liakada-web

(c) Herbert Frank 2002 - 2018

liakada-web

(c) Herbert Frank 2002 - 2018

User Tools

Site Tools








Neu im Blog
2018-11-17 - Texte aus ferner Zeit
2018-10-23 - Die Terrakottafiguren der Schallaburg
2018-10-21 - Ein ungewöhnliches Schloss - Karlova Koruna
2018-10-18 - Wandern in den Pollauer Bergen
2018-10-03 - Zum Ferienende nach Triest
2018-09-20 - Schlösser südwestlich von Prag - Dobříš und Mníšek pod Brdy
2018-09-12 - Bella Sicilia - Urlaubstage in Syrakus
2018-09-03 - Berge und Meer - So schön ist Montenegro
2018-09-01 - Fotos auf Flickr
2018-08-17 - Schloss Eggenberg und Graz
2018-08-15 - Imposante Mühle und Stadt an der Thaya
2018-08-01 - Erstmals in Schlesien
2018-07-27 - Wo Joseph Haydn im Sommer arbeitete
2018-07-17 - Im Norden Tschechiens, diesmal Broumov
2018-07-14 - Weg zu Gott in Beton
2018-07-03 - Im Norden Tschechiens bei Nachod
2018-06-30 - Jugendstil im Wiental
2018-06-24 - Um Olmütz (Velké Losiny und Kroměříž)
2018-06-18 - Nach Frankreich nun bei den Franken in Würzburg
2018-06-01 - Nächtliches Eisenstadt
2018-05-22 - Barock im Mostviertel - Seitenstetten
2018-05-16 - Wien mit neuem Auge gesehen
2018-05-03 - Frühlingsduft in St. Marx
2018-04-26 - Tunis und Karthago
2018-04-13 - Dem Himmel nah - Porta Coeli und Zelena Hora
2018-04-11 - Athen und Ägina zu Ostern
2018-03-09 - Genussfrühstück unter Klimt
2018-02-25 - Gedenken an Franz und Sisi
2018-02-07 - Auch mal ein bisschen Schnee in Wien
2018-01-25 - Nebelgraues Wiener Neustadt
2018-01-19 - In Eisenstadt bei Esterhazy und Haydn
2018-01-11 - Stilvolle Hülle für Bücher
2018-01-10 - Neues aus Ruinen
2018-01-10 - Richtig oder Falsch?
2017
2017-11-11 - Staatskarossen
2017-10-25 - Insignien der Macht
2017-10-24 - Kaffee bei Rubens
2017-10-06 - Noch etwas Italien - Siena und Pisa
2017-10-02 - In und um Königgrätz III
2017-09-24 - Geschichte und Genuss auf Sizilien
2017-09-05 - In und um Königgrätz II
2017-08-27 - Ruhe in der Stadt
2017-08-03 - Kurzweil bei Budweis
2017-07-18 - Burg und Grün in Nové Hrady
2017-07-12 - Märchenschloss in Nové Hrady
2017-07-05 - Kutna Hora und Umgebung
2017-06-22 - In und um Königgrätz
2017-06-13 - Zwei Schlösser bei Zlín und eine etwas andere Stadt
2017-05-18 - Altstadt von Dubrovnik
2017-04-05 - Lucca und Pisa - Toskana im Frühling
2017-03-09 - Brünn - Kathedrale und Madonna von Veveri
2017-03-08 - Musik macht Freude
2017-02-22 - Salzburg in Grau
2016
2016-12-29 - Going 3D
2016-10-29 - Wieder eine reizvolle Kleinstadt - Třeboň
2016-09-28 - Schlösser bei Benešov
2016-09-21 - Ravenna - Spätantike und Frühchristentum
2016-09-21 - (Keine) Wahl
2016-09-06 - Monet in der Normandie
2016-08-06 - Apfelkuchen
2016-07-15 - Bootsfahrt zur Burg Veveri
2016-07-06 - Jindřichův Hradec und Červená Lhota
2016-06-14 - Kloster - Museum - Weinbau - Klosterneuburg
2016-06-04 - Meeresluft und Sonne in Valletta
2016-05-18 - Aus Trümmern auferstanden - Dresden
2016-05-13 - Kunst - Genuss
2016-04-28 - Wieder an der Moldau - Frauenburg und Budweis
2016-04-22 - Stein auf Stein mit Ankersteinen
2016-04-20 - Hotels
2016-04-15 - Andiamo a Napoli
2016-04-03 - Moldauaufwärts nach Český Krumlov
2016-03-19 - Wochenende in Prag
2016-03-02 - Über und in Bratislava
2016-02-16 - Winterabende zum Wohlfühlen
2016-02-07 - Auf Beethovens Pfaden
2016-01-29 - Virgilkapelle und Mozarthaus
2016-01-25 - Winterruhe
2015
2015-11-13 - Herbstlaubrascheln in Lednice
