liakada-web

(c) Herbert Frank 2002 - 2018

liakada-web

(c) Herbert Frank 2002 - 2018

User Tools

Site Tools








Neu im Blog
2018-11-17 - Texte aus ferner Zeit
2018-10-23 - Die Terrakottafiguren der Schallaburg
2018-10-21 - Ein ungewöhnliches Schloss - Karlova Koruna
2018-10-18 - Wandern in den Pollauer Bergen
2018-10-03 - Zum Ferienende nach Triest
2018-09-20 - Schlösser südwestlich von Prag - Dobříš und Mníšek pod Brdy
2018-09-12 - Bella Sicilia - Urlaubstage in Syrakus
2018-09-03 - Berge und Meer - So schön ist Montenegro
2018-09-01 - Fotos auf Flickr
2018-08-17 - Schloss Eggenberg und Graz
2018-08-15 - Imposante Mühle und Stadt an der Thaya
2018-08-01 - Erstmals in Schlesien
2018-07-27 - Wo Joseph Haydn im Sommer arbeitete
2018-07-17 - Im Norden Tschechiens, diesmal Broumov
2018-07-14 - Weg zu Gott in Beton
2018-07-03 - Im Norden Tschechiens bei Nachod
2018-06-30 - Jugendstil im Wiental
2018-06-24 - Um Olmütz (Velké Losiny und Kroměříž)
2018-06-18 - Nach Frankreich nun bei den Franken in Würzburg
2018-06-01 - Nächtliches Eisenstadt
2018-05-22 - Barock im Mostviertel - Seitenstetten
2018-05-16 - Wien mit neuem Auge gesehen
2018-05-03 - Frühlingsduft in St. Marx
2018-04-26 - Tunis und Karthago
2018-04-13 - Dem Himmel nah - Porta Coeli und Zelena Hora
2018-04-11 - Athen und Ägina zu Ostern
2018-03-09 - Genussfrühstück unter Klimt
2018-02-25 - Gedenken an Franz und Sisi
2018-02-07 - Auch mal ein bisschen Schnee in Wien
2018-01-25 - Nebelgraues Wiener Neustadt
2018-01-19 - In Eisenstadt bei Esterhazy und Haydn
2018-01-11 - Stilvolle Hülle für Bücher
2018-01-10 - Neues aus Ruinen
2018-01-10 - Richtig oder Falsch?
2017
2017-11-11 - Staatskarossen
2017-10-25 - Insignien der Macht
2017-10-24 - Kaffee bei Rubens
2017-10-06 - Noch etwas Italien - Siena und Pisa
2017-10-02 - In und um Königgrätz III
2017-09-24 - Geschichte und Genuss auf Sizilien
2017-09-05 - In und um Königgrätz II
2017-08-27 - Ruhe in der Stadt
2017-08-03 - Kurzweil bei Budweis
2017-07-18 - Burg und Grün in Nové Hrady
2017-07-12 - Märchenschloss in Nové Hrady
2017-07-05 - Kutna Hora und Umgebung
2017-06-22 - In und um Königgrätz
2017-06-13 - Zwei Schlösser bei Zlín und eine etwas andere Stadt
2017-05-18 - Altstadt von Dubrovnik
2017-04-05 - Lucca und Pisa - Toskana im Frühling
2017-03-09 - Brünn - Kathedrale und Madonna von Veveri
2017-03-08 - Musik macht Freude
2017-02-22 - Salzburg in Grau
2016
2016-12-29 - Going 3D
2016-10-29 - Wieder eine reizvolle Kleinstadt - Třeboň
2016-09-28 - Schlösser bei Benešov
2016-09-21 - Ravenna - Spätantike und Frühchristentum
2016-09-21 - (Keine) Wahl
2016-09-06 - Monet in der Normandie
2016-08-06 - Apfelkuchen
2016-07-15 - Bootsfahrt zur Burg Veveri
2016-07-06 - Jindřichův Hradec und Červená Lhota
2016-06-14 - Kloster - Museum - Weinbau - Klosterneuburg
2016-06-04 - Meeresluft und Sonne in Valletta
2016-05-18 - Aus Trümmern auferstanden - Dresden
2016-05-13 - Kunst - Genuss
2016-04-28 - Wieder an der Moldau - Frauenburg und Budweis
2016-04-22 - Stein auf Stein mit Ankersteinen
2016-04-20 - Hotels
2016-04-15 - Andiamo a Napoli
2016-04-03 - Moldauaufwärts nach Český Krumlov
2016-03-19 - Wochenende in Prag
2016-03-02 - Über und in Bratislava
2016-02-16 - Winterabende zum Wohlfühlen
2016-02-07 - Auf Beethovens Pfaden
2016-01-29 - Virgilkapelle und Mozarthaus
2016-01-25 - Winterruhe
2015
2015-11-13 - Herbstlaubrascheln in Lednice
