liakada-web

(c) Herbert Frank 2002 - 2018

liakada-web

(c) Herbert Frank 2002 - 2018

User Tools

Site Tools








Neu im Blog
2018-11-17 - Texte aus ferner Zeit
2018-10-23 - Die Terrakottafiguren der Schallaburg
2018-10-21 - Ein ungewöhnliches Schloss - Karlova Koruna
2018-10-18 - Wandern in den Pollauer Bergen
2018-10-03 - Zum Ferienende nach Triest
2018-09-20 - Schlösser südwestlich von Prag - Dobříš und Mníšek pod Brdy
2018-09-12 - Bella Sicilia - Urlaubstage in Syrakus
2018-09-03 - Berge und Meer - So schön ist Montenegro
2018-09-01 - Fotos auf Flickr
2018-08-17 - Schloss Eggenberg und Graz
2018-08-15 - Imposante Mühle und Stadt an der Thaya
2018-08-01 - Erstmals in Schlesien
2018-07-27 - Wo Joseph Haydn im Sommer arbeitete
2018-07-17 - Im Norden Tschechiens, diesmal Broumov
2018-07-14 - Weg zu Gott in Beton
2018-07-03 - Im Norden Tschechiens bei Nachod
2018-06-30 - Jugendstil im Wiental
2018-06-24 - Um Olmütz (Velké Losiny und Kroměříž)
2018-06-18 - Nach Frankreich nun bei den Franken in Würzburg
2018-06-01 - Nächtliches Eisenstadt
2018-05-22 - Barock im Mostviertel - Seitenstetten
2018-05-16 - Wien mit neuem Auge gesehen
2018-05-03 - Frühlingsduft in St. Marx
2018-04-26 - Tunis und Karthago
2018-04-13 - Dem Himmel nah - Porta Coeli und Zelena Hora
2018-04-11 - Athen und Ägina zu Ostern
2018-03-09 - Genussfrühstück unter Klimt
2018-02-25 - Gedenken an Franz und Sisi
2018-02-07 - Auch mal ein bisschen Schnee in Wien
2018-01-25 - Nebelgraues Wiener Neustadt
2018-01-19 - In Eisenstadt bei Esterhazy und Haydn
2018-01-11 - Stilvolle Hülle für Bücher
2018-01-10 - Neues aus Ruinen
2018-01-10 - Richtig oder Falsch?
2017
2017-11-11 - Staatskarossen
2017-10-25 - Insignien der Macht
2017-10-24 - Kaffee bei Rubens
2017-10-06 - Noch etwas Italien - Siena und Pisa
2017-10-02 - In und um Königgrätz III
2017-09-24 - Geschichte und Genuss auf Sizilien
2017-09-05 - In und um Königgrätz II
2017-08-27 - Ruhe in der Stadt
2017-08-03 - Kurzweil bei Budweis
2017-07-18 - Burg und Grün in Nové Hrady
2017-07-12 - Märchenschloss in Nové Hrady
2017-07-05 - Kutna Hora und Umgebung
2017-06-22 - In und um Königgrätz
2017-06-13 - Zwei Schlösser bei Zlín und eine etwas andere Stadt
2017-05-18 - Altstadt von Dubrovnik
2017-04-05 - Lucca und Pisa - Toskana im Frühling
2017-03-09 - Brünn - Kathedrale und Madonna von Veveri
2017-03-08 - Musik macht Freude
2017-02-22 - Salzburg in Grau
2016
2016-12-29 - Going 3D
2016-10-29 - Wieder eine reizvolle Kleinstadt - Třeboň
2016-09-28 - Schlösser bei Benešov
2016-09-21 - Ravenna - Spätantike und Frühchristentum
2016-09-21 - (Keine) Wahl
2016-09-06 - Monet in der Normandie
2016-08-06 - Apfelkuchen
2016-07-15 - Bootsfahrt zur Burg Veveri
2016-07-06 - Jindřichův Hradec und Červená Lhota
2016-06-14 - Kloster - Museum - Weinbau - Klosterneuburg
2016-06-04 - Meeresluft und Sonne in Valletta
2016-05-18 - Aus Trümmern auferstanden - Dresden
2016-05-13 - Kunst - Genuss
2016-04-28 - Wieder an der Moldau - Frauenburg und Budweis
2016-04-22 - Stein auf Stein mit Ankersteinen
2016-04-20 - Hotels
2016-04-15 - Andiamo a Napoli
2016-04-03 - Moldauaufwärts nach Český Krumlov
2016-03-19 - Wochenende in Prag
2016-03-02 - Über und in Bratislava
2016-02-16 - Winterabende zum Wohlfühlen
2016-02-07 - Auf Beethovens Pfaden
2016-01-29 - Virgilkapelle und Mozarthaus
2016-01-25 - Winterruhe
2015
2015-11-13 - Herbstlaubrascheln in Lednice