2015-11-05 - Kaiserwetter im Schlosspark
2015-10-31 - Herbst in St. Marx und im Winterpalais
2015-10-16 - World Press Photo 2015 im WestLicht
2015-10-15 - Musiksaison 2015-2016
2015-10-01 - Sternenhimmel über Telč
2015-09-16 - Glänzende Vergangenheit und Gegenwart - Kutná Hora
2015-09-02 - Klimt und die Ringstrasse im Belvedere
2015-08-28 - Die Schönheit barocker Machtenfaltung - Jaroměřice
2015-08-27 - Die Schönheit des Kleinen und Unscheinbaren - Třebíč
2015-08-22 - Joel Meyerowitz im Kunsthaus Wien
2015-08-14 - Schloss Lysice zum Sommerausklang
2015-08-13 - Blick über Donau und Wien
2015-07-31 - Schifffahrt durch die Wachau bis Melk
2015-07-30 - Lobpreis
2015-07-26 - Schloss Rájec nad Svitavou / Raitz
2015-07-22 - Spannende Arbeit
2015-06-17 - Barockjuwel Schloss Buchlovice
2015-06-05 - Fast wie Toskana - Bučovice / Butschowitz
2015-05-30 - Břeclav-Pohansko
2015-05-25 - Barock im Mostviertel
2015-04-29 - Wächter vor den Toren Wiens - Burg Kreuzenstein
2015-04-29 - Übersicht Ausflüge Tschechien
2015-04-25 - Frain - Von der Burg zum Barockschloss
2015-04-24 - Erblühen und Vergehen
2015-04-18 - Schmuckes Renaissanceschloss in Litomyšl
2015-03-21 - Frühling in Brünn
2015-02-21 - Mehr als Quargel - Olmütz
2015-02-16 - Alles nur Theater?
2015-01-14 - Stadt über der Thaya - Znaim
2015-01-02 - Fürstliches Winterpalais
2014
2014-12-30 - Im Lichte des Winters - Schloss Belvedere
2014-09-26 - Erzbischöfe prägen eine Stadt - Salzburg
2014-09-24 - 10000 Schritte - Stadtwanderweg 3
2014-09-23 - Noch eins der mährischen Schlösser - Milotice
2014-09-20 - Meine Ananas
2014-09-18 - Am Schneeberg
2014-09-17 - Am Ort von Napoleons Triumph
2014-09-10 - Dominkaner und Jesuiten in Wien
2014-09-06 - Wo ist sie denn, die UNO-City?
2014-08-22 - Mikulov/Nikolsburg - Liechtenstein in Mähren - Teil 3
2014-08-15 - Liechtenstein in Mähren - Teil 2 (Valtice/Feldsberg)
2014-08-14 - My home is my castle
2014-07-25 - Liechtenstein in Mähren - Teil 1 (Lednice/Eisgrub)
2014-07-06 - Sommerresidenz mit Gartenpracht
2014-06-15 - Hirnlos?
2014-06-09 - Barocktage im Stift Melk
2014-05-22 - Ausflug zu den Erzbischöfen von Olmütz nach Kremsier
2014-05-08 - Vitamine für den Patienten
2014-04-18 - Römerstadt Vindobona
2014-04-05 - Frühlingsduft und Vergänglichkeit in St. Marx
2014-03-26 - Schiele und Zeitgenossen im Leopoldmuseum
2014-02-20 - Tempel am Karlsplatz
2014-02-17 - Die Welt verändern
2014-02-15 - National Geographic zu Gast im Westlicht
2014-01-26 - Schwadrons Fliesen - oft mit Füßen getreten
2014-01-19 - Bauzone Prater
2014-01-11 - Augarten
2014-01-10 - Vom Rathaus zu Joseph Haydn
2014-01-05 - Fotoausstellung Michel Comte
2013
2013-12-25 - Ein Tag mit Tiffany
2013-11-08 - Besuch beim Nachbarn Johann Strauss
2013-11-03 - Wiener Ziegelmuseum
2013-11-01 - Herbstwanderung Troppberg
2013-10-26 - Stadtgeschichte am Nationalfeiertag
2013-10-15 - Herbstfarben am Friedhof
2013-10-02 - Orgelmusik erhellt die dunkle Jahreshälfte
2013-10-01 - Hofburg und Tafelsilber
2013-09-26 - Möbel und Architektur in Museen
2013-09-24 - Ein Palast für Kaiser und Könige
2013-09-20 - Ausblicke
2013-09-18 - Auf dem Kriegspfad
2013/09/16 - Ich gehe ins Kloster
2013/09/10 - Wein und Aussicht
2013/09/05 - Wildschweine vor der Villa der Kaiserin
2013/07/20 - Schiffsfahrt in Wien
2013/07/08 - Einfach weg - Bratislava
2013/01/15 - Winter - die märchenhafte Seite davon
2013/01/05 - Licht in den Regentag








