liakada-web

(c) Herbert Frank 2002 - 2018

liakada-web

(c) Herbert Frank 2002 - 2018

User Tools

Site Tools








Neu im Blog
2018-11-17 - Texte aus ferner Zeit
2018-10-23 - Die Terrakottafiguren der Schallaburg
2018-10-21 - Ein ungewöhnliches Schloss - Karlova Koruna
2018-10-18 - Wandern in den Pollauer Bergen
2018-10-03 - Zum Ferienende nach Triest
2018-09-20 - Schlösser südwestlich von Prag - Dobříš und Mníšek pod Brdy
2018-09-12 - Bella Sicilia - Urlaubstage in Syrakus
2018-09-03 - Berge und Meer - So schön ist Montenegro
2018-09-01 - Fotos auf Flickr
2018-08-17 - Schloss Eggenberg und Graz
2018-08-15 - Imposante Mühle und Stadt an der Thaya
2018-08-01 - Erstmals in Schlesien
2018-07-27 - Wo Joseph Haydn im Sommer arbeitete
2018-07-17 - Im Norden Tschechiens, diesmal Broumov
2018-07-14 - Weg zu Gott in Beton
2018-07-03 - Im Norden Tschechiens bei Nachod
2018-06-30 - Jugendstil im Wiental
2018-06-24 - Um Olmütz (Velké Losiny und Kroměříž)
2018-06-18 - Nach Frankreich nun bei den Franken in Würzburg
2018-06-01 - Nächtliches Eisenstadt
2018-05-22 - Barock im Mostviertel - Seitenstetten
2018-05-16 - Wien mit neuem Auge gesehen
2018-05-03 - Frühlingsduft in St. Marx
2018-04-26 - Tunis und Karthago
2018-04-13 - Dem Himmel nah - Porta Coeli und Zelena Hora
2018-04-11 - Athen und Ägina zu Ostern
2018-03-09 - Genussfrühstück unter Klimt
2018-02-25 - Gedenken an Franz und Sisi
2018-02-07 - Auch mal ein bisschen Schnee in Wien
2018-01-25 - Nebelgraues Wiener Neustadt
2018-01-19 - In Eisenstadt bei Esterhazy und Haydn
2018-01-11 - Stilvolle Hülle für Bücher
2018-01-10 - Neues aus Ruinen
2018-01-10 - Richtig oder Falsch?
2017
2017-11-11 - Staatskarossen
2017-10-25 - Insignien der Macht
2017-10-24 - Kaffee bei Rubens
2017-10-06 - Noch etwas Italien - Siena und Pisa
2017-10-02 - In und um Königgrätz III
2017-09-24 - Geschichte und Genuss auf Sizilien
2017-09-05 - In und um Königgrätz II
2017-08-27 - Ruhe in der Stadt
2017-08-03 - Kurzweil bei Budweis
2017-07-18 - Burg und Grün in Nové Hrady
2017-07-12 - Märchenschloss in Nové Hrady
2017-07-05 - Kutna Hora und Umgebung
2017-06-22 - In und um Königgrätz
2017-06-13 - Zwei Schlösser bei Zlín und eine etwas andere Stadt
2017-05-18 - Altstadt von Dubrovnik
2017-04-05 - Lucca und Pisa - Toskana im Frühling
2017-03-09 - Brünn - Kathedrale und Madonna von Veveri
2017-03-08 - Musik macht Freude
2017-02-22 - Salzburg in Grau
2016
2016-12-29 - Going 3D
2016-10-29 - Wieder eine reizvolle Kleinstadt - Třeboň
2016-09-28 - Schlösser bei Benešov
2016-09-21 - Ravenna - Spätantike und Frühchristentum
2016-09-21 - (Keine) Wahl
2016-09-06 - Monet in der Normandie
2016-08-06 - Apfelkuchen
2016-07-15 - Bootsfahrt zur Burg Veveri
2016-07-06 - Jindřichův Hradec und Červená Lhota
2016-06-14 - Kloster - Museum - Weinbau - Klosterneuburg
2016-06-04 - Meeresluft und Sonne in Valletta
2016-05-18 - Aus Trümmern auferstanden - Dresden
2016-05-13 - Kunst - Genuss
2016-04-28 - Wieder an der Moldau - Frauenburg und Budweis
2016-04-22 - Stein auf Stein mit Ankersteinen
2016-04-20 - Hotels
2016-04-15 - Andiamo a Napoli
2016-04-03 - Moldauaufwärts nach Český Krumlov
2016-03-19 - Wochenende in Prag
2016-03-02 - Über und in Bratislava
2016-02-16 - Winterabende zum Wohlfühlen
2016-02-07 - Auf Beethovens Pfaden
2016-01-29 - Virgilkapelle und Mozarthaus
2016-01-25 - Winterruhe
2015
2015-11-13 - Herbstlaubrascheln in Lednice
