liakada-web

(c) Herbert Frank 2002 - 2017

liakada-web

(c) Herbert Frank 2002 - 2017

User Tools








Neu im Blog
2017-04-05 - Lucca und Pisa - Toskana im Frühling
2017-03-09 - Brünn - Kathedrale und Madonna von Veveri
2017-03-08 - Musik macht Freude
2017-02-22 - Salzburg in Grau
2016
2016-12-29 - Going 3D
2016-10-29 - Wieder eine reizvolle Kleinstadt - Třeboň
2016-09-28 - Schlösser bei Benešov
2016-09-21 - Ravenna - Spätantike und Frühchristentum
2016-09-21 - (Keine) Wahl
2016-09-06 - Monet in der Normandie
2016-08-06 - Apfelkuchen
2016-07-15 - Bootsfahrt zur Burg Veveri
2016-07-06 - Jindřichův Hradec und Červená Lhota
2016-06-14 - Kloster - Museum - Weinbau - Klosterneuburg
2016-06-04 - Meeresluft und Sonne in Valletta
2016-05-18 - Aus Trümmern auferstanden - Dresden
2016-05-13 - Kunst - Genuss
2016-04-28 - Wieder an der Moldau - Frauenburg und Budweis
2016-04-22 - Stein auf Stein mit Ankersteinen
2016-04-20 - Hotels
2016-04-15 - Andiamo a Napoli
2016-04-03 - Moldauaufwärts nach Český Krumlov
2016-03-19 - Wochenende in Prag
2016-03-02 - Über und in Bratislava
2016-02-16 - Winterabende zum Wohlfühlen
2016-02-07 - Auf Beethovens Pfaden
2016-01-29 - Virgilkapelle und Mozarthaus
2016-01-25 - Winterruhe
2015
2015-11-13 - Herbstlaubrascheln in Lednice
2015-11-05 - Kaiserwetter im Schlosspark
2015-10-31 - Herbst in St. Marx und im Winterpalais
2015-10-16 - World Press Photo 2015 im WestLicht
2015-10-15 - Musiksaison 2015-2016
2015-10-01 - Sternenhimmel über Telč
2015-09-16 - Glänzende Vergangenheit und Gegenwart - Kutná Hora
2015-09-02 - Klimt und die Ringstrasse im Belvedere
2015-08-28 - Die Schönheit barocker Machtenfaltung - Jaroměřice
2015-08-27 - Die Schönheit des Kleinen und Unscheinbaren - Třebíč
2015-08-22 - Joel Meyerowitz im Kunsthaus Wien
2015-08-14 - Schloss Lysice zum Sommerausklang
2015-08-13 - Blick über Donau und Wien
2015-07-31 - Schifffahrt durch die Wachau bis Melk
2015-07-30 - Lobpreis
2015-07-26 - Schloss Rájec nad Svitavou / Raitz
2015-07-22 - Spannende Arbeit
2015-06-17 - Barockjuwel Schloss Buchlovice
2015-06-05 - Fast wie Toskana - Bučovice / Butschowitz
2015-05-30 - Břeclav-Pohansko
2015-05-25 - Barock im Mostviertel
2015-04-29 - Wächter vor den Toren Wiens - Burg Kreuzenstein
2015-04-29 - Übersicht Ausflüge Tschechien
2015-04-25 - Frain - Von der Burg zum Barockschloss
2015-04-24 - Erblühen und Vergehen
2015-04-18 - Schmuckes Renaissanceschloss in Litomyšl
2015-03-21 - Frühling in Brünn
2015-02-21 - Mehr als Quargel - Olmütz
2015-02-16 - Alles nur Theater?
2015-01-14 - Stadt über der Thaya - Znaim
2015-01-02 - Fürstliches Winterpalais
2014
2014-12-30 - Im Lichte des Winters - Schloss Belvedere
2014-09-26 - Erzbischöfe prägen eine Stadt - Salzburg
2014-09-24 - 10000 Schritte - Stadtwanderweg 3
2014-09-23 - Noch eins der mährischen Schlösser - Milotice
2014-09-20 - Meine Ananas
2014-09-18 - Am Schneeberg
2014-09-17 - Am Ort von Napoleons Triumph
2014-09-10 - Dominkaner und Jesuiten in Wien
2014-09-06 - Wo ist sie denn, die UNO-City?
2014-08-22 - Mikulov/Nikolsburg - Liechtenstein in Mähren - Teil 3
2014-08-15 - Liechtenstein in Mähren - Teil 2 (Valtice/Feldsberg)
2014-08-14 - My home is my castle
2014-07-25 - Liechtenstein in Mähren - Teil 1 (Lednice/Eisgrub)
2014-07-06 - Sommerresidenz mit Gartenpracht
2014-06-15 - Hirnlos?
2014-06-09 - Barocktage im Stift Melk
2014-05-22 - Ausflug zu den Erzbischöfen von Olmütz nach Kremsier
2014-05-08 - Vitamine für den Patienten
2014-04-18 - Römerstadt Vindobona
2014-04-05 - Frühlingsduft und Vergänglichkeit in St. Marx
2014-03-26 - Schiele und Zeitgenossen im Leopoldmuseum
2014-02-20 - Tempel am Karlsplatz
2014-02-17 - Die Welt verändern
2014-02-15 - National Geographic zu Gast im Westlicht
2014-01-26 - Schwadrons Fliesen - oft mit Füßen getreten
2014-01-19 - Bauzone Prater
2014-01-11 - Augarten
2014-01-10 - Vom Rathaus zu Joseph Haydn
2014-01-05 - Fotoausstellung Michel Comte
2013
2013-12-25 - Ein Tag mit Tiffany
2013-11-08 - Besuch beim Nachbarn Johann Strauss
2013-11-03 - Wiener Ziegelmuseum
2013-11-01 - Herbstwanderung Troppberg
2013-10-26 - Stadtgeschichte am Nationalfeiertag
2013-10-15 - Herbstfarben am Friedhof
2013-10-02 - Orgelmusik erhellt die dunkle Jahreshälfte
2013-10-01 - Hofburg und Tafelsilber
2013-09-26 - Möbel und Architektur in Museen
2013-09-24 - Ein Palast für Kaiser und Könige
2013-09-20 - Ausblicke
2013-09-18 - Auf dem Kriegspfad
2013/09/16 - Ich gehe ins Kloster
2013/09/10 - Wein und Aussicht
2013/09/05 - Wildschweine vor der Villa der Kaiserin
2013/07/20 - Schiffsfahrt in Wien
2013/07/08 - Einfach weg - Bratislava
2013/01/15 - Winter - die märchenhafte Seite davon
2013/01/05 - Licht in den Regentag