Es wurde Winter in Wien


Unten in der Stadt (185m) verbreiten wenige Zentimeter Schnee winterliche Stimmung. Doch im Wienerwald, nur gut 300 Höhenmeter hinauf, zaubert die Schneedecke einen Wintertraum.


Winter am Exelberg bei WienWinter am Exelberg bei WienWinter am Exelberg bei Wien


Winter am Exelberg bei WienWinter am Exelberg bei WienWinter am Exelberg bei Wien


Winter am Exelberg bei WienWinter am Exelberg bei WienWinter am Exelberg bei Wien







2018/12/16 20:50 · hfrank



Ein abendlicher Blick auf Salzburg


In Salzburg kann man sicher stundenlang durch die Stadt flanieren und sich der barocken Fassaden erfreuen. Gerade die vorweihnachtlichen Lichter bringen diese zum Leuchten. Wenn man beruflich unterwegs ist bleibt nicht genügend Zeit, gerade mal 40 Minuten reichen keineswegs. Mehr stand mir aber nicht zur Verfügung, also bin ich rasch die Treppen auf den Kapuzinerberg hinaufgeeilt, mir gefällt der Ausblick von dort auf Salzach, Altstadt mit ihren Kirchen und die Festung besonders gut.


Abendliches SalzburgAbendliches Salzburg
Abendliches SalzburgAbendliches SalzburgTreppe auf den Kapuzinerberg





2018/11/28 20:24 · hfrank



Texte aus ferner Zeit


Jetzt ist nach dem langen wunderschönen Herbst doch die Zeit gekommen, daheim im Warmen zu bleiben. Für Reisen taugen diese feucht-kühlen Tage nun wirklich nicht, aber nur unter der Daunendecke auf den Frühling zu warten, ist auch nicht allein glücksbringend. Also doch ab und zu mal das Wagnis unternehmen und raus in die frische Luft. Oder auch in den Keller der (Neuen) Hofburg ins Museum. Dort hat die Österreichische Nationalbibliothek ihre Sammlung an ägyptischen Papyri gelagert und daran angeschlossen auch das Papyrusmuseum_Wien (Homepage:https://www.onb.at/museen/papyrusmuseum/). Mit 180 000 Texten gehört diese Sammlung zu den größeren weltweit. Als 1881 beim ägyptischen Fayyūm große Funde an Papyri erfolgten, wurden diese als Grundstein der Sammlung angekauft. Erzherzog Rainer übernahm diese und ließ sie noch erweitern.


Mumienmaske (2. Jhdt.v.Chr.)Mumienmaske (2. Jhdt.v.Chr.)Stuckkopf Erwachen aus dem Todesschlaf (Tuna el-Gebel/Hermupolis, 200 n.Chr.)Stuckkopf Erwachen aus dem Todesschlaf (Tuna el-Gebel/Hermupolis, 200 n.Chr.)Stuckkopf / Mumienmaske (2. Jhdt.)


In Ägypten wurde bald nach 3000 v.Chr. damit begonnen, die Halme der Papyrussträucher in feine Streifen zu schneiden, diese dann in jeweils um 90 Grad gedrehten Lagen zu legen und zu pressen. Das Ergebnis eignet sich hervorragend um darauf zu schrieben, aus Ruß und Gummi arabicum wurde schwarze Tinte hergestellt, mit Ocker erhielt man eine rötliche Farbe. Erst im Mittelalter setzte sich dann die chinesische Erfindung des Papiers durch.

Denkt man an die Schrift im Alten Ägypten so fallen einem dazu zuerst die Hieroglyphen ein. Diese wurden aber nur als Relieftexte in Stein und Ton verwendet. Für Schriften auf Papyrus fand die parallel dazu entstandene kursive Variante, die Hieratische Schrift Verwendung. In der Frühzeit wurde in Spalten von oben nach unten geschrieben, später ging man in die Zeilenform von rechts nach links über.

Besonders große eindrucksvolle Texte sind vom Ägyptischen Totenbuch erhalten. Drei Versionen aus unterschiedlichen Epochen sind ausgestellt.

  • Das äteste ist das Totenbuch des Sesostris. Der Fund aus Theben ist in Kursivhieroglyphen verfasst und stammt aus der 18. Dynastie des Neues Reichs (15. Jhdt.v.Chr.).
  • Die beiden anderen sind wesentlich neuer, aus Ptolemäischer Zeit (4. Jhdt.v.Chr.) datiert die in Hieratischer Schrift verfasste Mumienbinde des Djed-Hor
  • Das Totenbuch der Taruma entstand in Memphis in Hieratischer Schrift zur Zeit der Ptolemäer im 3. Jhdt.v.Chr.

Diese mehrere Meter langen Rollen berichten Interessantes über die Vorstellung des Weiterlebens nach dem Tod im vorchristlichen Ägypten. Der Verstorbene musste an 42 Totenrichtern sein Leben rechtfertigen, um Zugang ins Jenseits und dort vielleicht auch Ewiges Leben zu erhalten. Dabei kamen Negative Schuldbekenntnise zum Einsatz („Ich habe nicht …”), die ähnlich auch aus den christlichen Zehn Geboten bekannt sind. Zuletzt wurde die im Herz beheimatete Seele vor dem Gott Osiris auf die Waagschale gelegt und gegen eine Feder abgewogen. Fiel man bei den Prüfungen durch, so drohte ewige Finsternis.


