liakada-web

(c) Herbert Frank 2002 - 2018

liakada-web

(c) Herbert Frank 2002 - 2018

User Tools

Site Tools








Neu im Blog
2018-11-17 - Texte aus ferner Zeit
2018-10-23 - Die Terrakottafiguren der Schallaburg
2018-10-21 - Ein ungewöhnliches Schloss - Karlova Koruna
2018-10-18 - Wandern in den Pollauer Bergen
2018-10-03 - Zum Ferienende nach Triest
2018-09-20 - Schlösser südwestlich von Prag - Dobříš und Mníšek pod Brdy
2018-09-12 - Bella Sicilia - Urlaubstage in Syrakus
2018-09-03 - Berge und Meer - So schön ist Montenegro
2018-09-01 - Fotos auf Flickr
2018-08-17 - Schloss Eggenberg und Graz
2018-08-15 - Imposante Mühle und Stadt an der Thaya
2018-08-01 - Erstmals in Schlesien
2018-07-27 - Wo Joseph Haydn im Sommer arbeitete
2018-07-17 - Im Norden Tschechiens, diesmal Broumov
2018-07-14 - Weg zu Gott in Beton
2018-07-03 - Im Norden Tschechiens bei Nachod
2018-06-30 - Jugendstil im Wiental
2018-06-24 - Um Olmütz (Velké Losiny und Kroměříž)
2018-06-18 - Nach Frankreich nun bei den Franken in Würzburg
2018-06-01 - Nächtliches Eisenstadt
2018-05-22 - Barock im Mostviertel - Seitenstetten
2018-05-16 - Wien mit neuem Auge gesehen
2018-05-03 - Frühlingsduft in St. Marx
2018-04-26 - Tunis und Karthago
2018-04-13 - Dem Himmel nah - Porta Coeli und Zelena Hora
2018-04-11 - Athen und Ägina zu Ostern
2018-03-09 - Genussfrühstück unter Klimt
2018-02-25 - Gedenken an Franz und Sisi
2018-02-07 - Auch mal ein bisschen Schnee in Wien
2018-01-25 - Nebelgraues Wiener Neustadt
2018-01-19 - In Eisenstadt bei Esterhazy und Haydn
2018-01-11 - Stilvolle Hülle für Bücher
2018-01-10 - Neues aus Ruinen
2018-01-10 - Richtig oder Falsch?
2017
2017-11-11 - Staatskarossen
2017-10-25 - Insignien der Macht
2017-10-24 - Kaffee bei Rubens
2017-10-06 - Noch etwas Italien - Siena und Pisa
2017-10-02 - In und um Königgrätz III
2017-09-24 - Geschichte und Genuss auf Sizilien
2017-09-05 - In und um Königgrätz II
2017-08-27 - Ruhe in der Stadt
2017-08-03 - Kurzweil bei Budweis
2017-07-18 - Burg und Grün in Nové Hrady
2017-07-12 - Märchenschloss in Nové Hrady
2017-07-05 - Kutna Hora und Umgebung
2017-06-22 - In und um Königgrätz
2017-06-13 - Zwei Schlösser bei Zlín und eine etwas andere Stadt
2017-05-18 - Altstadt von Dubrovnik
2017-04-05 - Lucca und Pisa - Toskana im Frühling
2017-03-09 - Brünn - Kathedrale und Madonna von Veveri
2017-03-08 - Musik macht Freude
2017-02-22 - Salzburg in Grau
2016
2016-12-29 - Going 3D
2016-10-29 - Wieder eine reizvolle Kleinstadt - Třeboň
2016-09-28 - Schlösser bei Benešov
2016-09-21 - Ravenna - Spätantike und Frühchristentum
2016-09-21 - (Keine) Wahl
2016-09-06 - Monet in der Normandie
2016-08-06 - Apfelkuchen
2016-07-15 - Bootsfahrt zur Burg Veveri
2016-07-06 - Jindřichův Hradec und Červená Lhota
2016-06-14 - Kloster - Museum - Weinbau - Klosterneuburg
2016-06-04 - Meeresluft und Sonne in Valletta
2016-05-18 - Aus Trümmern auferstanden - Dresden
2016-05-13 - Kunst - Genuss
2016-04-28 - Wieder an der Moldau - Frauenburg und Budweis
2016-04-22 - Stein auf Stein mit Ankersteinen
2016-04-20 - Hotels
2016-04-15 - Andiamo a Napoli
2016-04-03 - Moldauaufwärts nach Český Krumlov
2016-03-19 - Wochenende in Prag
2016-03-02 - Über und in Bratislava
2016-02-16 - Winterabende zum Wohlfühlen
2016-02-07 - Auf Beethovens Pfaden
2016-01-29 - Virgilkapelle und Mozarthaus
2016-01-25 - Winterruhe
2015
2015-11-13 - Herbstlaubrascheln in Lednice