Lucca - Toskana im Frühling


Im Süden ist es schon frühlingshaft warm. Das konnte ich bei einer schönen kurzen Reise nach Lucca und Pisa genießen.

:!: Eine ausführlichere Schilderung der schönen Tage findet sich im » Reisebericht Lucca.


Die Piazza dell'anfiteatro entwickelte sich aus dem römischen TheaterViele romanische Kirchen mit typischen vorgestellten Gallerien aus Carrara-Marmor
Piazza dei Miracolie mit Dom und Scheifem TurmBlick auf Pisa beim Heimflug





2017/04/15 13:22 · Herbert


Brünn - Kathedrale und Madonna von Veveří


Nicht als zwanghaftes Pflichtprogramm, sondern als wertvolle Liste für Anregungen ist mir die Auflistung der Nationalen Kulturdenkmäler Tschechiens untergekommen. Eine ganze Reihe davon habe ich ja schon besucht, einige der kulturellen Highlights möchte ich gerne noch bewundern. Als ich die Liste nun mit Augenmerk danach durchsah, was sich in meiner Nähe (von Wien aus rasch erreichbar) noch anbieten würde, kam ich auf ein spannendes Gemälde, das seit einem Jahr in Brünn zu sehen ist.

In Brünn war ich schon viele Male, in der St. Peter und Paul Kathedrale jedoch noch nie. Also bin ich unmittelbar nach Ankunft gleich auf den an der südlichen Ecke der Altstadt aufragenden Petrov-Hügel hinauf. Dort finden sich noch Reste der Befestigungsanlagen, die einst die Stadt schützend umgaben und an der Wende zum 20. Jhdt. geschleift wurden.