2015-11-05 - Kaiserwetter im Schlosspark
2015-10-31 - Herbst in St. Marx und im Winterpalais
2015-10-16 - World Press Photo 2015 im WestLicht
2015-10-15 - Musiksaison 2015-2016
2015-10-01 - Sternenhimmel über Telč
2015-09-16 - Glänzende Vergangenheit und Gegenwart - Kutná Hora
2015-09-02 - Klimt und die Ringstrasse im Belvedere
2015-08-28 - Die Schönheit barocker Machtenfaltung - Jaroměřice
2015-08-27 - Die Schönheit des Kleinen und Unscheinbaren - Třebíč
2015-08-22 - Joel Meyerowitz im Kunsthaus Wien
2015-08-14 - Schloss Lysice zum Sommerausklang
2015-08-13 - Blick über Donau und Wien
2015-07-31 - Schifffahrt durch die Wachau bis Melk
2015-07-30 - Lobpreis
2015-07-26 - Schloss Rájec nad Svitavou / Raitz
2015-07-22 - Spannende Arbeit
2015-06-17 - Barockjuwel Schloss Buchlovice
2015-06-05 - Fast wie Toskana - Bučovice / Butschowitz
2015-05-30 - Břeclav-Pohansko
2015-05-25 - Barock im Mostviertel
2015-04-29 - Wächter vor den Toren Wiens - Burg Kreuzenstein
2015-04-29 - Übersicht Ausflüge Tschechien
2015-04-25 - Frain - Von der Burg zum Barockschloss
2015-04-24 - Erblühen und Vergehen
2015-04-18 - Schmuckes Renaissanceschloss in Litomyšl
2015-03-21 - Frühling in Brünn
2015-02-21 - Mehr als Quargel - Olmütz
2015-02-16 - Alles nur Theater?
2015-01-14 - Stadt über der Thaya - Znaim
2015-01-02 - Fürstliches Winterpalais
2014
2014-12-30 - Im Lichte des Winters - Schloss Belvedere
2014-09-26 - Erzbischöfe prägen eine Stadt - Salzburg
2014-09-24 - 10000 Schritte - Stadtwanderweg 3
2014-09-23 - Noch eins der mährischen Schlösser - Milotice
2014-09-20 - Meine Ananas
2014-09-18 - Am Schneeberg
2014-09-17 - Am Ort von Napoleons Triumph
2014-09-10 - Dominkaner und Jesuiten in Wien
2014-09-06 - Wo ist sie denn, die UNO-City?
2014-08-22 - Mikulov/Nikolsburg - Liechtenstein in Mähren - Teil 3
2014-08-15 - Liechtenstein in Mähren - Teil 2 (Valtice/Feldsberg)
2014-08-14 - My home is my castle
2014-07-25 - Liechtenstein in Mähren - Teil 1 (Lednice/Eisgrub)
2014-07-06 - Sommerresidenz mit Gartenpracht
2014-06-15 - Hirnlos?
2014-06-09 - Barocktage im Stift Melk
2014-05-22 - Ausflug zu den Erzbischöfen von Olmütz nach Kremsier
2014-05-08 - Vitamine für den Patienten
2014-04-18 - Römerstadt Vindobona
2014-04-05 - Frühlingsduft und Vergänglichkeit in St. Marx
2014-03-26 - Schiele und Zeitgenossen im Leopoldmuseum
2014-02-20 - Tempel am Karlsplatz
2014-02-17 - Die Welt verändern
2014-02-15 - National Geographic zu Gast im Westlicht
2014-01-26 - Schwadrons Fliesen - oft mit Füßen getreten
2014-01-19 - Bauzone Prater
2014-01-11 - Augarten
2014-01-10 - Vom Rathaus zu Joseph Haydn
2014-01-05 - Fotoausstellung Michel Comte
2013
2013-12-25 - Ein Tag mit Tiffany
2013-11-08 - Besuch beim Nachbarn Johann Strauss
2013-11-03 - Wiener Ziegelmuseum
2013-11-01 - Herbstwanderung Troppberg
2013-10-26 - Stadtgeschichte am Nationalfeiertag
2013-10-15 - Herbstfarben am Friedhof
2013-10-02 - Orgelmusik erhellt die dunkle Jahreshälfte
2013-10-01 - Hofburg und Tafelsilber
2013-09-26 - Möbel und Architektur in Museen
2013-09-24 - Ein Palast für Kaiser und Könige
2013-09-20 - Ausblicke
2013-09-18 - Auf dem Kriegspfad
2013/09/16 - Ich gehe ins Kloster
2013/09/10 - Wein und Aussicht
2013/09/05 - Wildschweine vor der Villa der Kaiserin
2013/07/20 - Schiffsfahrt in Wien
2013/07/08 - Einfach weg - Bratislava
2013/01/15 - Winter - die märchenhafte Seite davon
2013/01/05 - Licht in den Regentag