2015-11-05 - Kaiserwetter im Schlosspark
2015-10-31 - Herbst in St. Marx und im Winterpalais
2015-10-16 - World Press Photo 2015 im WestLicht
2015-10-15 - Musiksaison 2015-2016
2015-10-01 - Sternenhimmel über Telč
2015-09-16 - Glänzende Vergangenheit und Gegenwart - Kutná Hora
2015-09-02 - Klimt und die Ringstrasse im Belvedere
2015-08-28 - Die Schönheit barocker Machtenfaltung - Jaroměřice
2015-08-27 - Die Schönheit des Kleinen und Unscheinbaren - Třebíč
2015-08-22 - Joel Meyerowitz im Kunsthaus Wien
2015-08-14 - Schloss Lysice zum Sommerausklang
2015-08-13 - Blick über Donau und Wien
2015-07-31 - Schifffahrt durch die Wachau bis Melk
2015-07-30 - Lobpreis
2015-07-26 - Schloss Rájec nad Svitavou / Raitz
2015-07-22 - Spannende Arbeit
2015-06-17 - Barockjuwel Schloss Buchlovice
2015-06-05 - Fast wie Toskana - Bučovice / Butschowitz
2015-05-30 - Břeclav-Pohansko
2015-05-25 - Barock im Mostviertel
2015-04-29 - Wächter vor den Toren Wiens - Burg Kreuzenstein
2015-04-29 - Übersicht Ausflüge Tschechien
2015-04-25 - Frain - Von der Burg zum Barockschloss
2015-04-24 - Erblühen und Vergehen
2015-04-18 - Schmuckes Renaissanceschloss in Litomyšl
2015-03-21 - Frühling in Brünn
2015-02-21 - Mehr als Quargel - Olmütz
2015-02-16 - Alles nur Theater?
2015-01-14 - Stadt über der Thaya - Znaim
2015-01-02 - Fürstliches Winterpalais
2014
2014-12-30 - Im Lichte des Winters - Schloss Belvedere
2014-09-26 - Erzbischöfe prägen eine Stadt - Salzburg
2014-09-24 - 10000 Schritte - Stadtwanderweg 3
2014-09-23 - Noch eins der mährischen Schlösser - Milotice
2014-09-20 - Meine Ananas
2014-09-18 - Am Schneeberg
2014-09-17 - Am Ort von Napoleons Triumph
2014-09-10 - Dominkaner und Jesuiten in Wien
2014-09-06 - Wo ist sie denn, die UNO-City?
2014-08-22 - Mikulov/Nikolsburg - Liechtenstein in Mähren - Teil 3
2014-08-15 - Liechtenstein in Mähren - Teil 2 (Valtice/Feldsberg)
2014-08-14 - My home is my castle
2014-07-25 - Liechtenstein in Mähren - Teil 1 (Lednice/Eisgrub)
2014-07-06 - Sommerresidenz mit Gartenpracht
2014-06-15 - Hirnlos?
2014-06-09 - Barocktage im Stift Melk
2014-05-22 - Ausflug zu den Erzbischöfen von Olmütz nach Kremsier
2014-05-08 - Vitamine für den Patienten
2014-04-18 - Römerstadt Vindobona
2014-04-05 - Frühlingsduft und Vergänglichkeit in St. Marx
2014-03-26 - Schiele und Zeitgenossen im Leopoldmuseum
2014-02-20 - Tempel am Karlsplatz
2014-02-17 - Die Welt verändern
2014-02-15 - National Geographic zu Gast im Westlicht
2014-01-26 - Schwadrons Fliesen - oft mit Füßen getreten
2014-01-19 - Bauzone Prater
2014-01-11 - Augarten
2014-01-10 - Vom Rathaus zu Joseph Haydn
2014-01-05 - Fotoausstellung Michel Comte
2013
2013-12-25 - Ein Tag mit Tiffany
2013-11-08 - Besuch beim Nachbarn Johann Strauss
2013-11-03 - Wiener Ziegelmuseum
2013-11-01 - Herbstwanderung Troppberg
2013-10-26 - Stadtgeschichte am Nationalfeiertag
2013-10-15 - Herbstfarben am Friedhof
2013-10-02 - Orgelmusik erhellt die dunkle Jahreshälfte
2013-10-01 - Hofburg und Tafelsilber
2013-09-26 - Möbel und Architektur in Museen
2013-09-24 - Ein Palast für Kaiser und Könige
2013-09-20 - Ausblicke
2013-09-18 - Auf dem Kriegspfad
2013/09/16 - Ich gehe ins Kloster
2013/09/10 - Wein und Aussicht
2013/09/05 - Wildschweine vor der Villa der Kaiserin
2013/07/20 - Schiffsfahrt in Wien
2013/07/08 - Einfach weg - Bratislava
2013/01/15 - Winter - die märchenhafte Seite davon
2013/01/05 - Licht in den Regentag