Totenbuch des Sesostris, Kursivhieroglyphen, 18. Dynastie des Neues Reichs (15. Jhdt.v.Chr.)Totenbuch des Sesostris, Kursivhieroglyphen, 18. Dynastie des Neues Reichs (15. Jhdt.v.Chr.)Totenbuch des Sesostris, Kursivhieroglyphen, 18. Dynastie des Neues Reichs (15. Jhdt.v.Chr.)
Totenbuch des Sesostris, Kursivhieroglyphen, 18. Dynastie des Neues Reichs (15. Jhdt.v.Chr.)Mumienbinde des Djed-Hor, Hieratisch, 4. Jhdt.v.Chr.Mumienbinde des Djed-Hor, Hieratisch, 4. Jhdt.v.Chr.
Mumienbinde des Djed-Hor, Hieratisch, 4. Jhdt.v.Chr.Mumienbinde des Djed-Hor, Hieratisch, 4. Jhdt.v.Chr.Mumienbinde des Djed-Hor, Hieratisch, 4. Jhdt.v.Chr.
Mumienbinde des Djed-Hor, Hieratisch, 4. Jhdt.v.Chr.Mumienbinde des Djed-Hor, Hieratisch, 4. Jhdt.v.Chr.Mumienbinde des Djed-Hor, Hieratisch, 4. Jhdt.v.Chr.
(Mumienbinde des Djed-Hor, Hieratisch, 4. Jhdt.v.Chr. Mumienbinde des Djed-Hor, Hieratisch, 4. Jhdt.v.Chr. Mumienbinde des Djed-Hor, Hieratisch, 4. Jhdt.v.Chr.
Mumienbinde des Djed-Hor, Hieratisch, 4. Jhdt.v.Chr.Mumienbinde des Djed-Hor, Hieratisch, 4. Jhdt.v.Chr.Totenbuch der Taruma, Hieratisch, 3. Jhdt.v.Chr
Totenbuch der Taruma, Hieratisch, 3. Jhdt.v.ChrTotenbuch der Taruma, Hieratisch, 3. Jhdt.v.ChrTotenbuch der Taruma, Hieratisch, 3. Jhdt.v.Chr


Woher ich das weiß? Weil ich die sehr guten ausführlichen Beschreibungen zu den Exponaten aufmerksam gelesen habe. Ich hatte keine hohe Erwartung vor dem Museumsbesuch und war daher sehr positiv überrascht, wie lehrreich die Erklärungen waren. Eine bloße Ausstellung hätte ich rasch wieder verlassen, dank der aufschlussreichen Erläuterungen verbrachte ich aber Stunden im Papyrusmuseum und hatte danach das schöne Gefühl, viel Neues und Spannendes meinem Geschichtswissen hinzugefügt zu haben.

Im 7. Jahrhundert v.Chr. wurde die Hieratische Schrift vom Demotischen abgelöst, einer Weiterentwicklung. Unter dem Einfluss des Griechischen verschwand auch diese Schrift bald, ebenso als Weiterentwicklung trat das Koptische. Dieser ägyptische Dialekt wurde noch lange (bis zur Arabisierung) im Alltag der Bevölkerung gesprochen, die Koptische Kirche verwendet ihn heute noch als Liturgiesprache.


Die Mumienbestattung war bis in die frühen nachchristlichen Jahrhunderte verbreitet. Es gibt im Museum einen große Anzahl an Täfelchen mit Namen und teilweise Familienangaben der Verstorbenen, die bei der Mumizierung und dem späteren Transport angebunden wurden, damit Verwechslungen ausgeschlossen werden konnten. Neben Papyri wurden bei den Grabungen auch Münzen gefunden, einige stellten die verehrte Göttin Isis dar.

:!: Kleiner Hinweis: mit der Maus über die Bilder fahren, es werden Beschreibungen angezeigt!


Mumientäfelchen (Panopolis ?, Griechisch) ("Temisois, Tochter des Hathreus, aus Psenbolokis")Sitzende Isisi mit Horusknaben (Alexandria, 138-161)Isis als Göttin der Schifffahrt (Isis Pharia) (Alexandria, Hadrian 117-138)


Wie wichtig den Ägyptern die Bestattung und eine gute Reise ins Jenseits war zeigt eindrucksvoll der Text, in dem die Frau Artemisia im 4. Jhdt.v.Chr. schon in griechischer Sprache den Gott Oserapis anruft, den Vater ihres Kindes zu bestrafen, wenn er nicht für eine würdige Mumienbestattung der verstorbenen Tochter sorgt.

Im Jahr 332 v.Chr. hatte Alexander der Große auf seinem Feldzug Ägypten eingenommen und damit den Anstoß zur Hellenisierung gegeben. Die Herrschaft der Ptolemäer war zwar einerseits noch stark von den alten Traditioen geprägt, jedoch fand zunehmend eine Verschiebung zur griechischen Kultur statt, zu der auch die Verwendung der griechischen Schrift gehörte.

Nach Jahrtausenden endete auch die Gewohnheit, die Verstorbenen zu mumifizieren. Sie wurden nun in ihren Kleidern bestattet, von den fein gewebten Leinenstoffen haben sich einen Vielzahl im trockenen ägyptischen Sand erhalten. An die Stelle von Mumienmasken traten nun Holztafeln, auf die in Temperatechnik ein Bildnis der Verstorbenen gemahlt wurde.


Klage der Artemisia an Gott Oserapis den Vater ihres Kindes zu bestrafen, wenn er nicht für die Bestattung der verstorbenen Tochter sorgt (Griechisch, 4. Jhdt.v.Chr.)Mumienportrait / Fayyumportrait, Portrait eines jungen Mannes (Er Rubayat, 2. Jhdt.)Mumienportrait / Fayyumportrait, Portrait eines jungen Mannes (Er Rubayat, 3. Jhdt.)Mumienportrait / Fayyumportrait, Portrait eines jungen Mädchens (Er Rubayat, 2. Jhdt.)Mumienportrait / Fayyumportrait, Portrait eines bärtigen Mannes (Er Rubayat, 3. Jhdt.)
Leinentunika aus Grab (Ägypten, nach 3. Jhdt.)Ärmelborte mit Tiermedaillons, weißes Leinen und lila Wolle (Ägypten, 5./6. Jhdt.)Halskette mit Amulett Udjat-Auge (Spätzeit 26. Dynastie oder Ptolemäisch, ca. 4. Jhdt.v.Chr.)