2015-11-05 - Kaiserwetter im Schlosspark
2015-10-31 - Herbst in St. Marx und im Winterpalais
2015-10-16 - World Press Photo 2015 im WestLicht
2015-10-15 - Musiksaison 2015-2016
2015-10-01 - Sternenhimmel über Telč
2015-09-16 - Glänzende Vergangenheit und Gegenwart - Kutná Hora
2015-09-02 - Klimt und die Ringstrasse im Belvedere
2015-08-28 - Die Schönheit barocker Machtenfaltung - Jaroměřice
2015-08-27 - Die Schönheit des Kleinen und Unscheinbaren - Třebíč
2015-08-22 - Joel Meyerowitz im Kunsthaus Wien
2015-08-14 - Schloss Lysice zum Sommerausklang
2015-08-13 - Blick über Donau und Wien
2015-07-31 - Schifffahrt durch die Wachau bis Melk
2015-07-30 - Lobpreis
2015-07-26 - Schloss Rájec nad Svitavou / Raitz
2015-07-22 - Spannende Arbeit
2015-06-17 - Barockjuwel Schloss Buchlovice
2015-06-05 - Fast wie Toskana - Bučovice / Butschowitz
2015-05-30 - Břeclav-Pohansko
2015-05-25 - Barock im Mostviertel
2015-04-29 - Wächter vor den Toren Wiens - Burg Kreuzenstein
2015-04-29 - Übersicht Ausflüge Tschechien
2015-04-25 - Frain - Von der Burg zum Barockschloss
2015-04-24 - Erblühen und Vergehen
2015-04-18 - Schmuckes Renaissanceschloss in Litomyšl
2015-03-21 - Frühling in Brünn
2015-02-21 - Mehr als Quargel - Olmütz
2015-02-16 - Alles nur Theater?
2015-01-14 - Stadt über der Thaya - Znaim
2015-01-02 - Fürstliches Winterpalais
2014
2014-12-30 - Im Lichte des Winters - Schloss Belvedere
2014-09-26 - Erzbischöfe prägen eine Stadt - Salzburg
2014-09-24 - 10000 Schritte - Stadtwanderweg 3
2014-09-23 - Noch eins der mährischen Schlösser - Milotice
2014-09-20 - Meine Ananas
2014-09-18 - Am Schneeberg
2014-09-17 - Am Ort von Napoleons Triumph
2014-09-10 - Dominkaner und Jesuiten in Wien
2014-09-06 - Wo ist sie denn, die UNO-City?
2014-08-22 - Mikulov/Nikolsburg - Liechtenstein in Mähren - Teil 3
2014-08-15 - Liechtenstein in Mähren - Teil 2 (Valtice/Feldsberg)
2014-08-14 - My home is my castle
2014-07-25 - Liechtenstein in Mähren - Teil 1 (Lednice/Eisgrub)
2014-07-06 - Sommerresidenz mit Gartenpracht
2014-06-15 - Hirnlos?
2014-06-09 - Barocktage im Stift Melk
2014-05-22 - Ausflug zu den Erzbischöfen von Olmütz nach Kremsier
2014-05-08 - Vitamine für den Patienten
2014-04-18 - Römerstadt Vindobona
2014-04-05 - Frühlingsduft und Vergänglichkeit in St. Marx
2014-03-26 - Schiele und Zeitgenossen im Leopoldmuseum
2014-02-20 - Tempel am Karlsplatz
2014-02-17 - Die Welt verändern
2014-02-15 - National Geographic zu Gast im Westlicht
2014-01-26 - Schwadrons Fliesen - oft mit Füßen getreten
2014-01-19 - Bauzone Prater
2014-01-11 - Augarten
2014-01-10 - Vom Rathaus zu Joseph Haydn
2014-01-05 - Fotoausstellung Michel Comte
2013
2013-12-25 - Ein Tag mit Tiffany
2013-11-08 - Besuch beim Nachbarn Johann Strauss
2013-11-03 - Wiener Ziegelmuseum
2013-11-01 - Herbstwanderung Troppberg
2013-10-26 - Stadtgeschichte am Nationalfeiertag
2013-10-15 - Herbstfarben am Friedhof
2013-10-02 - Orgelmusik erhellt die dunkle Jahreshälfte
2013-10-01 - Hofburg und Tafelsilber
2013-09-26 - Möbel und Architektur in Museen
2013-09-24 - Ein Palast für Kaiser und Könige
2013-09-20 - Ausblicke
2013-09-18 - Auf dem Kriegspfad
2013/09/16 - Ich gehe ins Kloster
2013/09/10 - Wein und Aussicht
2013/09/05 - Wildschweine vor der Villa der Kaiserin
2013/07/20 - Schiffsfahrt in Wien
2013/07/08 - Einfach weg - Bratislava
2013/01/15 - Winter - die märchenhafte Seite davon
2013/01/05 - Licht in den Regentag