2015-11-05 - Kaiserwetter im Schlosspark
2015-10-31 - Herbst in St. Marx und im Winterpalais
2015-10-16 - World Press Photo 2015 im WestLicht
2015-10-15 - Musiksaison 2015-2016
2015-10-01 - Sternenhimmel über Telč
2015-09-16 - Glänzende Vergangenheit und Gegenwart - Kutná Hora
2015-09-02 - Klimt und die Ringstrasse im Belvedere
2015-08-28 - Die Schönheit barocker Machtenfaltung - Jaroměřice
2015-08-27 - Die Schönheit des Kleinen und Unscheinbaren - Třebíč
2015-08-22 - Joel Meyerowitz im Kunsthaus Wien
2015-08-14 - Schloss Lysice zum Sommerausklang
2015-08-13 - Blick über Donau und Wien
2015-07-31 - Schifffahrt durch die Wachau bis Melk
2015-07-30 - Lobpreis
2015-07-26 - Schloss Rájec nad Svitavou / Raitz
2015-07-22 - Spannende Arbeit
2015-06-17 - Barockjuwel Schloss Buchlovice
2015-06-05 - Fast wie Toskana - Bučovice / Butschowitz
2015-05-30 - Břeclav-Pohansko
2015-05-25 - Barock im Mostviertel
2015-04-29 - Wächter vor den Toren Wiens - Burg Kreuzenstein
2015-04-29 - Übersicht Ausflüge Tschechien
2015-04-25 - Frain - Von der Burg zum Barockschloss
2015-04-24 - Erblühen und Vergehen
2015-04-18 - Schmuckes Renaissanceschloss in Litomyšl
2015-03-21 - Frühling in Brünn
2015-02-21 - Mehr als Quargel - Olmütz
2015-02-16 - Alles nur Theater?
2015-01-14 - Stadt über der Thaya - Znaim
2015-01-02 - Fürstliches Winterpalais
2014
2014-12-30 - Im Lichte des Winters - Schloss Belvedere
2014-09-26 - Erzbischöfe prägen eine Stadt - Salzburg
2014-09-24 - 10000 Schritte - Stadtwanderweg 3
2014-09-23 - Noch eins der mährischen Schlösser - Milotice
2014-09-20 - Meine Ananas
2014-09-18 - Am Schneeberg
2014-09-17 - Am Ort von Napoleons Triumph
2014-09-10 - Dominkaner und Jesuiten in Wien
2014-09-06 - Wo ist sie denn, die UNO-City?
2014-08-22 - Mikulov/Nikolsburg - Liechtenstein in Mähren - Teil 3
2014-08-15 - Liechtenstein in Mähren - Teil 2 (Valtice/Feldsberg)
2014-08-14 - My home is my castle
2014-07-25 - Liechtenstein in Mähren - Teil 1 (Lednice/Eisgrub)
2014-07-06 - Sommerresidenz mit Gartenpracht
2014-06-15 - Hirnlos?
2014-06-09 - Barocktage im Stift Melk
2014-05-22 - Ausflug zu den Erzbischöfen von Olmütz nach Kremsier
2014-05-08 - Vitamine für den Patienten
2014-04-18 - Römerstadt Vindobona
2014-04-05 - Frühlingsduft und Vergänglichkeit in St. Marx
2014-03-26 - Schiele und Zeitgenossen im Leopoldmuseum
2014-02-20 - Tempel am Karlsplatz
2014-02-17 - Die Welt verändern
2014-02-15 - National Geographic zu Gast im Westlicht
2014-01-26 - Schwadrons Fliesen - oft mit Füßen getreten
2014-01-19 - Bauzone Prater
2014-01-11 - Augarten
2014-01-10 - Vom Rathaus zu Joseph Haydn
2014-01-05 - Fotoausstellung Michel Comte
2013
2013-12-25 - Ein Tag mit Tiffany
2013-11-08 - Besuch beim Nachbarn Johann Strauss
2013-11-03 - Wiener Ziegelmuseum
2013-11-01 - Herbstwanderung Troppberg
2013-10-26 - Stadtgeschichte am Nationalfeiertag
2013-10-15 - Herbstfarben am Friedhof
2013-10-02 - Orgelmusik erhellt die dunkle Jahreshälfte
2013-10-01 - Hofburg und Tafelsilber
2013-09-26 - Möbel und Architektur in Museen
2013-09-24 - Ein Palast für Kaiser und Könige
2013-09-20 - Ausblicke
2013-09-18 - Auf dem Kriegspfad
2013/09/16 - Ich gehe ins Kloster
2013/09/10 - Wein und Aussicht
2013/09/05 - Wildschweine vor der Villa der Kaiserin
2013/07/20 - Schiffsfahrt in Wien
2013/07/08 - Einfach weg - Bratislava
2013/01/15 - Winter - die märchenhafte Seite davon
2013/01/05 - Licht in den Regentag