Kleopatra VII. ist auch weniger Geschichtsinteressierten bekannt, mir ihrem Tod im Jahr 30 v.Chr. endete die Herrschaft der Ptolemäer und Ägypten wurde Teil des Römischen Reichs. Griechisch wurde weiterhin als dominierende Sprache verwendet, nur teilweise setzte sich das Lateinische in der Verwaltung durch, viele der lateinischen Texte sind aber weiterhin zweisprachig verfasst. Nach der Teilung des Römischen Reichs im Jahr 395 wurde im oströmisch-byzantinischen Teil dann wieder ausschließlich Griechisch als Amtssprache verwendet, so dass der größte Teil der Papyri im Museum diese Sprache beinhaltet.

Die Grabstelen weisen auch Inschriften in griechischer Sprache auf und gegben so Hinweise auf die beigesetzten Personen. Spannend ist es zu versuchen, die Texte selbst zu entziffern. Bei den Großbuchstaben in den Stelen ist es noch einfach, aber bei den kursiven geschriebenen Texten ist mir oft rätselhaft, wie die Fachleute das entziffern konnten. Aber wer hat schon Texte gesehen, die der Feder eines Schreibers vor 2000 Jahren entstammen.


Grabstele der Isidora ("Isidora, kinderliebend, 37 Jahre") (Terenuthis ?, Griechisch, 2/3. Jhdt.)Grabstele der Isarin und ihrer Kinder (Terenuthis ?, Griechisch, 2/3. Jhdt.)Grabstele des Pasion ("Pasion, Sohn des Ptolemaiso, 40 Jahre, im Jahre 5 am 10. Pachon, kinderliebend) (Terenuthis ?, Griechisch, 1./2. Jhdt.)Grabstele des Athas ("Athas, Sohn des Maron, kinderlos, vorzeitig 31 Jahre, im Jahre 1 am 14. Pamenoth) (Terenuthis, Griechisch, 2. Jhdt.)
Grabstele für sieben Personen (Terenuthis, Griechisch, 2./3. Jhdt.)Grabstele derTaos ("Taos, 61 Jahre") (Terenuthis, Griechisch, 2/3. Jhdt.)Papyrusmuseum WienTexte mit dem SATOR-Spruch


Vielfach wurde das Sator-Quadrat bis in spätere Zeit (Pompeji, Petersdom in Rom) als magische Formel verwendet. Mehrer Funde beweisen, dass auch Ägypter Zettel mit dem lateinischen Spruch als Wundermittel bei sich trugen:

S A T O R
A R E P O
T E N E T
O P E R A
R O T A S


Doch nicht nur Magie war gefragt, auch Bildung wurde erlernt. So sind im Papyrusmuseum auch Texte ausgestellt, mit der Schüler vor fast 2000 Jahren ihren geistigen Horizont erweiterten. Mehrer Seiten enthalten mathematische Aufgaben, beispeilsweise zur Flächenberechnung geometrischer Figuren. Und da das Rechnen mit Nachkommastellen im Dezimalsystem in der Antike nicht bekannt war, wurde viel mit Brüchen gerechnet. Ist es nicht faszinierend, so alte Abschriften von antiken Klassikern wie den Texten von Homer oder Cicero zu bestaunen?


Sammlung Mathematischer Aufgaben (1. Jhdt., Griechisch)Homer 10. Buch der Illias, private Abschrift (Ägypten, Griechisch, 1. Jhdt.v.Chr.)Glossar zum 15. Buch der Illias (Ägypten, Griechisch, 2. Jhdt.)Cicero, In Catilinam |14-15 & | 27 | (Arsinoites, Latein, 4./5. Jhdt.)


Doch wurde die Schrift natürlich nicht vorwiegend für Geisteswissenschaft eingesetzt, sondern um die Geschäfte des Alltags zu regeln. Es gab den Beruf der Schreiber, die darin geübt waren, formale Texte zu verfassen, die von den den Auftraggebern nur noch unterzeichnet wurden.

Als Beispiele sind im Museum ein Pachtvertrag über einen Weingarten und Mahnschreiben für nicht bezahlten Wein und mangelhafte Instandhaltung von Bewässerungsdämmen zu sehen. Bei einer offenen Geldforderung wurde auch höflich damit gedroht, die Angelegenheit an höher Stelle vorzubringen.


Pachtvertrag für Weingarten (Ägypten, 7. Jhdt., Griechisch)Brief mit Mahnung von Asklepios den Wein zu bezahlen (Ägypten, Griechisch, 270-280)Mahnschreiben des Dioskurides an Nearchides die Dämme zu reparieren (Ägypten, Griechisch, 4. Jhdt.)Brief mit Geldforderung (12 solidi) an den Verwalter (procurator) mit Drohung der Beschwerde an den Offizier(tribunus) und Klage über nicht weiter geleiteten Brief (Ägypten, Griechisch, 7. Jhdt.)


Auch wenn kaum ein Text vollständig überdauerte, die Inhalte müssen meist aus Fragmenten erschlossen werden, so erzählen die alten Schriften doch interessante Geschichten, die auch viel über das soziale Gefüge verraten.