Mehr als Quargel - Olmütz


Mit den milden Tagen nach dem Winter erwacht auch wieder die Lust auf kleine Reisen. Diesmal habe ich die mährische Stadt Olmütz (tschechisch Olomouc) als Ziel auserkoren. In manchen Reiseführern wird sie als Geheimtip im Schatten Prags beschrieben, nicht zu unrecht, wie ich erfreut feststellen konnte.

Schon in 11. Jhdt. befand sich im Stadtgebiet eine Burg der Přemyslidenkönige und wurde auch das Bistum Olmütz gegründet. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Stadt 1642 von den Schweden einige Jahre lang besetzt, Olmütz erlitt dabei schwere Verwüstungen. Zum Habsburgerreich gehörend, wurde Olmütz danach als Festungsstadt auf- und ausgebaut, um in den Kriegen den Preußen stand zu halten.

Olmütz liegt in der Ebene der nördlichen March an der Mündung zweier Nebenflüsse. Vermutlich um vor Hochwässern geschützt zu sein, befindet sich die Altstadt etwa einen Kilometer vom Fluss entfernt auf einer leichten Anhöhe, der Bahnhof auf der anderen Marchseite.

Niederring

Vom Bahnhof gelange ich auf die Straße, die anstelle der alten Stadtbefestigung die Altstadt umschließt. Eines der Stadttore blieb erhalten, es erinnert an Kaiserin Maria Theresia, die mehrmals in Olmütz war und deren Initialen im Stadtwappen prangen. Als 1848 in Wien die Revolution los brach, fand die habsburgische Familie ebenfalls in Olmütz Zuflucht.

Vom Stadttor ist es nicht weit zum Niederring, einem der von schönen Rennaissance- und Barockhäusern umgebenen Plätze.

Theresientor als Rest der Stadtbefestigung, benannt nach einem Besuch von Kaierin Maria Theresia in der StadtGasse zum NiederringNiederring mit Mariensäule


Von den Häusern am Platz sticht besonders das Haunschildpalais mit dem Renaissanceerker hervor. Zwei Brunnen (Jupiter- und Neptunbrunnen) und die Mariensäule (alle frühes 18. Jhdt.) schmücken den Platz. Wäre das der Stadtplatz, er alleine wäre schon sehenswert. Aber es kommt noch toller…


Niederring mit MariensäuleNiederring mit MariensäuleHaunschildpalais aus dem 16. Jhdt.Haunschildpalais aus dem 16. Jhdt.Haunschildpalais aus dem 16. Jhdt.
Panoram des Niederrings, im Norden ist die Gasse zum Oberring, im Süden die Kapuzinerkirche.



Oberring mit Dreifaltigkeitssäule

Über eine kurze Verbindungsgasse gelangt man zu einem noch größeren Platz, dem Oberring, der ebenso stimmungsvoll von alten Gebäuden umrahmt ist. Der Platz ist so groß, dass in seiner Mitte freistehend ab dem 14. Jhdt. in mehreren Bauabschnitten das Rathaus mit einem 70 m hohen Turm errichtet wurde.

Highlight aber ist die Dreifaltigkeitssäule aus dem Jahr 1754, 30 m hoch und reich mit teils vergoldeten Figuren geschmückt. Diese herausragende künstlerische Leistung wurde auch von der UNESCO anerkannt und auf die Liste des Weltkulturerbes gesetzt.