Fast wie Toskana - Bučovice / Butschowitz


Östlich von Brünn breitet sich eine sanfte Hügellandschaft aus, das Land wurde in sanfte Wellen gelegt, die zu dieser Zeit noch dazu saftig grün leuchten, der Vergleich mit der Toskana ist wirklich nicht an den Haaren herbeigezogen. Von Austerlitz habe ich ja schon berichtet, nur wenige Kilometer östlich davon liegt die Kleinstadt Bučovice bzw. deutsch Butschowitz. Dem Ort selbst habe ich wenig Zeit gewidmet, eigentliches Ausflugsziel war das Schloss Bučovice (Webseite des Schlosses).


Front von Schloss BučoviceStadtseite von Schloss BučoviceHauptplatz von Bučovice


Um 1580 wurde das Schloss errichtet, nicht als Umbau einer bestehenden Burganlage, sondern als Neuplanung. Als Vorbild dienten die Landvillen der Toskana, der Entwurf stammt vom Gelehrten Jacopo Strada, zu seiner Zewit auch in Wien kein Unbekannter. Der Stil, die Rennaisance, war mehr als das Aufgreifen alter Bauformen, in ihr spiegelt sich auch eine Geisteshaltung wider, ein Aufbruch in Bildung und Forschung, weg vom blinden Gottesvertrauen zur Entdeckung und Beschreibung der Naturwissenschaften unter Einbeziehung der schon fast vergessenen Erkenntnisse der Antike.

Von Aussen wirkt das Schloss auf den ersten Blick vielleicht nicht so attraktiv, wenn man in den Innenhof tritt wandelt sich das aber jedenfalls sofort. Der Architekt wollte bewusst den Besucher zum Staunen bringen, so ist die Portalseite nur zweigschossig, im Hof steht man dreigeschossigen Arkadengängen gegenüber, die zarten Säulen verleihen den Umgängen eine Leichtigkeit. Man kann schon einige Zeit damit verbringen, die von den italienischen Steinmetzen Elia Canavale und Antonio Silva geschaffenen Reliefdekorationen mit Schlachtszenen, Wappen, Tieren, Musikinstrumenten durchzusehen. Ganz bewusst wurde die in der Antike verpflichtende Säulenordnung gebrochen, die Abfolge dorisch-ionisch-korinthisch findet sich hier nicht.


Rennaisancehof von Schloss BučoviceRennaisancehof von Schloss BučoviceRennaisancehof von Schloss BučoviceRennaisancehof von Schloss BučoviceRennaisancehof von Schloss Bučovice
Rennaisancehof von Schloss BučoviceRennaisancehof von Schloss BučoviceRennaisancehof von Schloss BučoviceRennaisancehof von Schloss Bučovice


Errichtet wurde das Schloss für die Herren von Bučovice, durch die Heirat beider Töchter gelangte es aber in den Besitz der Familie Liechtenstein. Diese beauftragten 1635 die Errichtung des kunstvollen Bacchusbrunnens. Die schwedischen Truppen des Dreissigjährigen Kriegs plünderten 1645 die Ortschaft, das Schloss konnte jedoch erfolgreich verteidigt werden. Bald darauf verlegten die liechtensteinischen Besitzer ihren Wohnsitz, das Schloss diente fortan nur mehr als Forst- und Liegenschaftsverwaltung der fürstlichen Ländereien. Dem Schloss blieben somit Umbauten, um sie dem Geschmack anderer Bewohner anzupassen, erspart und die Renaissanceausgestaltung des 17. Jhdts. blieb weitgehend erhalten. Die Generalsanierung ist schon weit fortgeschritten, ganz abgeschlschlossen sind die Bauarbeiten noch nicht, wieder einmal wendet der tschechische Staat viel Geld auf, um seine wertvollen Kulturgüter zu erhalten.


RennaisancearkadenRennaisancearkadenRennaisancearkadenBrunnen des Baccus aus dem 17. Jhdt.
Brunnen des Baccus aus dem 17. Jhdt.Brunnen des Baccus aus dem 17. Jhdt.Brunnen des Baccus aus dem 17. Jhdt.


Wieder einmal lauschte bei einer Schlossführung einer der Teilnehmer nicht den Ausführungen, ich verstehe den Vortrag in der Landessprache ja nicht. Die Erklärungen in der übersetzten Mappe hatte ich zuvor schon studiert, so konnte ich die reiche Pracht der Innenräume genießen, und auch ein paar Fotos mitnehmen. Besonders schön sind die Decken gestaltet, mit einer Kombination aus Stuckarbeiten und Malereien im Stil der späten Rennaisance, dem Manierismus, die mitr ihren verspielten Darstellungen schon den später folgenden Barock erahnen lassen. Auch hier wurde wieder darauf geachtet, den Schlossbesucher mit ansteigender Pracht ins Staunen zu versetzen, mit dem Höhepunkt der Prachtenfaltung im Kaiserzimmer. Erklärungen finden sich wieder in den Beschreibungen der vergrößerten Bildansichten.


Schon im Eingangssaal wird man auf eine der Charkteriska der Rennaisancezeit hingewiesen, durch Studium und Forschung neue Erkenntnisse zu gewinnen. Das war in den Zeiten davor nicht selbstverständlich, die Rennaisance legte den Grundstein unserer modernen Wissenschaften. Die Malereien im Saal sind bewusst schlicht gehalten, das Besuchserlebnis soll geteigert werden.Auch im Vogelssal wird man an das aufkommende Interesse an den Naturwissenschaften erinnert.Auch im Vogelssal wird man an das aufkommende Interesse an den Naturwissenschaften erinnert. Bibliotheken finden sich nun nicht nur in Klöstern, der Buchdruck sorgt für Verbreitung auch im Adel und Bürgertum.
Die Vögel, dargestellt im Deckenfresko des Vogelsaals sind mehr als Dekoration, die Natur will in dieser Epoche erkundet werden.Im "Saal der Sinne" sind die fünf menschlichen Sinne allegorisch dargestellt, Musik und Hirsch versinnbildlichen das Gehör.Spiegel, Sonne und Adler stellen den Sehsinn dar.
Der prunkvollste Saal ist der Kaisersaal mit Darstellungen herausragender Herrscher von der römischen Antike bis zu den Habsburgerkaisern, dazwischen im Olymp haben nur noch die Götter der Antike ihren Platz. Ursprünglich waren die Stuckfiguren für das Wiener Schloss Neugebäude geschaffen worden, fanden wegen der guten Kontakte zum Wiener Hof ihren Weg aber nach Buschkowitz.Der prunkvollste Saal ist der Kaisersaal mit Darstellungen herausragender Herrscher von der römischen Antike bis zu den Habsburgerkaisern, dazwischen im Olymp haben nur noch die Götter der Antike ihren Platz.Kunst des 17. Jhdts. in Vollendung im Kaisersaal.Kunst des 17. Jhdts. in Vollendung im Kaisersaal.
Kunst des 17. Jhdts. in Vollendung im Kaisersaal, eine Kombination aus Stuck, Malerei und FigurenDer Venussaal war für die herrschaftlichen Damen gestaltet.Die Liebesgöttin Venus versucht erfolglos, Adonis von der Jagd abzuhalten, er findet dort unter einem Eber seinen Tod.Um Venus finden sich auch Allegorien der Mäßigung, der Tugenhaftigkeit und des Friedens.


Eine aussergewöhnliche Idee zieht sich durch die künstlerische Ausgestaltung des Esszimmers (“Hasenzimmer”). Es stellt eine verkehrte Welt dar, in der die Hasen gegen ihre Feinde, die Menschen und Hunde, in die Schlacht ziehen und über sie triumphieren. Die Hasen haben die Herrschaft über die Welt errungen und die Menschen unterworfen. Kein Wunder, dass die süßen Häschen auch zum Aushängeschild des Schlosses wurden (siehe Gestaltung der Schlosswebseite).


Die Hasen ziehen gegen die Menschen in den Kampf.Schlacht der Hasen gegen die MenschenNach dem triumphalen Sieg sind nun uneingeschränk die Hasen an der Macht
Der Künstler, natürlich ein Häschen, malt sein Modell Der Speisesaal, wegen der Deckenfresken auch Hasenzimmer genannt In der nebenan befindlichen Anrichte wurden die Speisen arrangiert. Wie oft fällt die liebevolle und detailreiche Dekoration in den mährischen Schlössern auf.
Mit diesen Waffen konnte das Schloss im Dreissigjährigen Krieg gegen die Schweden verteidigt werden.Schloss Valtice, das Zentrum der liechtensteinschen MachtBescheiden im Vergleich zum späteren fast unermesslichen Reichtum: Burg Liechtenstein, der Stammsitz der Familie in Mödling südlich von Wien
Der letzte Umbau im Schloss wurde notwendig, als sich 1637 im Zuge der Gegenreformation die Liechtensteiner dem Katholizismus anschlossen. Die Kapelle ist bereits im Stil des Barock gehalten.Szenen der Heilsgeschichte schmücken die Decke der Schlosskapelle.Szenen der Heilsgeschichte schmücken die Decke der Schlosskapelle.


Was wäre ein Schloss ohne Garten? Ja, auch den gibt es. Die mit Hecken gestalteten Ornamente sind am Boden nicht in ihrer vollen Fülle zu erkennen, ein Spaziergang und Picknick im kunstvoll gestalteten Grün zu Füßen der nüchtern anmutenden Schlossfassade haben jedenfalls ihren Reiz.


Nur aus erhöhter Position erkennt man den Umfang der gestalteten Gartenkunst.Schlosspark BučoviceSchlosspark Bučovice
Schlosspark BučoviceSchlosspark BučoviceSchlosspark BučoviceAusflüge sind nicht nur Kunstgenuss ;)


Auch dieses Mal bin ich begeistert, was ich da wieder an Schönem sehen durfte, Kunstvolles genießen durfte. Wobei, allein schon das Reisen an sich, bewusst die Fremde wahr zu nehmen, zu beobachten und zu staunen, empfinde ich als wertvolle Bereicherung.



Und noch, weile es dazu passt und ich mich schon freue - nur noch 12 Wochenbis zum Besuch der “Mutter der Rennaisance”.