Kathedrale

Bereits im 12. Jhdt. wurde eine romanische Kirche am Hügel über der Stadt errichtet (die Krypta stammt noch von dieser Kirche), die im 14. Jhdt. zu einem gotischen Dom erweitert wurde. Im Dreißigjährigen Krieges konnte sich Brünn bis 1645 zwar erfolgreich gegen die belagernden Schweden verteidigen, allerdings nahm der Dom durch den Kanonbeschuss schweren Schaden, die Türme stürzten ein. Erst im 18. Jhdt. erfolgte eine grundlegende Erneuerung, erst bis 1909 wurden wieder neugotische Türme erbaut, die heute zu den charakteristischen Silouetten der Stadt gehören.


Brünn, Blick zur Festung SpielbergBrünn, Blick zur Festung SpielbergBrünn, Husova-Straße
Brünn, Aufgang zum Petrov-HügelKathedrale St. Peter und Paul in BrünnKathedrale St. Peter und Paul in Brünn
Kathedrale St. Peter und Paul in BrünnKathedrale St. Peter und Paul in BrünnKathedrale St. Peter und Paul in Brünn
Kathedrale St. Peter und Paul in BrünnKathedrale St. Peter und Paul in BrünnModell der romanischen Vorgängerkirche aus dem 12. Jhdt.


Wenn ich schon da war, so ließ ich mir den Ausblick von den Türmen nicht entgehen. Die Aussenbezirke ziehen den Blick nicht unbedingt auf sich, sie sind dominiert von eher trostlosen Wohnblocks. Der Stadtkern mit seinen Türmen und der Hügel Spielberg mit seiner Festung zeigen jedoch die lange Geschcihte der Hauptstadt Mährens.


Blick von der Kathedrale über BrünnBlick von der Kathedrale über BrünnBlick von der Kathedrale über Brünn
Blick von der Kathedrale über BrünnBlick von der Kathedrale über BrünnBlick von der Kathedrale über Brünn
Blick von der Kathedrale über Brünn
Blick von der Kathedrale über BrünnBlick von der Kathedrale über BrünnBlick von der Kathedrale über Brünn
Blick von der Kathedrale über BrünnBlick von der Kathedrale über BrünnBlick von der Kathedrale über Brünn
Kathedrale in BrünnKathedrale in BrünnKathedrale in Brünn
Kathedrale in BrünnKathedrale in BrünnKathedrale in Brünn


Diözesanmuseum Brünn

Direkt neben der Kathedrale, in einem kleinen hübschen, aber eher unscheinbaren Haus findet sich das Museum, das den unmittelbaren Anlass für meinen Ausflug lieferte. In dem Gebäude aus dem frühen 17. Jhdt. hat das Diözesanmuseum Brünn seinen Platz gefunden. Die kleine, aber modern und stimmungsvoll präsentierte Sammlung in den schönen alten Gewölben lädt zur intensiven Betrachtung der sakralen Kunstwerken aus Gotik bis Barock ein. Fotografieren im Inneren ist verboten.

Seit exakt einem Jahr plus zwei Tagen kann das Museum nun auch sein wertvollstes Kunstwerk zeigen, die Madonna von Veveří (dt. Madonna aus Eichhorn). Das vom mährische Markgrafen Johann Heinrich von Luxemburg, einem Bruder von Kaiser Karl IV. einer Kirche nahe der Burg Veveří gestiftete Bild wurde vor den Wirren des 2. Weltkriegs nach Prag verbracht und danach dort im Nationalmuseum ausgestellt. In einer Reihe von Gerichtsverfahren klagte die katholische Pfarre Eichhorn Bittischka (Veverská Bítýška) auf Eigentumsfeststellung, was schließlich auch vom Obersten Gerichtshof bestätigt wurde. Doch selbst danach weigerte sich die Nationalgalerie, das Bild herauszugeben, mit dem Hinweis, die kleine Pfarre könne die Sicherheit und konservatorischen Anforderungen an so eine hochwertiges Kunstwerk nicht gewährleisten. Das mag mit ein Grund dafür gewesen sein, dass das Diözesanmuseum so toll ausgebaut wurde, als Medienspektakel inszeniert wurde das Bild schließlich dorthin umgesiedelt, nachdem die Pfarre das Bild als Leihgabe dem Museum überlässt.