Das 1830 von Joseph Kornhäusel erbaute Theater (heute Mährische Philharmonie) war eine der frühen Stationen des Dirigenten und Komponisten Gustav Mahler.


Oberring mit der Mährischen Philharmonie (gelbes Gebäude mit Giebel) und DreifaltigkeitssäuleDreifaltigkeitssäule am Oberring, rechts das RathausDreifaltigkeitssäule am Oberring


Die Dreifaltigkeitssäule wurde als monumental Pestsäule nach dem Ende der Epedemie 1716 begonnen. Mehrere Olmützer Steinmetze und Kunstschmiede arbeiteten bis 1754 an der Gestaltung der barocken Figurengruppen mit einer Darstellung der Dreifaltigkeit an der Spitze. Eine vergoldete Kanonenkugel erinnert an die Schäden, die die Säule bei der Belagerung durch die Preußische Armee 1758 davon trug.


Dreifaltigkeitssäule am OberringDreifaltigkeitssäule am OberringDarstellung der Hl. Dreifaltigkeit an der Spitze der Dreifaltigkeitssäule
Dreifaltigkeitssäule am OberringDreifaltigkeitssäule am OberringRenaissancehaus, in dem u.a Feldmarschall Radetzky als Festungskommandant von Olmütz wohnte
Nahansicht der RennaisancefassadeDie Mauritzkirche (geweiht dem Hl. Mauritius) stammt im Kern aus dem 11. Jhdt., gröbere Umbauten erfolgten im 15. Jhdt., die beiden Türme mit unterschiedlichem Grundriss wurden nie fertig gestellt Modell der Stadt, gut erkennbar die Lage der beiden großen Plätze und des Wenzelsdoms


Im 14. Jhdt. als gotischer Bau begonnen wurde das Rathaus mitten am Oberring mehrfach erweitert, wovon Schmuckelemente wie Treppen und Erker im Stil der Renaissance zeugen. Großes Besucherinteresse weckt die Astronomische Uhr aus dem 15. Jhdt., die täglich zur Mittagszeit ihr Glockenspiel erklingen lässt und ihre Figuren in Bewegung versetzt. Wie unschwer zu erkennen sind die Schauteile der Uhr nicht mehr im Original erhalten, sondern wurden 1955 in dem Kommunismus gefallender Manier gestaltet (Arbeiter, Bauern, Sportler und Mütter).


Dreifaltigkeitssäule und Rathaus am OberringDreifaltigkeitssäule und Rathaus am OberringDreifaltigkeitssäule und Rathaus am Oberring
Rathaus am Olmützer OberringTreppe und Portal (16. Jhdt.) am RathausRathaus am Olmützer Oberring
Astronomische Uhr am RathausAstronomische Uhr am Rathaus
  Der Oberring von Olmütz mit Dreifaltigkeitssäule und Rathaus


  Dreifaltigkeitssäule am Oberring von Olmütz


Zur Zeit es Barock wurden nicht nur die beiden Säulen zum Dank für die überwundenen Pest errichtet, die Plätze wurden auch auch mit zahlreichen schönen kunstvollen Brunnenanlagen geschmückt. Gemäß einer Sage soll die Gründung der Stadt auf Iulius Caesar zurückgehen, auch ihm ist einer der Brunnen gewidmet.


Caesarbrunnen (Wenzel Render, 1725) am OberringCaesarbrunnen (Wenzel Render, 1725) am OberringCaesarbrunnen (Wenzel Render, 1725) am Oberring



Michaelskirche

Vom Turm des Rathaus blieb mir der Ausblick verwehrt (“closed, no season now”), dafür konnte ich zu den Glocken der unweit des Oberrings an einem der höchsten Punkte der Stadt gelegenen Erzengel Michael-Kirche hochsteigen, auch der (Kloster?) Kreuzgang war zugänglich. Die Kirche erhielt im 17. Jhdt. ihre barocke Ausgestaltung.


Die Gasse aufwärts zur MichaelskircheBarocker Kirchenraum von St. MichaelDrei Kuppeln wölbensich über das Schiff der St. Michaelskirche
Dekorative geschmückter Kreuzgang von St. MichaelBlick über die Olmützer Altstadt von der Michaelskirche. Herausragend der Trum des Rathauses am Oberring und die Turmstümpfe der Kiche St. MauritzGlocken der Michaelskirche



AmWeg zum Dom

Nun bin ich also bei den Kirchen gelandet. Die Katholische Kirche spielte in der Geschichte von Olmütz eine wichtige Rolle. Bereits um das Jahr 1000 wurde ein Bischof für Mähren eingesetzt, 1777 wurde Olmütz zum Erzbistum Olmütz erhoben. Klöster trugen wesentlich zur Kultivierung des Landes bei und betrieben die ersten Bildungseinrichtungen (z.B. Jesuitenkolleg als Vorgänger der Universität). Die Erzbischöfe verfügten aber auch über beträchtliche Macht und Reichtum, die Erzdiözese Olmütz war die reichste in der Habsburgermonarchie. Meine erste Reise in die Tschechische Republick führte mich ja nach Kroměříž (Kremsier), dem prunkvollen Sommersitz der Erzbischöfe.

So wundert es auch nicht, dass dast das gesamte nordöstliche Viertel der Altstadt in Kirchenbesitz ist. Residenzen von Pröbsten und Domherren reihen sich aneinnander, der Erzbischofspalast hat auch heute noch seine Funktion und ist daher nicht frei zu besichtigen.


Kapelle des HL. (seit 1993) Johannes Sarkander über dem ehemaligen Stadtkerker, wo er 1620 an der Folter starb, da er das Beichtgeheimnis nicht brechen wollte. Reliquien von ihm finden sich in mehreren Olmützer Kirchen. Kapelle des HL. (seit 1993) Johannes Sarkander über dem ehemaligen Stadtkerker, wo er 1620 an der Folter starb, da er das Beichtgeheimnis nicht brechen wollte. Reliquien von ihm finden sich in mehreren Olmützer Kirchen.Typische Altstadtstrße in OlmützDomherrenhäuser, links anschließend der Palast des Erzbischofs.
DomherrenhäuserPalast des ErzbischofsWappen an einem der Domherrenhäuser. Lange Zeit wurden die ranghohen Positionen am Hof des Erzbischofs von Mitgliedern der Adelsfamilien besetzt, mit entsprechend prunkvollem Lebensstil.
Gasse beim BischofspalastStraße in der AltstadtAm Weg zum Dom



Wenzelsdom

Natürlich braucht eine Bischofsstadt wie Olmütz auch eine passende Domkirche. Am nördlichen Ende der Altstadt, an der Stelle, an der sich die Burg befand, wurde diese errichtet. Nachdem der Vorgängerbau einem Brand zum Opfer fiel wurde im 13. Jhdt. der gotische Wenzelsdom erbaut. Im 17. Jhdt. wurde an das Hauptschiff um einen Chor mit fast den gleichen Ausmaßen verlängert. Den Abschluß erhielt die Bautätigkeit im 19. Jhdt., nach einem Blitzschlag wurden die Fassade neugotisch gestaltet und die portalseitigen Doppeltürme sowie der 100 m hohe Hauptturm errichtet. Dazu musste auch die an den Dom rechtwinkelig anschließende St. Anna-Kapelle gekürzt werden.


Der Wenzelsdom in OlmützDer Wenzelsdom in OlmützDer Wenzelsdom in Olmütz
St. Anna-Kapelle und Teil der DomfassadeNeugotische Fassade des Olmützer WenzeldomsNeugotische Fassade des Olmützer Wenzeldoms
Der Wenzelsdom in OlmützDer Wenzelsdom in OlmützNeugotischer Schmuck am Turm des Olmützer WenzelsdomsHauptschiff des Olmützer Wenzelsdoms
Hauptschiff des Olmützer WenzelsdomsAns Hauptschiff schließt der sehr große Chor an, der den Hauptaltar in die Ferne entrücktAns Hauptschiff schließt der sehr große Chor an, der den Hauptaltar in die Ferne entrückt



Diözesanmuseum

Im Jahr 1603 erlosch das tschechische Fürstengeschlecht der Přemysliden mit der Ermodung von Wenzel III. in Olmütz. Teile der Burg wurden danach in die Domdechantei integriert bzw. überbaut. Erst in jüngster Zeit wurde nach diesen Resten gegraben und die Funde im Untergeschoss der Dechantei gesichert, in einem interessanten Kontrast von Sichtbeton und altem Gemäuer. In diesem Bauwerk neben dem Dom wurde das Museum der Erzdiözese, mit seinen künstlerisch wertvollen Schätzen das bedeutendste Museum von Olmütz, untergebracht. Der zeitliche Bogen spannt sich von der Romanik bis in die Gegenwart, die vorwiegend sakrale Kunst wird vorbildlich präsentiert.