Gedenken an Franz und Sisi


Der beginnende Wintertag trübte sich für strahlende Fotos zwar zu rasch ein, ein kleiner Spaziergang und etwas Heimatkunde schadeten mir trotzdem nicht. Gestartet bin ich auf der Donauinsel. Ich finde es immer wieder toll, wie aus der technischen Maßnahme zum Hochwasserschutz ein Erholungsgebiet wurde, eine 20 km lange naturnahe Insel als Freizeitgebiet in der Donau mitten durch die Stadt.


Hochbauten auf der Donauplatte und ReichsbrückeNaturnahes Erholungs- und Freizeitgebiet nahe an der StadtBlick nach Norden zum Kahlenberg


Über die Reichsbrücke begebe ich mich wieder auf die westliche, der Innenstadt zugewandte Donauseite. Manchmal schaukelt die Brücke etwas, wenn eine U-Bahn im Brückenbauch vorbeifährt. Was würde der Kaiser wohl dazu sagen, wenn er die moderne Stadt noch erlebt hätte? Ihm ist das Bauwerk gewidmet, das prominent am Donauufer steht, die Franz-von-Assisi-Kirche.


Die Franz-von-Assisi-Kirche am DonauuferNeben der Reichsbrücke warten die TwincityLiner auf die nächste Fahrt nach Bratislava, dahinter die Franz-von-Assisi-KircheNeben der Reichsbrücke warten die TwincityLiner auf die nächste Fahrt nach Bratislava, dahinter die Franz-von-Assisi-Kirche


Franz-von-Assisi-Kirche


Im Jahr 1898 feierte Kaiser Franz Joseph I. sein 50jähriges Thronjubiläum. Durch die kurz davor durchgeführte Donauregulierung gehörten die jährlichen Überschwemmungen nun der Geschichte an und Wohnviertel im 2. Gemeindebezirk (Leopoldstadt) enstanden nun rasch bis zu Donau hin, bloß eine Kirche für die Bewohner fehlte noch. So wurde beschlossen, den Kaiser mit einer Jubiläumskirche an dieser Stelle zu ehren. Geweiht sollte sie seinem Namenspatron Franz von Assisi werden. Denn Wettbewerb gewann ein Plan, der sich am rheinisch-romanischen Stil orientierte, insbesondere die Kölner Kirche Groß St. Martin mit dem markanten Vierungsturm diente als Vorbild. 1910 konnte Seine Majestät persönlich den Spatenstich zum Baubeginn vornehmen.