Diözesanmuseum Brünn neben der KathedraleDiözesanmuseum BrünnDiözesanmuseum Brünn


Madonna von Veveří


Die Madonna von Veveří wurde um 1350 von einem Künstler mit Nähe zum Prager Hof gemalt. Das Bild nimmt deutliche Anleihe an der strengen traditionellen byzantinischen Ikonenmalerei und ihrer Farbsymbolik, setzt sich jedoch darüber hinweg und verleiht so der Maria mehr an königlicher Würde, Lebendigkeit und intimer Nähe zu ihrem Kind. Aus der italienischen Malerei wurde die Symbolik des Distelfinks hinzugefügt.

Die hohe Kunstfertigkeit der Böhmischen Malerschule hatte Einfluss auf die Entwicklung der gotischen Malerei Zentraleuropas.


Madonna von Veveří - Quelle: Wikipedia, Public Domain, Photo von Wikipedia-User Ondraness
Madonna von Veveří
Quelle: Wikipedia, Public Domain,
Photo von Wikipedia-User Ondraness


Krautmarkt

Länger als eigentlich beabsichtigt hatte ich mich mit dem lohnenden Museumsbesuch aufgehalten, deshalb unterließ ich den Spaziergang durch die Stadt. Der Platz unterhalb des Petrov-Hügels präsentiert sich nach jahrelangen Bauarbeiten nun frisch gepflastert. Es ist auch wieder erkennbar, wieso er Krautmarkt benannt ist.


Durchblick zum KrautmarktKrautmarkt und RathausturmKrautmarkt und Rathausturm
KrautmarktKrautmarktKrautmarkt


Das Häuschen des Diözesanmuseums bewohnte im 17. Jhdt. der Olmützer Kardinal und mährische Reichsfürst Franz Seraph von Dietrichstein, während sein repräsentatives Palais erbaut wurde. Das Palais am Krautmarkt ist heute Hauptsitz des mährischen Landesmuseums.


Bei der KathedralePalais Dietrichstein, heute Mährisches Landesmuseum







Musik macht Freude

Karlskirche und Musikverein im Abendlicht


Karlskirche WienKarlskirche WienGebäude des Wiener Musikvereins


Die Konzerte im Wiener Musikverein gehören für mich zu den Highlights des Winters. Immer schon die Vorfreude auf das nächste gebuchte Konzert reihen sich zu einer freudigen Grundstimmung, die Versuche, mich auf das Musikprogramm vorzubereiten, brachten mir spannende Werke aus der riesigen Fülle, die die klassische Musik im Lauf der Geschichte hervor gebracht hat, näher. So werden die Abende dann zu einem freudigen Genuss. Obwohl es schon etwas Routine sein könnte, aber noch immer empfinde ich es aufregend, wenn es wieder einmal so weit ist, erwartungsvoll das schöne Gebäude beim Karlsplatz zu betreten, wenn sich der erleuchtete Tempel der Musik öffnet. Nun habe ich die Kamera geschnappt und versucht, die Atmosphäre in Bildern festzuhalten.


Gebäude des Wiener MusikvereinsGebäude des Wiener Musikvereins
Gebäude des Wiener MusikvereinsGebäude des Wiener MusikvereinsGebäude des Wiener Musikvereins
Gebäude des Wiener MusikvereinsKarlskirche WienKarlskirche Wien



Zuletzt war es Claudio Monteverdis erste Oper L’ Orfeo überragend musiziert und auf die Bühne gebracht von Les Arts Florissants, die mir mehr als einen vergnüglichen Abend bereitete, Melodien könne mich regelrecht gefangen nehmen. Ein Auszug dieser Produktion ist auf YouTube veröffentlicht, die gesamte Inszenierung gibt es noch eingie Zeit auf Medici.tv zu bewundern.