St. Anna-Kapelle und aanschließend die Domdechantei, worin das Erdiözesanmuseum untergebracht istSt. Anna-Kapelle und aanschließend die Domdechantei, worin das Erdiözesanmuseum untergebracht istHof der Domdechantei bzw. des Erdiözesanmuseums
Festkutsche der ErzbischöfeSpannender Kontrast aus Alt und Neu sichert die Grabungen nach Resten der Vorgängerbauten, darunter die Burg der Přemysliden aus dem 10. Jhdt,Madonna von Starechovice, 15. Jhdt.
Reliefe aus der Zeit der GotikReliefe aus der Zeit der GotikReliefe aus der Zeit der Gotik
Bescheidenheit war nicht die herausragende Tugend barocker ErzbischöfeSakrale Kunst präsentiert in den Räumen der DomdechanteiSakrale Kunst präsentiert in den Räumen der Domdechantei
Sakrale Kunst präsentiert in den Räumen der DomdechanteiSakrale Kunst präsentiert in den Räumen der DomdechanteiSakrale Kunst präsentiert in den Räumen der DomdechanteiWertvolle Gemälde wurden von den Erzbischöfen gesammelt
Sakrale Kunst präsentiert in den Räumen der Domdechanteidurchs Fenster blickt man zum Kloster Hradisko, eine ehemalig Benediktinerabtei aus dem 17. Jhdt. am Stadtrand von OlmützDas Erzdiözesanmuseum Olmütz



Abendlich beleuchtet

Als Tagesausflug wäre die Zeit in Olmütz wegen der doch schon längeren Reisezeit sehr knapp gewesen, so beschloss ich, die Nacht dort zu verbringen. Ich konnte so ohne Zeitdruck im Museum weilen und danach mit Köstlichkeiten der Tschechischen Küche (u.a. Ente mit Knödel, die müssen wohl sein) Energie tanken. Die Altstadt bei Dunkelheit hätte ich sonst auch verpasst, wäre ja schade, diese Stimmung nicht erlebt zu haben, bevor der Tag im eleganten Hotel endete.


Nächtlicher NiederringOberring mit Pestsäule nächtlich beleuchtetOberring mit Pestsäule nächtlich beleuchtet
Oberring mit Pestsäule und Rathaus nächtlich beleuchtetOberring mit Pestsäule und Rathaus nächtlich beleuchtet


Morgenspaziergang

Das Besichtigungsprogramm hatte ich ja am Vortag erledigt, so konnte ich gemütlich über die geschichtsträchtigen Plätze und durch die alten Gassen schlendern. Das einzige Cafe mit Tischen im Freien war bis auf den letzten Platz besetzt, der erste Kaffe der Saison im Gastgarten noch dazu mit Olmütz-Ausblick hätte gut gepasst.


Dreifaltigkeitssäule am OberringDreifaltigkeitssäule am OberringDreifaltigkeitssäule am OberringDreifaltigkeitssäule am Oberring
Rundblick am Oberring, am Platz die Dreifaltigkeitssäule und das Rathaus
Gasse vom Ober- zum NiederringNiederring mit Brunnen und MariensäuleNiederring mit Brunnen und Mariensäule


Stadtbefestigung

An der Ostseite der Altstadt sind noch gut erhaltenen Teile der Stadtbefestigung erhalten, Wege durch einen schönen Park führen daran entlang.


Reste der Stadtmauern, darüber das ehemalige Jesuitenkolleg, heute Teil der UniversitätReste der StadtbefestigungReste der Stadtbefestigung


Nach zwei Tagen Kopfsteinpflaster und dem allgegenwärtigen Hauch vergangener Zeit geht's wieder heimwärts. Es hat mir gut gefallen, in Olmütz. Es gibt dort eindeutig viel mehr zu bestaunen als stinkendenQuargel. Und anstatt ein Reiseziel weniger auf der gedanklichen Agenda zu haben, sind neue Ideen hinzugekommen. Davon aber ein anderes Mal.


  • Hinfahrt (rot): EC Richtung Warschau bis Přerov (dt. Prerau) - Umsteigen nach Olmütz
  • Rückfahrt (grün): Von Olmütz Richtung Prag bis Česká Třebová (Böhmisch Trübau) - Umsteigen in Railjet von Prag
Reiseroute (Map ©Google Inc.)




UNESCO Welkulturerbe Olmütz