Kurzweil bei Budweis


Schloss Kratochvíle


Schloss KratochvíleSchloss KratochvíleSchloss Kratochvíle


Die Sommertage wollte ich nicht ungenützt verstreichen lassen, so ließ ich mich also wieder nach Böhmen locken. Dass Sommer auch anstrengend sein kann, merkte ich auf dem nur 2,5 km langen Fußweg von der gut 20 km nordwestlich von Budweis gelegenen Kleinstasdt Netolice (deutsch Nettolitz) zur Ansiedlung Petrův Dvůr (deutsch Peterhof). Bei der extremen Hitze und Schwüle hätte nicht viel gefehlt und ich wäre in einen der Fischteiche gehüpft. Dieser Peterhof war ursprünglich ein zum Kloster Zlatá Koruna (deutsch Kloster Goldenkron) gehörender Gutshof, der im 15. Jahrhundert in den Besitz der Herren von Rosenberg gelangte. Diese sind mir ja keine Unbekannten, in Třeboň (deutsch Wittingau) und Český Krumlov (deutsch Krumau) besuchte ich ihre Residenzen, dort hatten sie bestehende Burgen zu Renaissanceschlössern umgebaut, von denen aus sie ihren gewaltigen, fast ganz Südböhmen umfassenden Herschaftsbereich verwalteten.

Hier im im Nettolitzer Hügelland ließen sie ein Schloss komplett neu errichten. Für das um 1585 erbaute Schloss Kratochvíle (gesprochen wie in Diele) dienten italienische Landhäuser als Vorbild. Die deutschsprachige Bezeichnung Schloss Kurzweil erklärt auch den Zweck dieses hübschen Anwesens, es war als Jagdschloss und für Festivitäten ausgelegt, für Staunen sorgten Kamele und Elefanten in den angeschlossenen Tiergehegen.


Schloss KratochvíleSchloss KratochvíleSchloss Kratochvíle
Schloss KratochvíleSchloss KratochvíleSchloss Kratochvíle
Schloss KratochvíleSchloss KratochvíleSchloss Kratochvíle


Schloss KratochvíleSchloss KratochvíleSchloss Kratochvíle
Schloss KratochvíleSchloss KratochvíleSchloss Kratochvíle
Schloss KratochvíleSchloss KratochvíleSchloss Kratochvíle


Das Schloss mag nicht besonders groß erscheinen, es verfügt aber über einige erstaunlich große Säle, dafür gibt es nur wenige Wohnräume und die Wirtschaftsbereiche wie Küche sind in die Gebäude beiderseits des von einem Turm dominierten Zugangstores ausgelagert. Gerade erst schweißtropfend angekommen, begann auch schon die Führung durch die die prunkvollen Räumlichkeiten. Schade, dass ich sie nicht in Bilder festhalten durfte, was die Kunsthandwerker der Renaissancezeit hier an prächtigem stuckgeschmückten Gewölben und Malereien schufen. Die Festsäle wurden auch mit reichlich Vergoldungen aufgewertet, wervollen Gobelins und farbenfrohe Gemälde bestimmen die edlen Raumwirkungen. So frisch aus der Sauna fühlte ich mich anfangs etwas deplatziert in diesen wunderschön gestalteten Gemäuern, kurzweilige Feste ließen sich hier aber auf jeden Fall gut feiern, die Gäste bewunderten den Reichtum des Gastgebers, den dieser mit diesem Schloss zur Schau stellte.

Der Erbauer des Schlosses, Wilhelm von Rosenberg konnte sich an diesem feinen Landschloss aber nur kurz erfreuen, er verstarb kinderlos nur wenige Jahre nach der Fertigstellung. Sein Bruder Peter Wok von Rosenberg erbte die gesamten Besitzungen. Die Vermählung des 41jährigen mit der erst 14 Jahre alten Katharina von Ludanitz (Kateřina z Ludanic) brachte keine Nachfolger hervor, so dass mit ihm das Geschlecht der Rosenberg ausstarb. Es folgten die Eggenberg und Schwarzenberg als Inhaber, ehe das Schloss verstaatlicht wurde.


Schloss KratochvíleSchloss KratochvíleSchloss Kratochvíle
Schloss KratochvíleSchloss KratochvíleSchloss Kratochvíle
Schloss KratochvíleSchloss KratochvíleSchloss Kratochvíle


Die Pracht der Innenräume habe ich ja schon geschildert, die Anlage ist jedoch ein Gesamtkunstwerk, das sich nur schwer in einem Foto dokumentieren lässt. Das Schlossgebäude und ein Renaissancegarten liegen auf einer von einem Wasserbecken umgebenen Insel, nur über eine Brücke zugänglich. Rund um dieses Wasserbecken liegen weitere Gärten, der umflaufende Weg ist von Spalierbäumen gesäumt. Umschlossen ist das Areal von einer Mauer, die von Nutzbauten unterbrochen wird und an der noch Reste der farbigen Malereien zu konservieren waren. Nur die Zugangsseite ist etwas wuchtiger ausgeführt, der Torturm kontrastiert mit der filigranen Anlage. In einer Ecke erbaute man die kleine Schlosskirche. Aussen eher unscheinbar begeistert das Innere mit bunten Fresken, die nach Vorlagen von Albrecht Dürer ausgeführt wurden.

Eine so schöne Schlossanlage, und dann lässt mich die Sonne so im Stich. Die Hitze war ja fast unerträglich, nur kündigten dunkle Quellwolken Gewitter an. Wie schön muss dieses faszinierend gestaltete Juwel erst bei blauem Himmel, der die Farben zum strahlen bringt und der sich in den Wasserbecken spiegelt, anzusehen sein. Mich hat dieses kleine allerfeinste Schloss wieder begeistert, aber gerne hätte ich auch dem gerecht werdende Bilder mitgebracht. Schade.


Gut erfassen lässt sich die Anlage aus der Luft:


Schloss KratochvíleSchloss KratochvíleSchloss Kratochvíle
Schloss KratochvíleSchloss KratochvíleSchloss Kratochvíle
Schloss KratochvíleSchloss KratochvíleSchloss Kratochvíle


Noch etwas machte es schwieriger, einigermaßen gelungen Fotos mitzubringen. In den kommenden Wochen ist das Schlossareal Aufführungsstätte eines Kunstprojekts. Überall standen Beleuchtungsbrücken, verliefen Kabel zu den vielen Lautsprechern, selbst im Wasser schwammen Kunstinstallationen (Gerümpelhaufen klingt weniger hochtrabend). Als ich den Kontrabass des Musikers sah, hoffte ich auf stimmungsvolle, dem Ort angepasste Musik. Er begleitete aber nur mit Quietschgeräuschen den modernen Tanz des Ensebles continuo.cz. Die Akrobatik, mit der sich die jungen Künstler bei ihrer Tanzprobe zu Boden warfen, zeugt von Können, das will ich den Tänzern auch gar nicht absprechen. Und trotzdem finde ich zu solcher modernen Kunst keinen Zugang, dachte ich, während mein Blick bei Kaffee und Kuchen im Schlosskaffee zwischen den engagiert-schwitzenden Künstlern und dem grazilen Renaissancebau und -gärten hin-und-her wechselte.


Schloss KratochvíleSchloss KratochvíleSchloss Kratochvíle
Schloss KratochvíleSchloss KratochvíleSchloss Kratochvíle



Abend in Budweis


NetoliceBudweisBudweis


Es sind doch vier Stunden Anreise von Wien bis Netolice, an einem Tag wieder heim reisen zu wollen würde die schönen Eindrücke zerstören. Da ist es doch viel besser, dem erfreulichen Tag einen ebensolchen Abend hinzuzufügen. So warteten in Budweis (tschechisch České Budějovice) bereits Hotel und Dusche auf mich. Die Erfrischung war an solch einem Tag eine notwendige Wohltat, wieder “mit mir im Reinen” konnte ich die köstliche Entenbrust in herzhafter Käsesauce auch richtig genießen. Nicht nur die berühmten Brauereien liefern Qualität, auch aus den Kellern der tschechischen Winzer kommen unterschätzte feine Tropfen. Satt, zufrieden und nach den langen vorangegangenen Arbeitstagen auch sehr müde will ich gar kein weiteres aktives Abendprogramm mehr, die nach der Tageshektik am Hauptplatz von Budweis eingekehrte Ruhe ist Kino genug, wenn das letzte Tageslicht schwindet und das nostalgische Ambiente des Platzes in das warme Licht der Laternen eintaucht. Nur das Plätschern des Brunnens begleitet die wandernden Gedanken, es tut gut, Zeit auch für solche Stunden des Glücklichseins, dazu auch mit ein wenig Sentimentalität, zu haben.


BudweisBudweisBudweis
BudweisBudweisBudweis


BudweisBudweisBudweis
BudweisBudweisBudweis


Die Müdigkeit war von Vorteil, sonst hätte ich vermutlich gerne das riesige 60 m² Hotelzimmer gegen ein Kämmerlein mit Klimaanlage getauscht. So aber konnte mich selbst die tropische Umgebung nicht wach halten, erst in den frühen Morgenstunden weckte mich anhaltendes Donnergrollen, ein heftiges Gewitter ging über der Stadt nieder und ließ angenehm kühle frische Luft durch die Fenster hereinströmen. Kein Grund für zeitigen Tagesbeginn also, doch selbst nach dem späten Frühstück hielt der Regen immer noch an.


BudweisBudweisBudweis


Die Tagesplanung war damit hinfällig, ein gemütlicher Kaffee noch in Budweis und ich trat die Reise heimwärts an.



Geschichtsabriss - Die Hussiten


Eigentlich hätte ich die Fahrt ja unterbrechen wollen, auf ungefähr halben Weg zwischen Budweis und dem Grenzort České Velenice hätte ich bei Trocnov einen kleinen Spaziergang in den Wald unternehmen und anschließend die Kleinstadt Borovany besuchen wollen (natürlich gibt es dort auch ein Schloss =)). Aber ein Waldspaziergang mit Regenschirm lockte mich nicht so recht, zumal es dort bis auf die Grundmauern eines alten Bauernhofes, einem kleinen Museum und einer monumentalen Statue nichts zu sehen gibt. Dieses Fleckchen im Wald ist die Jan-Žižka-Geburtsstätte, mehr als die tatsächlich sichtbaren Bauwerke geht es um die Geschichte, die an diesem Ort zu erzählen ist.

Immer wieder komme ich bei meinen Ausflügen nicht daran vorbei, von den Hussiten und von Zerstörungen im Zuge der Hussitenkriege zu berichten. Wie so oft verschmelzen bei den Hussiten ursprünglich religiöse Ansätze mit Machtpolitik, die dann auch mit Gewalt ausgetragen werden. Der Theologe und Reformator Jan Hus (ca. 1370–1415) wandte sich u.a. gegen die in der katholischen Kirche weit verbreitete Sittenlosigkeit und gegen den Ablasshandel und forderte eine Rückbesinnung auf die Aussagen der Bibel. Dafür bezahlte er mit seinem Leben, auf dem Konzil von Konstanz wurde er am Scheiterhaufen verbrannt. Einmal in die Welt gesetzt fanden seine Thesen aber weiterhin Anhänger und rege Verbreitung.

Nachdem das Geschlecht der Přemysliden Böhmen zu einem Königreich geeint hatte, traten nach ihrem Aussterben die eingeheirateten Luxemburger ihre Nachfolge an. Viel der lokalen Adelsgeschlechter empfanden dies als eine Art Fremdherrschaft, gegen diese fremden Könige, die eng mit den katholischen Bischöfen verbunden waren, man sich heimlich auflehnte. Da kam es gerade recht, dass ein militanter Zweig der Hussitenbewegung auch kleine Heere formte und gegen die Prager Zentralmacht zu kämpfen begann. Als Beginn der Hussitenkriege wird der Erste Prager Fenstersturz 1419 angegeben, bei dem von aufständischen Hussiten zehn Amtsträger des Königs beim Prager Rathaus getötet wurden. Ohne die Unterstützung von vielen kleinen Grafen und Herrschaften wäre dem Unterfangen wenig Erfolg beschieden gewesen, so aber konnten immer wieder königstreue Burgen eingenommen werden, Ortschaften in derem Eigentum wurden gebrandschatzt und auch größere Schlachten wurden mit neuer Kampfstrategie (Wagenburgen) gewonnen. Die hussitischen Armeen waren derart erfolgreich, dass sie weite Teile des Böhmischen Königreichs kontrollierten und in blutigen Plünderungszügen auch nach Niederösterreich, Schlesien, in die Laussitz und bis ins Vogtland vordrangen. Nach zahlreichen Niederlagen gelang es vereinten katholischen Heeren erst 1434 (im 5. Kreuzzug) in der Schlacht bei Lipan, die aufständischen Hussiten vernichtend zu besiegen. Verbunden mit den mititärischen Erfolgen war auch das Erstarken einer Böhmischen Identität, die dafür nachfolgend unter umso stärkeren Repressalien zu leiden hatte. Dies setzte sich auch unter dem 1526 auf den böhmischen Königsthron gekommen Ferdinand I. fort, der die bis 1918 andauernde Habsburgerherrschaft in Tschechien begründete, in der die katholische Religion und deutsch-österreichische Dominanz wesentlich stärker betont wurden, als beispielsweise in Ungarn.

Einer der frühen und erfolgreichsten Heerführer der Hussiten war eben jener Jan Žižka, der aus dem verregneten Wald stammt, wo ich sein Denkmal nun nicht besuchte. Aber eine gute Gelegenheit, sich dieses für Tschechien bedeutenden Kapitels seiner Geschichte zu erinnern.