Franz-von-Assisi-KircheFranz-von-Assisi-KircheFranz-von-Assisi-Kirche
Franz-von-Assisi-KircheFranz-von-Assisi-KircheFranz-von-Assisi-Kirche


Von aussen sieht die Kirche mit dem mächtigen 73 m hohen Turm über der zentralen Kupel beeindruckend aus. Finanziert wurde das Bauwerk mit Spenden, die die Städte der Monarchie aufbringen sollten. Hier enstand ein Problem, gegen Ende der Monarchie war man kaum mehr Willens, für den greisen Kaiser Spendengelder in die Hauptstadt zu überweisen, die Einnahmen bleiben weit hinter den Erwartungen zurück. Das machte Bauaufschübe und Umplanungen notwendig. Von der gedachten prunkvollen Innenausstattung blieb kaum etwas übrig, die ursprünglich geplanten Seitenkapellen wurden gestrichen, es blieb nicht einmal genug Geld übrig, um sich Bilder als Wandschmuck leisten zu können. Die provisorischen hölzernen Vordächer über den Eingängen stehen immer noch. Der Kaiser kam wieder persönlich, als 1913 die Einweihungsfeierlichkeit stattfand, gebaut wurde aber selbst nach dem Ersten Weltkrieg noch immer. Deshalb war ich etwas enttäuscht, als ich die Kirche nun erstmals betrat. Das Äussere verspricht viel mehr, als der schmucklose Innenraum dann hergibt. Die Kuppel ist wegen dem darüber aufragenden Turm fensterlos und aus Geldmangel schmucklos und somit ein bedrohlich finsteres Loch in der Kirchendecke.


Franz-von-Assisi-KircheFranz-von-Assisi-KircheFranz-von-Assisi-Kirche
Franz-von-Assisi-KircheFranz-von-Assisi-KircheFranz-von-Assisi-Kirche
Franz-von-Assisi-KircheFranz-von-Assisi-Kirche, Seitenaltar und Zugang zur ElisabethkapelleFranz-von-Assisi-Kirche, Wendeltreppe zur Empore der ElisabethkapelleFranz-von-Assisi-Kirche


Elisabethkapelle

Bei einem Rundgang durch die Kirche traut man seinen Augen nicht, wenn man in die ans linke Seitenschiff anschließende Kapelle sieht. Hier war in der Planung eine Taufkapelle vorgesehen, doch ein Ereignis änderte die Widmung. 1998 wurde Elisabeth (Sisi), die Gemahlin von Kaiser Franz Joseph I., in Genf ermordet. Die Kapelle sollte nun ihr zu Ehren eine Widmung als Kaiserin-Elisabeth-Gedächtniskapelle erfahren. Finanziert wurde die Kapelle unabhängig vom Kirchenbau durch das Rote Kreuz, bei dem Elisabeth ein Ehrenamt inne gehabt hatte. Im Roten Kreuz waren die Damen des Adels sehr engagiert, so dass eine Sammlung für den Kapellenbau eine unerwartet hohe Summe einbrachte. Bei der Kapellenausgestaltung musste nicht gespart werden, nur edelste Materialien kamen zum Einsatz und die künstlerischen Entwürfe wurden von den besten Handwerkern umgesetzt.

Bei der Planung sollte passend zum Kirchenbau wieder der romanische Stil Anwendung finden, man nahm sich für die Bauform die Pfalzkapelle des Aachener Doms zum Vorbild, dazu für den Mosaikschmuck von byzantinischen Handwerkern gestaltete Kirchen in Italien (Ravenna und Palermo), für die Wandvertäfelungen dienten Kirchen der Toskana als Vorlage und die Bodengestaltung guckte man in römischen Kirchen ab. Gewürzt wird die prachtvolle neoromanische Kapelle noch mit etwas zur Errichtungszeit zeitgenössischem, die Engel im Kuppelmosaik und der Altar sind dem Jugendstil zuzurechnen, ebenso wie das Medaillon über der Apsis, das die Patronin der Kapelle, die Heilige Elisabeth von Thüringen, darstellt.


ElisabethkapelleElisabethkapelleElisabethkapelle
ElisabethkapelleElisabethkapelleElisabethkapelleElisabethkapelle


Eine kleine Sensation also, diese wundervolle reich und edel geschmückte Kapelle in der Ecke der Kirche in Sparausführung vorzufinden. Dieses Schmuckstück ist eindeutig viel zu wenig bekannt, es sollte in der Liste der Kunstschätze der Stadt einen wichtigeren Platz einnehmen.

Interessant und lesenswert zur Elisabeth-Gedächtniskapelle ist die kunstgeschichtliche Dissertation von Magª.phil. Liselotte Schwab an der Universität Wien.