Von der Witwe Aurelia Cahrite wurden mehrere Schriftstücke gefunden. Als wohlhabende Frau konnte sie ihre Geschäfte selbst organisieren. Den Pachtvertrag über einen Obstgarten setzte zwar ein Schreiber auf, doch brachte sie selbst Ergänzungen an und leistete die Unterschrift. Als sie Erbschaftssteuer zahlen musste, reichte ihr Bargeld dafür nicht, so dass sie vertraglich geregelt einen Überbrückungskredit leihen musste.

Auch vom Paar Isarion und Syros hat mehr als ein Schriftstück im Wüstensand überdauert und kann nun eine Geschichte erzählen. Im Heiratsvertrag ist genau aufgelistet, wer welchen Besitz in die Ehe mitbringt. Diese scheint aber nicht sehr glücklich verlaufen zu sein, den bald bestätigt die Frau den Rückerhalt ihrer Mitgift nach der Scheidung. Geschichtsbücher erzählen von großen Feldherren, solche spannenden Details über das Alltagsgeschehen und die Stellung der Frau in der antiken Gesellschaft finden darin aber kaum Erwähnung. Umso aufschlussreicher ist es, im Museum davon nun zu erfahren.

Erhalten sind auch mehrere Brief innerhalb von Familien. Germyllos schrieb seinem Vater. Nachdem er ihm zuerst mal reichlich “Honig ums Maul geschmiert” hatte und ihm beste Gesundheit wünschte, jammerte er über die kalten Nächte und kam schließlich zu seiner Bitte, Decken und Geld zu schicken. Eine Tochter erzählt ihrem Papa, dass der Schmuck zu Bruch gegangen war und er ihr bitte neuen Schmuck und dazu auch gleich noch Geld schicken solle. Whatsapp war noch ferne, aber die Anliegen können wir heute auch noch gut nachvollziehen.


Aurelia Cahrite, Pachtvertrag für Obstgarten (Hermupolis, 350-320)Heiratsvertrag Isarion und Syros (Arsinoites, nach 158)Brief von Germyllos an seinen Vater Nikephoros mit dringender Bitte um Geld und Decken (Ägypten, Griechisch, nach 324) Brief des Bezirksgouverneurs (strategos) an den untergeordneten Verwalter (pagus) über den Befehl von Kaiser Constantinus II. zur Rekrutierung von Matrosen und Handwerkern für die Flotte (Hermopolites, Griechisch, 339-340)


Aber natürlich wurden viele Texte auch von den offiziellen Stellen der Verwaltung verfasst, die effizient organisiert war. Der Kaiser im byzantinischen Konstantinopel war zwar fern, doch sorgten Hierachiebenen in der Verwaltung dafür, dass Mitteilungen von höchster Stelle selbst im kleinen ägyptischen Dorf nicht unbeachtet blieben. Personal für Kriege musste angeworben werden, bevor man dann vom Ausgang der Feldzüge berichten konnte. Soldaten aus der Provinz durften als besondere Auszeichnung auf Reichskosten zur Audienz nach Konstantinopel reisen und erhielten dazu von ihrem vorgestzten entsprechende Empfehlungssschreiben.

Umfassend sind auch die Funde, die vom ausgereiften Rechtssystem in der Antike zeugen. Jeder Gerichtsbeschluss wurde sorgfältig in einem Buch bzw. Akt festgehalten, sowohl die Anschuldigungen der Kläger als auch die Verteidigung der Beschuldigten, die oft auch von Anwälten unterstützt wurden. Dank der lückenlosen Prozessaufzeichnungen konnten die Anwälte frühere Urteilssprüche zitieren und sie Teil ihrere Einwendungen werden lassen. Und wurde man doch für kleinere Vergehen verurteilt, so erließ der Kaiser regelmäßig Amnestien.


Amtliche Depesche des Statthalterbüros mit Nachricht über Sieg von Crispus (Sohn Konstantins Anm.) über die Franken (Herakleopolis, Griechisch, 318)Anweisung des Offiziers Flavius Gaiolus (Titel tribunus Quintanorum / Kommandant der legio V ) vier Soldaten am Weg nach Konstantinopel zu verpflegen (thebais, Latein, 399)Brief mit kaiserlicher Bestimmung (constitutiones) an Pusaeus (praefectus praetorio Orientis) über Osteramnestie für leichte Straftäter (verfasst in Konstantinopel, Fund in Ägypten, 465-467)


Im frühen 7. Jahrhundert kam es zu einschneidenden Veränderungen. Arabische Stämme eroberten das Land am Nil und sorgten für einen Übergang der Kultur. Das Christentum befand sich auf dem Rückzug, der Islam wurde zur dominierenden Religion. Bislang ein wichtiger Handelsknoten zwischen Europa und dem arabischen und asiatischen Osten verlor es zusehends an Bedeutung und verarmte langsam. Die griechische Sprache verschwindet aus den Texten, sie sind fortan entweder koptisch, mehrheitlich aber arabisch.


Buchdeckel aus Payruskarton (8. Jhdt.)Weißes Kloster (Koptisches Kloster Schag), Kanon des Schenute (1. Buch, 1. Brief, Seite 7) (8./9. Jhdt.)Weißes Kloster (Koptisches Kloster Schag), Mönchsregeln (Seite 67) über ärztliche Tätigkeiten und Transport Verstorbener (10./11. Jhdt.)Koranfragment Sure 32 33 (Kufische Schrift, 8. Jhdt.)


Ein erkenntnisreicher Nachmittag, total spannend was sich aus alten Texten herauslesen lässt, wenn die Experten der Papyrologie den Besucher mit guten Erklärungen zu den Schaustücken daran Teil haben lassen. Mir hat es gefallen, diese interessante Nische in Wiens Museumslandschaft besucht zu haben.





Serbisch-orthodoxe Kirche zur Auferstehung Christi


Eine Kirche mit ungewöhnlicher Baugeschichte wollte ich noch besuchen. Die serbisch-orthodoxe Kirchengemeinde benötigte im 2. Wiener Gemeindebezirk ein Gotteshaus, aber es war schwierig, ein geeignetes Grundstück zu finden. So wurde im Jahr 2002 ein Teil einer aufgelassenen Straßenbahnremise als Kirche der Auferstehung Christi geweiht. Im Jahr 2006 erfolgte dann der Umbau, damit das Ziegelbauwerk mehr den Charakter einer Kirche erhielt. Das erhöhte Mittelschiff mit den Oberlichten war ja bereits als perfekte Basilika angelegt. Leider fand gerade eine Veranstaltung in der Kirche statt, so dass ich die farbenfrohe Ikonostase nicht besichtigen konnte, sondern es bei Aussenansichten blieb.

Das Bild mit dem Stacheldrahtzaun stammt natürlich nicht von der Kirche.


Serbisch-orthodoxe Kirche zur Auferstehung ChristiSerbisch-orthodoxe Kirche zur Auferstehung ChristiSerbisch-orthodoxe Kirche zur Auferstehung Christi
Serbisch-orthodoxe Kirche zur Auferstehung ChristiSerbisch-orthodoxe Kirche zur Auferstehung ChristiNo wayNo way







2018/11/18 21:50 · hfrank



Die Terrakottafiguren der Schallaburg


Für einen Blitzbesuch fuhr ich zur Schallaburg bei Melk. Die Burg befindet sich im Besitz des Bundeslandes Niederösterreich und wird für jährliche größere Ausstellungen genutzt. Die diesjährige Ausstellung hat Byzanz zum Thema und da ich im Zusammenhang mit meinen Reisen nach Griechenland viel zu diesem Geschichtsabschnitt gelesen habe, wollte ich sie unbedingt noch sehen, bevor sie schließt. Und tatsächlich ist sie für Interessierte sehr sehenswert, die Exponate von zahlreichen namhaften Leihgebern zeichnen ein umfangreiches Bild des Oströmischen Reiches von der Blüte über dem Untergang bis zum Nachwirken in Kunst und Wissenschaft. Mir hat die Ausstellung sehr gut gefallen.

Die Schallaburg wäre eine ziemlich durchschnittliche mittelalterliche (13. Jahrhundert) Befestigungsanlage hätten nicht die Herren von Losenstein im 16. Jahrhundert die Burg um einen Renaissancehof erweitert und diesen mit einem in Terrakotta ausgeführten Figurenschmuck versehen, wie es ihn kein zweites Mal so gibt.

Eigentlich war es ein ungemütlich stürmischer grauer Tag, doch nach dem Ausstellungsbesuch öffnete sich kurz ein Sonnenfenster, gut dass ich die Kamera dabei hatte.


SchallaburgSchallaburgSchallaburg
SchallaburgSchallaburgSchallaburgSchallaburgSchallaburg


SchallaburgSchallaburgSchallaburg
SchallaburgSchallaburgSchallaburg


SchallaburgSchallaburgSchallaburgSchallaburgSchallaburgSchallaburg
SchallaburgSchallaburgSchallaburgSchallaburgSchallaburg


SchallaburgSchallaburgSchallaburgSchallaburg
SchallaburgSchallaburgSchallaburg
SchallaburgSchallaburgSchallaburg


SchallaburgSchallaburgSchallaburg
SchallaburgSchallaburgSchallaburg
SchallaburgSchallaburgSchallaburgSchallaburgSchallaburgSchallaburg


SchallaburgSchallaburgSchallaburg







Ein ungewöhnliches Schloss - Karlova Koruna


Erinnerst du dich noch an die Wallfahrtskirch Zelená Hora mit dem eigenartigen fünfsternigen Grundriss? Sie stammt vom Architekten Johann Blasius Santini-Aichl. Das Kloster Sedlec in Kutná Hora ist ebenso ein Werk von ihm, wie einige Palais in Prag und ein Schloss nordöstlich von Prag in Chlumec nad Cidlinou.

Aus dem Fenster zu sehen und draussen die Herbstsonne bewundern, das fällt mir schwer, so bin ich also nochmals nach Tschechien gefahren, um eben dieses Schloss anzusehen, bevor die Schlösser in den Winterschlaf fallen (und ich auch).

Der Architekt hat auch dort wieder eine originelle Idee zur Ausführung gebracht. Der ungewöhnliche Grundriss hat im Zentrum einen runden Zentralbau (im EG Eingangshalle, im Obergeschoss der Festsaal), daran hat er drei Baukörper mit quadratischem Grundriss gesetzt. Bis 1723 entstand in nur drei Jahren dieses barocke Bauwerk für den Auftraggeber Franz Ferdinand Kinsky auf einem kleinen Hügel über dem Elbtal. Benannt wurde es Karlova Koruna, auf deutsch Karlskron zu Ehren der Krönung Kaiser Karls VI., der das Schloss auch besuchte.


Karlova KorunaKarlova KorunaKarlova KorunaKarlova Koruna
Karlova KorunaKarlova Koruna Karlova Koruna Grundriss - © Wikimedia Commons - https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Jan_Santini_Aichel_-_Chlumec_nad_Cidlinou_ground_plan.jpg


Wie viele Schlösser wurde auch diese 1945 vom Staat enteignet und die Bewohner vertrieben. Bei einem Brand 1943 schwer beschädigt wurde 1968 mit der Sanierung begonnen. Als es 1989 restituiert wurde, war es in einem beklagenswerten Zustand. Das Schloss wurde saniert, ebenso wie die Marienkirche im Schlosspark, die die Familiengruft der Kinsky enthielt. Die späteren Bewohner bauten neben dem Schloss noch weiter Gebäude, eine Reithalle und Wirtschaftsgebäude, die teilweise noch auf ihre Sanierung warten.


Karlova KorunaKarlova KorunaKarlova Koruna


Die Räume des Schlosses wurden saniert und werden für Veranstaltungen genutzt. Leider ist auch vieles verloren gegangen. Von den barocken Fresken ist nichts mehr erhalten, ebenso exisitert das originale Inventar nicht mehr. Die heutige Ausstattung wurde von anderne Schlössern der Kinsky hierher gebracht, damit das Schloss keine leere Hülle ist, allerdings besichtigt man ein schönes Museum und keine echten historischen Wohnräume. In vielen Bildern wird daran erinnert, dass die Kinsky eine bedeutende Pferdezucht unterhielten und sogar einen eigene Pferderasse züchteten, die Kinsky-Pferde.


Karlova KorunaKarlova KorunaKarlova Koruna
Karlova KorunaKarlova KorunaKarlova KorunaKarlova Koruna
Karlova KorunaKarlova KorunaKarlova KorunaKarlova Koruna
Karlova KorunaKarlova KorunaKarlova KorunaKarlova Koruna


Bei der Anreise wurde ich stinksauer. Wieder einmal sammelte der Zug von Wien nach Prag so viel an Verspätung ein (26 Minuten), dass ich den Anschlusszug in Pardubice verpasste. Bei einer ohnehin schon langen Reisezeit schmerzt es, dann eine Stunde vorm Bahnhof (in der netten Gesellschaft, die sich vor Bahnhöfen üblicherweise so sammelt) zu warten, die am Zielort dann fehlt. Sicher kann im Einzelfall immer etwas passieren, aber Fahrpläne sollten doch so konzipiert werden, dass es nicht allzu häufig zu Verspätungen kommt und damit die Bahnbetreiber als unzuverlässig gelten. Ich war jedenfalls sehr nahe dran, umzukehren.

So richtig verflogen ist mein Groll aber nach der Führung durchs Schloss, als die Sonne wie angekündigt zum Vorschein kam und das Schloss und der Park in das wunderbar weiche Herbstlicht getaucht wurden. Da macht es Freude, wenn das Laub unter den Füßen raschelt und man gegen die Strahlen blinzelt.


Karlova KorunaKarlova KorunaKarlova Koruna
Karlova KorunaKarlova KorunaKarlova Koruna


Karlova KorunaKarlova KorunaKarlova KorunaKarlova Koruna
Karlova KorunaKarlova KorunaKarlova Koruna


Karlova KorunaKarlova KorunaKarlova Koruna


Karlova KorunaKarlova KorunaKarlova Koruna
Karlova KorunaKarlova KorunaKarlova Koruna
Karlova KorunaKarlova KorunaKarlova KorunaKarlova Koruna


Die Kaffeepause fiel aus, das Schlossrestaurant hat sich schon in die Winterpause verabschiedet. Also bin ich eine Runde durch Chlumec (deutsch Chlumetz an der Cidlina) spaziert. Na ja, ich habe schon hübschere Städte bewundert. Die Pfarrkirche St. Ursula stammt aus dem 16. Jahrhundert. Im 17. Jahrhundert erbauten die Grafen Kinksy das Piaristenkloster Loreteo, das hübsch saniert heute als Heimatmuseum Verwendung findet (Vorsicht, gegenüber Fotografen bissiger Betreuer :-)).


Karlova KorunaKarlova KorunaKarlova Koruna
Karlova KorunaKarlova KorunaKarlova Koruna


Hungrig wurde ich bei der Heimfahrt mit dem Bahnfahren wieder versöhnt. Während es draussen schon früh dunkelte, wurde ich mit feinster Ente und gutem Wein verwöhnt.

Ich vermute mal, das war der letzte Besuch in Tschechien in diesem Jahr. Das Land präsentierte sich wieder von seiner besten Seite, ich durfte mich an wunderschönen Kurzurlauben erfreuen, viele prachtvolle Ziele standen am Programm. Es wird schwierig werden, eine Auswahl für den Kalender treffen zu müssen.

Bis zum nächsten Jahr, Děkuji moc, na shledanou! (Danke sehr, Auf Wiedersehen!)





2018/10/22 13:57 · hfrank

Older entries >>





TAGS: