheren Bericht.


Nové Město nad Metují / Neustadt an der MettauNové Město nad Metují / Neustadt an der Mettau
NáchodNáchod




Older entries >>





TAGS: