liakada-web

(c) Herbert Frank 2002 - 2018

liakada-web

(c) Herbert Frank 2002 - 2018

User Tools

Site Tools










Neu im Blog
2018-11-17 - Texte aus ferner Zeit
2018-10-23 - Die Terrakottafiguren der Schallaburg
2018-10-21 - Ein ungewöhnliches Schloss - Karlova Koruna
2018-10-18 - Wandern in den Pollauer Bergen
2018-10-03 - Zum Ferienende nach Triest
2018-09-20 - Schlösser südwestlich von Prag - Dobříš und Mníšek pod Brdy
2018-09-12 - Bella Sicilia - Urlaubstage in Syrakus
2018-09-03 - Berge und Meer - So schön ist Montenegro
2018-09-01 - Fotos auf Flickr
2018-08-17 - Schloss Eggenberg und Graz
2018-08-15 - Imposante Mühle und Stadt an der Thaya
2018-08-01 - Erstmals in Schlesien
2018-07-27 - Wo Joseph Haydn im Sommer arbeitete
2018-07-17 - Im Norden Tschechiens, diesmal Broumov
2018-07-14 - Weg zu Gott in Beton
2018-07-03 - Im Norden Tschechiens bei Nachod
2018-06-30 - Jugendstil im Wiental
2018-06-24 - Um Olmütz (Velké Losiny und Kroměříž)
2018-06-18 - Nach Frankreich nun bei den Franken in Würzburg
2018-06-01 - Nächtliches Eisenstadt
2018-05-22 - Barock im Mostviertel - Seitenstetten
2018-05-16 - Wien mit neuem Auge gesehen
2018-05-03 - Frühlingsduft in St. Marx
2018-04-26 - Tunis und Karthago
2018-04-13 - Dem Himmel nah - Porta Coeli und Zelena Hora
2018-04-11 - Athen und Ägina zu Ostern
2018-03-09 - Genussfrühstück unter Klimt
2018-02-25 - Gedenken an Franz und Sisi
2018-02-07 - Auch mal ein bisschen Schnee in Wien
2018-01-25 - Nebelgraues Wiener Neustadt
2018-01-19 - In Eisenstadt bei Esterhazy und Haydn
2018-01-11 - Stilvolle Hülle für Bücher
2018-01-10 - Neues aus Ruinen
2018-01-10 - Richtig oder Falsch?
2017
2017-11-11 - Staatskarossen
2017-10-25 - Insignien der Macht
2017-10-24 - Kaffee bei Rubens
2017-10-06 - Noch etwas Italien - Siena und Pisa
2017-10-02 - In und um Königgrätz III
2017-09-24 - Geschichte und Genuss auf Sizilien
2017-09-05 - In und um Königgrätz II
2017-08-27 - Ruhe in der Stadt
2017-08-03 - Kurzweil bei Budweis
2017-07-18 - Burg und Grün in Nové Hrady
2017-07-12 - Märchenschloss in Nové Hrady
2017-07-05 - Kutna Hora und Umgebung
2017-06-22 - In und um Königgrätz
2017-06-13 - Zwei Schlösser bei Zlín und eine etwas andere Stadt
2017-05-18 - Altstadt von Dubrovnik
2017-04-05 - Lucca und Pisa - Toskana im Frühling
2017-03-09 - Brünn - Kathedrale und Madonna von Veveri
2017-03-08 - Musik macht Freude
2017-02-22 - Salzburg in Grau
2016
2016-12-29 - Going 3D
2016-10-29 - Wieder eine reizvolle Kleinstadt - Třeboň
2016-09-28 - Schlösser bei Benešov
2016-09-21 - Ravenna - Spätantike und Frühchristentum
2016-09-21 - (Keine) Wahl
2016-09-06 - Monet in der Normandie
2016-08-06 - Apfelkuchen
2016-07-15 - Bootsfahrt zur Burg Veveri
2016-07-06 - Jindřichův Hradec und Červená Lhota
2016-06-14 - Kloster - Museum - Weinbau - Klosterneuburg
2016-06-04 - Meeresluft und Sonne in Valletta
2016-05-18 - Aus Trümmern auferstanden - Dresden
2016-05-13 - Kunst - Genuss
2016-04-28 - Wieder an der Moldau - Frauenburg und Budweis
2016-04-22 - Stein auf Stein mit Ankersteinen
2016-04-20 - Hotels
2016-04-15 - Andiamo a Napoli
2016-04-03 - Moldauaufwärts nach Český Krumlov
2016-03-19 - Wochenende in Prag
2016-03-02 - Über und in Bratislava
2016-02-16 - Winterabende zum Wohlfühlen
2016-02-07 - Auf Beethovens Pfaden
2016-01-29 - Virgilkapelle und Mozarthaus
2016-01-25 - Winterruhe
2015
2015-11-13 - Herbstlaubrascheln in Lednice
2015-11-05 - Kaiserwetter im Schlosspark
2015-10-31 - Herbst in St. Marx und im Winterpalais
2015-10-16 - World Press Photo 2015 im WestLicht
2015-10-15 - Musiksaison 2015-2016
2015-10-01 - Sternenhimmel über Telč
2015-09-16 - Glänzende Vergangenheit und Gegenwart - Kutná Hora
2015-09-02 - Klimt und die Ringstrasse im Belvedere
2015-08-28 - Die Schönheit barocker Machtenfaltung - Jaroměřice
2015-08-27 - Die Schönheit des Kleinen und Unscheinbaren - Třebíč
2015-08-22 - Joel Meyerowitz im Kunsthaus Wien
2015-08-14 - Schloss Lysice zum Sommerausklang
2015-08-13 - Blick über Donau und Wien
2015-07-31 - Schifffahrt durch die Wachau bis Melk
2015-07-30 - Lobpreis
2015-07-26 - Schloss Rájec nad Svitavou / Raitz
2015-07-22 - Spannende Arbeit
2015-06-17 - Barockjuwel Schloss Buchlovice
2015-06-05 - Fast wie Toskana - Bučovice / Butschowitz
2015-05-30 - Břeclav-Pohansko
2015-05-25 - Barock im Mostviertel
2015-04-29 - Wächter vor den Toren Wiens - Burg Kreuzenstein
2015-04-29 - Übersicht Ausflüge Tschechien
2015-04-25 - Frain - Von der Burg zum Barockschloss
2015-04-24 - Erblühen und Vergehen
2015-04-18 - Schmuckes Renaissanceschloss in Litomyšl
2015-03-21 - Frühling in Brünn
2015-02-21 - Mehr als Quargel - Olmütz
2015-02-16 - Alles nur Theater?
2015-01-14 - Stadt über der Thaya - Znaim
2015-01-02 - Fürstliches Winterpalais
2014
2014-12-30 - Im Lichte des Winters - Schloss Belvedere
2014-09-26 - Erzbischöfe prägen eine Stadt - Salzburg
2014-09-24 - 10000 Schritte - Stadtwanderweg 3
2014-09-23 - Noch eins der mährischen Schlösser - Milotice
2014-09-20 - Meine Ananas
2014-09-18 - Am Schneeberg
2014-09-17 - Am Ort von Napoleons Triumph
2014-09-10 - Dominkaner und Jesuiten in Wien
2014-09-06 - Wo ist sie denn, die UNO-City?
2014-08-22 - Mikulov/Nikolsburg - Liechtenstein in Mähren - Teil 3
2014-08-15 - Liechtenstein in Mähren - Teil 2 (Valtice/Feldsberg)
2014-08-14 - My home is my castle
2014-07-25 - Liechtenstein in Mähren - Teil 1 (Lednice/Eisgrub)
2014-07-06 - Sommerresidenz mit Gartenpracht
2014-06-15 - Hirnlos?
2014-06-09 - Barocktage im Stift Melk
2014-05-22 - Ausflug zu den Erzbischöfen von Olmütz nach Kremsier
2014-05-08 - Vitamine für den Patienten
2014-04-18 - Römerstadt Vindobona
2014-04-05 - Frühlingsduft und Vergänglichkeit in St. Marx
2014-03-26 - Schiele und Zeitgenossen im Leopoldmuseum
2014-02-20 - Tempel am Karlsplatz
2014-02-17 - Die Welt verändern
2014-02-15 - National Geographic zu Gast im Westlicht
2014-01-26 - Schwadrons Fliesen - oft mit Füßen getreten
2014-01-19 - Bauzone Prater
2014-01-11 - Augarten
2014-01-10 - Vom Rathaus zu Joseph Haydn
2014-01-05 - Fotoausstellung Michel Comte
2013
2013-12-25 - Ein Tag mit Tiffany
2013-11-08 - Besuch beim Nachbarn Johann Strauss
2013-11-03 - Wiener Ziegelmuseum
2013-11-01 - Herbstwanderung Troppberg
2013-10-26 - Stadtgeschichte am Nationalfeiertag
2013-10-15 - Herbstfarben am Friedhof
2013-10-02 - Orgelmusik erhellt die dunkle Jahreshälfte
2013-10-01 - Hofburg und Tafelsilber
2013-09-26 - Möbel und Architektur in Museen
2013-09-24 - Ein Palast für Kaiser und Könige
2013-09-20 - Ausblicke
2013-09-18 - Auf dem Kriegspfad
2013/09/16 - Ich gehe ins Kloster
2013/09/10 - Wein und Aussicht
2013/09/05 - Wildschweine vor der Villa der Kaiserin
2013/07/20 - Schiffsfahrt in Wien
2013/07/08 - Einfach weg - Bratislava
2013/01/15 - Winter - die märchenhafte Seite davon
2013/01/05 - Licht in den Regentag







Kutna Hora und Umgebung



Schloss Žleby


Nicht ganz vier bequeme Stunden benötige ich von Wien nach Kutná Hora, das mich ja schon im Jahr 2015 begeistert hat. Da ich diese ehemalige sehenswerte Bergbaustadt daher schon etwas kenne, wollte ich mir jetzt auch im Umland ein paar schöne Besuchsziele ansehen. So fuhr ich also zuerst 20 km weiter in die kleine Ortschaft Žleby (deutsch Schleb), um mir dort das Schloss anzusehen. Dieses erhebt sich auf einem Hügel über dem Ort.


Sieben Uhr morgens - Railjet nach PragSchloss ŽlebySchloss Žleby
Schloss ŽlebySchloss ŽlebySchloss ŽlebySchloss Žleby


Im 13. Jahrhundert gehörte die Gegend den Herren von Lichtenburg, die hier eine Burg errichteten. Diese wurde in den Hussitenkriegen 1427 belagert und schwer beschädigt, der nachfolgende Wiederaufbau erfolgte im Stil der Renaissance. Nach wechselnden Eigentümern blieb das Schloss Žleby von 1745 bis zur Enteignung 1945 im Besitz der Famile Auersperg. Um 1850 erfolgte ein Umbau im Stil des romantischen Historismus. Der Schlossherr Vincent Karel Auersperg war begeisterter Sammler von allem, dass mit dem Dreißigjährigen Krieg (1618 - 1648) zu tun hatte, seine Sammlung an Rüstungen und Waffen kann als Teil der Führungen besichtigt werden (Fotografieren überwiegend verboten).


Schloss ŽlebySchloss ŽlebySchloss Žleby
Schloss ŽlebySchloss ŽlebySchloss ŽlebySchloss Žleby


Schloss ŽlebySchloss ŽlebySchloss Žleby
Schloss ŽlebySchloss ŽlebySchloss Žleby


Ein kleiner Spaziergang im schattigen Schlosspark passt noch gut als Abschluss der langen Führung. Das Schloss ist von Bäumen umgeben, nur selten erhält man einen Blick auf die Festung.


Schloss ŽlebySchloss ŽlebySchloss Žleby
Schloss ŽlebySchloss ŽlebySchloss Žleby



Kutná Hora


Dann ging es also ins ersehnte Kuttenberg. Bei jedem Ausflug nach Tschechien - und das sind nun doch schon einige - durfte ich Wunderbares sehen und erleben, keinen der Kurzausflüge habe ich bereut, aber der Abend in Kutná Hora blieb mir in solch beeindruckender Erinnerung, dass ich mir vorgenommen hatte, jedes Jahr dahin zu fahren. Nun sind zwar zwei Jahre vergangen, aber sofort habe ich mich wieder wohl gefühlt. Ein Glas Wein auf der Hotelterrasse, die paar Schritte entlang des Jesuitenkollegs und der Heiligenfiguren zum Barbaradom, hier passt es einfach, umgeben von solch stimmungsvoller Schönheit kann man nur in erhebende Stimmung verfallen.




Dem tat auch der plötzliche Platzregen eines Sommergewitters keinen Abbruch, der sich leicht unter einem schützenden Baum abwarten ließ. Und wie könnte es anders sein, danach war die Luft gereinigt, die Sonne kam wieder zum Vorschein und zauberte einen Regenbogen über den Ort.




Ein kleiner Spaziergang hinunter zum Stadtplatz vorbei an der Burg und den schönen alten Häusern durfte nicht fehlen, ich freute mich aber schon auf den Höhepunkt des Tages.



Ein wenig Sorge hatte ich schon, wenn man mit so großer Erwartungshaltung anreist, eine so hochgesteckte Erwartung mitbringt, so besteht doch leicht auch die Gefahr, enttäuscht zu werden.

Doch mit Köstlichkeiten verwöhnt zu werden während der Abend hereinbricht, der Himmel sich langsam verdunkelt und die Lichter angehen, die die historischen Bauwerke anstrahlen, so kam wieder dieses große Gefühl auf, sich an einem Ort voller Magie zu befinden. Soll ich diesem Überschwang in lautem Jubel Ausdruck verleihen oder in stiller Demut staunen? Es gibt nur wenige Orte auf der Welt, die eine solche Faszination ausüben.





Nein, es war kein Traum, auch im sanften Morgenlicht strahlen die Bauwerke um den Barbaradom. Ich könnte diesen Anblick noch viele Stunden genießen, aber der Tag soll auch anderes Spannendes bringen.


Room with a view



Schloss Kačina


Nur wenige Kilometer sind es von Kutná Hora zum Schloss Kačina (deutsch Katschina). Das auf einem sanften Hügel stehende Schloss ist von einem großen Landschaftgarten (Englischer Park) umgeben. Die riesige Schlossanlage wirkt so für mich fast etwas unwirklich auf die Wiese platziert.

Die Ländereien und umliegenden Dörfer wurden lange immer wieder von ihren Besitzern als Pfand bei Verschuldung eingesetzt und wechselten oftmals die Eigentümer. 1764 kaufte die Familie Chotek von Chotkow und Wognin die Güter. Johann Rudolph Chotek von Chotkow hatte als Diplomat in habsburgischen Diensten das bei Sankt Petersburg gelegene Schloss Gattschina kennen gelernt und beauftragte den Dresdner Architekten Christian Friedrich Schuricht (der auch Teile von Schloss Pillnitz bei Dresden mitgeplant hat) mit dem Entwurf für eine Schlossanlage nach diesem Vorbild, der auch von 1802 bis 1822 umgesetzt wurde.



Das Hauptgebäude dominert der von ionischen Säulen getragene Portikus. Über gebogene Kolonnadenflügel werden zwei seitliche Gebäude angebunden, in die das Schlosstheater und die (unvollendete) Schlosskirche untergebracht sind. Bekannt ist das Schloss für seine kreisrunde beeindruckende Bibliothek.



Natürlich wollte ich mir das ansehen. Schon bei der Ankunft sind mir die ungewöhnlich vielen Besucher aufgefallen. Nach langem Anstellen musste ich mein Ticket nicht bezahlen, es kostete “nula”. Jetzt war ich im Bilde, zur Feier des staalichen Feiertages war der Eintritt frei und das lockte die Massen an. Nicht nur die Ferienzeit war der Grund, wieso so viele Menschen ihre Fahrräder in Bewegung gesetzt hatten.


Ich denke, ich sollte die Tschechischen Staatsfeiertage einmal anmerken, damit ich sie zukünftig bei meinen Ausflügen berücksichtigen kann:


8. Mai Tag des Sieges Den vítězství oder Den osvobození
5. Juli Tag der Slawenapostel Kyrill und Method Den slovanských věrozvěstů Cyrila a Metoděje
6. Juli Tag der Verbrennung von Jan Hus Den upálení mistra Jana Husa
28. September Tag der tschechischen Staatlichkeit (Unabhängigkeitserklärung 1918) Den české státnosti
28. Oktober Tag der Entstehung eines selbstständigen tschechoslowakischen Staates (Todestag Hl. Wenzel) Den vzniku samostatného československého státu
17. November Tag des Kampfes für Freiheit und Demokratie (Studentenproteste 1939 und Samtene Revolution) Den boje za svobodu a demokracii


Jedenfalls war mir der Andrang dann doch zu heftig, die durchs Schloss geschleusten Gruppen viel zu groß, so dass ich beschloss, auf die Tour zu verzichten. Statt dessen wanderte ich durch den Schlosspark.




Nové Dvory


Bei meinem Spaziergang kam ich durch das Dorf Nové Dvory (u Kutné Hory) (deutsch Neuhof), das aus einem Wirtschaftshof des nahen Klosters Sedlec hervorgegangen ist. Der Ort mit seinem kleinen 1686 erbauten Schloss Nové Dvory war das Zentrum der Herrschaft, der dann ins Schloss Kačina verlegt wurde. Das heute als Schule genutzte Schloss ist mit der Schlosskirche St. Martin durch einen Arkadengang verbunden.




Kolín


Etwas früher als geplant war ich also bereit zur Abreise, da ging sich noch ein kurzer Abstecher nach Kolín (deutsch Kolin bzw. Köln an der Elbe) aus. Für eine eingehende Stadtbesichtigung reichte die Zeit nicht, aber wenigstens ließ sich der Eindruck einer hässlichen Industriestadt revidieren. Von der Bahn aus sieht man nur die neben den Gleisanlagen liegenden Chemiefabriken und Automobilproduktionsstätten, dabei ist das alte Zentrum der Stadt doch einen Besuch wert. Im Zentrum der Stadt findet sich der Karlsplatz (Karlovo náměstí) mit schönen alten Häusern, von denen das Rathaus aus dem 15. Jahrhundert besonders herausragt. Etwas höher in der Stadt liegt die Domkirche St. Bartholomäus aus dem 13. Jahrhundert.



Oh ja, ich liebe diese schönen und genussvollen Kurzurlaube. Da aber für dieses Mal die Zeit um war, fuhr ich wieder zurück von der Elbe an die Donau. Die schönen Erinnerungen bleiben.