Cyril Auvity & Les Arts Florissants - L'Orfeo (“Possente Spirto”) - Monteverdi






Salzburg in Grau


Gedenktafel an H.I. Biber in der Salzburger InnenstadtBiber-Wohnhaus beim KranzlmarktSalzburg vom Kapuzinerberg


Es war berufliche Pflicht, die mich nach Salzburg führte. Aber es wäre doch zu schade gewesen, nicht auch wenigstens einen kurzen Eindruck von dieser schönen Stadt aufzuschnappen. Gibt es einen besseren Punkt, um einen Überblick über die Altstadt zwischen Salzach und Festung zu erhalten, als vom Kapuzinerberg? Etwas grau war die wetterbedingte Stimmung, aber das kann man sich nicht aussuchen.

Auch wenn sich Salzburg als Mozartstadt vermarktet, es gibt auch andere nicht ganz so berühmte, aber hochklassige Komponisten, die in der Blüte der Stadt zur Barockzeit dort wirkten, z.B. Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704), der am Kranzlmarkt wohnte.


Salzburg vom Kapuzinerberg
Salzburg vom KapuzinerbergSalzburg vom KapuzinerbergSalzburg vom Kapuzinerberg





2017/03/10 00:38 · Herbert



Going 3D


Jetzt sind ja nicht gerade die Tage, an denen man seine Stunden gerne im Freien verbringt. Eine gute Gelegenheit, Neues zu erlernen. Es geht um Computergrafik. Mit zweidimensionalen Grafiken, sei es als vektorbasierte CAD-Pläne (Empfehlung: DraftSight als gleichwertige Alternative zum teuren Marktprimus) oder Pixelhaufen in der Bildbearbeitung kann ich einigermaßen umgehen. Keine Ahnung hatte ich bisher, wenn es nun um Objekte im dreidimensionalen Raum geht. So habe ich mich mit der mächtigen Software Blender (https://www.blender.org/) etwas beschäftigt. Dieses umfangreiche Werkzeug ist nicht mehr intuitiv zu bedienen, was bei dem gewaltigen Funktionsumfang auch nicht zu erwarten ist, sondern erfordert einen Lernprozess, bis man die Software grundlegend bedienen und erste Modelle erschaffen kann. Tutorials gibt es viele, sehr geholfen hat mir die gut gemachte Reihe von Blender Guru auf Youtube. Einen animierten Film werde ich vermutlich nie kreieren, das erfordert doch einen gewaltigen Zeitaufwand, aber mein liakada-Logo konnte ich immerhin schon um die dritte Dimension erweitern. Gut auch, dass der neue Computer nach langem Abwägen doch auch eine hervorragende Grafikkarte als Ausstattung mitbekam, sie kannn nun zeigen, was in ihr steckt.


Zeichen 2D CADMein Logo in 2D3D Gittermodell entsteht3D Logo erstrahlt
Zeichen 2D CAD liakada Logo in 2D 3D Gittermodell entsteht 3D Logo erstrahlt


Eine eigentlich nicht erwartete Parallele zu meinem Hobby, der Fotografie, hat sich dabei auch aufgetan. Denn was macht man eigentlich mit dem erschaffenen dreidimensionalen Gittermodell am Computerbildschirm? Man könnte es auf einem 3D-Drucker materialisieren und fassbar machen oder man rendert hübsche Bilder. Dazu muss das Objekt mit Farbe, Textur und Materialeigenschaften (z.B. Reflexionsvermögen) versehen und mit flächigen oder punktförmigen Lichtquellen ausgeleuchtet werden. Schließlich will noch die virtuelle Kamera am Set positioniert und eingestellt werden, damit das Modell auch aus einer günstigen Perspektive betrachtet wird. Erst dann kann man daran gehen, ein hoffentlich ansehliches Bild zu erzeugen. Eine spannende Sache, bei der ich erst am Anfang stehe, wo es noch sehr sehr viel zu lernen gibt.







2016/12/29 13:40 · Herbert

Older entries >>





TAGS: